Seite auswählen

Apple News: iMac 30-Zoll, macOS 14 Features nicht auf Intel, Drittanbieter-Watch-Faces, Insta360 und mehr

Apple News: iMac 30-Zoll, macOS 14 Features nicht auf Intel, Drittanbieter-Watch-Faces, Insta360 und mehr

hat bekannt gegeben, dass das Self-Service-Reparaturprogramm ab dem 21. Juni auf die 14-Reihe, das 13-Zoll MacBook Air mit -Chip und die 14- und 16-Zoll Pro-Modelle mit M2 Pro- und M2 Max-Chip ausgeweitet wird. Das im April 2022 gestartete Programm von Apple bietet Kunden Zugang zu Ersatzteilen, Handbüchern und Werkzeugen für die Reparatur ausgewählter Geräte. Apple sagt, dass das Programm für jeden gedacht ist, der “Erfahrung mit der Reparatur von elektronischen Geräten” hat, aber dass die “große Mehrheit” der Kunden besser einen Apple Store oder einen autorisierten Apple-Partner aufsucht.

Anzeige*

Apple kündigte außerdem an, dass Kunden nun den Prozess der Systemkonfiguration nach der Reparatur abschließen können, indem sie das Gerät in den Diagnosemodus versetzen und den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen. Die Benutzer müssen sich nicht mehr an das Support-Team des Programms wenden, um diesen Schritt abzuschließen, bei dem überprüft wird, ob die Teile echt sind und ordnungsgemäß funktionieren.

“Das Ausführen der Systemkonfiguration nach einer Reparatur authentifiziert die Apple-Originalteile, aktualisiert die Firmware und kalibriert die Teile, um maximale Leistung und Qualität zu gewährleisten”, so Apple. “Bei Reparaturen mit biometrischer Authentifizierung, wie Touch ID oder Face ID, verbindet die Systemkonfiguration die biometrischen Sensoren mit der Secure Enclave auf dem Logic Board, um die Sicherheit des Geräts und die Privatsphäre des Kunden zu gewährleisten.” Zuletzt sagte Apple, dass es das Programm auf -Desktops mit Chips der M1-Serie in Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Polen, Spanien, Schweden und Großbritannien ausweitet und Teile für die TrueDepth-Kamera und den oberen der iPhone 12- und iPhone 13-Modelle verfügbar macht.

Apple erklärt, warum Watch Faces von Drittanbietern immer noch nicht von watchOS 10 unterstützt werden

Ein häufiger Wunsch von Apple-Watch-Nutzern war in den vergangenen Jahren die Möglichkeit, Watchfaces von Drittanbietern zu verwenden, doch watchOS 10 unterstützt dies noch immer nicht. In einem nun veröffentlichten Interview erklärten Apples VP of Technology Kevin Lynch und die Produktmarketing-Mitarbeiterin Deidre Caldbeck warum. Das Interview wurde von Benjamin Mayo von 9to5Mac entdeckt.

Lynch sagte, dass Apple eine “riesige Menge an Aufwand” in jedes Watchface steckt, um sicherzustellen, dass sie “einheitlich und einfach” funktionieren, und sagte, dass Apple vorausplanen muss, um sicherzustellen, dass Watchfaces weiterhin funktionieren, “wenn wir etwas ändern oder neue Möglichkeiten hinzufügen wollen.” Caldbeck fügte hinzu, dass Entwickler in der Lage sind, Komplikationen für ihre watchOS-Apps zu erstellen, was den Zifferblättern eine zusätzliche Ebene der Anpassung verleiht, indem es die Anzeige von Informationen auf einen Blick ermöglicht, wie zum Beispiel eine Wettervorhersage. Ab watchOS 10 bietet die neue Funktion Stack Widgets Platz für bis zu drei Komplikationen.

Das ist alles, was Apple in dem Interview über das Fehlen von Zifferblättern von Drittanbietern zu sagen hatte, in dem auch einige andere Details zu watchOS 10 angesprochen werden. watchOS 10 wird später in diesem Jahr für die Apple Watch Series 4 und neuer erscheinen und ist derzeit in einer Beta-Version für Nutzer mit einem kostenlosen Apple-Entwickler-Account verfügbar. Für Nutzer, die die Entwickler-Beta nicht nutzen möchten, wird es im Juli eine öffentliche Beta geben.

Apple entwickelt angeblich größeren iMac mit über 30-Zoll-Display

Laut Mark Gurman von Bloomberg befindet sich Apple in einem frühen Stadium der Entwicklung eines neuen iMacs mit einem 30-Zoll-Display, was die bisher größte Größe für den All-in-One-Computer wäre. In seinem wöchentlichen Power On Newsletter sagte Gurman, dass dieser noch in weiter Ferne liegt, was darauf hindeutet, dass er noch mindestens ein oder zwei Jahre von der Markteinführung entfernt sein könnte.

“Das Unternehmen arbeitet auch an einem iMac mit einem Bildschirm von über 30 Zoll”, schrieb Gurman. Weitere Details nannte er zu diesem Zeitpunkt nicht.

Abgesehen von Refurbished-Modellen ist der iMac derzeit nur in einer 24-Zoll-Größe erhältlich, da Apple den Intel-basierten 27-Zoll-iMac und iMac Pro in den letzten Jahren eingestellt hat. Trotz gelegentlicher Gerüchte über ein Comeback des iMac Pro gibt es immer noch keinen größeren iMac mit Apple-Silicon. Eine Lösung besteht darin, ein 27-Zoll Studio Display zu kaufen und es an einen Mac mit Apple-Silicon anzuschließen, aber das ist keine Komplettlösung.

Der 24-Zoll-iMac, der im April 2021 auf den Markt kommt, zeichnet sich durch ein farbenfrohes, ultradünnes Design aus und ist mit dem M1-Chip ausgestattet. Gurman geht davon aus, dass der 24-Zoll-iMac bis Anfang nächsten Jahres mit dem noch nicht angekündigten -Chip aktualisiert wird. Alle aktuellen Apple-M-Chips werden auf der Basis des 5nm-Prozesses von TSMC hergestellt, während der M3-Chip voraussichtlich auf einen 3nm-Prozess umgestellt wird, um die Leistung und Energieeffizienz deutlich zu verbessern.

Anzeige*

Apple Produkt-Roadmap 2023-24: Über 15 neue Geräte in Entwicklung

Ein größerer iMac ist laut Gurman eines von vielen Produkten auf Apples Produkt-Roadmap. Apple arbeitet an mindestens einem Dutzend neuer Geräte, die zwischen Ende 2023 und Anfang 2024 auf den Markt kommen sollen. Dies geht aus einer aktualisierten Produkt-Roadmap hervor, die von Mark Gurman von Bloomberg veröffentlicht wurde.

In der neuesten Ausgabe seines Newsletters “Power On” erklärt Gurman, dass Apple plant, im Herbst neben dem iPhone 15 zwei Apple Watch Series 9 Modelle und eine Apple Watch Ultra der zweiten Generation auf den Markt zu bringen. Umfangreiche Aktualisierungen der Mac-Produktpalette werden später in diesem Jahr oder Anfang 2024 auf den Markt kommen. Dazu gehören neue 14- und 16-Zoll-MacBook Pro-Modelle mit M3 Pro- und M3 Max-Chip, ein überarbeitetes 13-Zoll-MacBook Pro mit M3-Chip, zwei neue MacBook Air-Modelle und neue 24-Zoll-iMac-Modelle.

Gurman bekräftigte, dass ein aktualisiertes iPad Air, das das aktuelle M1-basierte Gerät ersetzen soll, und zwei neue iPad Pro-Modelle mit OLED-Displays für das Jahr 2024 in Planung sind. Die dritte Generation der AirPods Pro, ein überarbeitetes Apple TV mit verbesserten Spezifikationen und andere “Heimgeräte” wie intelligente Displays befinden sich ebenfalls in der frühen Entwicklung. Eine neue Generation von Apples Vision Pro-Headset wird wahrscheinlich nicht vor 2025 erscheinen, fügte er hinzu.

Apple unterzeichnet ein weiteres mehrjähriges 5G-Patentlizenzabkommen mit Nokia

Apple und Nokia haben eine langfristige Patentlizenzvereinbarung unterzeichnet, die Apple Zugang zu patentierten Nokia-Erfindungen im Bereich 5G und anderen Technologien verschafft, teilte Nokia mit. Die beiden Unternehmen hatten eine frühere Lizenzvereinbarung, die Ende 2023 auslaufen sollte, und die neue Vereinbarung wird die auslaufende ersetzen. Nokia und Apple haben die Bedingungen des Abkommens nicht bekannt gegeben, aber Nokia wird Zahlungen von Apple erhalten.

Nokia besitzt mehr als 20.000 Patente, darunter 5.500 Patente, die sich auf die 5G-Technologie beziehen. Nokia bietet seine Patente zu fairen, angemessenen und diskriminierungsfreien Bedingungen (FRAND) an, da viele von ihnen als wesentlich gelten. Das bedeutet, dass Unternehmen Nokia-Technologien zu einem angemessenen Preis lizenzieren können, aber es gibt manchmal Streitigkeiten über die Definition von angemessen.

Im Jahr 2017 schlossen Apple und Nokia nach einem heftigen Rechtsstreit eine neue Patentlizenzvereinbarung ab, die im Jahr 2023 auslaufen sollte. Die Einnahmen im Zusammenhang mit der jüngsten Vereinbarung zwischen Nokia und Apple werden sich in den Gewinnen von Nokia im ersten Quartal 2024 niederschlagen.

Apple plant, MagSafe-Ladegeräte in acht Farboptionen anzubieten

Apple plante, das MagSafe-Ladegerät von 2020 in acht verschiedenen Farboptionen anzubieten, behauptet der als “Kosutami” bekannte Prototypensammler. Es wird berichtet, dass Apple den Prototyp des MagSafe Charger in den Farben Space Gray, Starlight, Green, Pink, Purple, Yellow, Blue und (PRODUCT)RED hergestellt hat. Insbesondere die Varianten Gelb, Blau und (PRODUKT)ROT sollen sehr satte, tiefe Farbtöne sein.

Die gummierte Scheibe auf der Oberfläche, die mit dem iPhone und dem in Kontakt kommt, wurde in einer Kontrastfarbe zum Farbton des Aluminiumgehäuses gepaart. So wurde beispielsweise das - in Spacegrau mit einer schwarzen Scheibe und einem schwarzen Kabel kombiniert. Die Prototypen scheinen aus dem Zeitraum zu stammen, in dem die iPhone 12- und iPhone 13-Reihe entwickelt wurde, was erklärt, warum viele der geplanten Farbtöne mit den Farboptionen dieser Geräte übereinstimmen.

Bislang war das MagSafe-Ladegerät für das iPhone nur in Silber erhältlich. Mit der Veröffentlichung des M2 MacBook Air hat Apple das MagSafe 3 Ladegerät für den Mac in Silber, Space Grau, Mitternacht und Starlight angeboten, sodass zusätzliche Farboptionen für den MagSafe für das iPhone in Zukunft nicht ausgeschlossen werden können. Kosutami hat auch erstmals von den Plänen für eine Reihe von Farboptionen für das MagSafe-Ladegerät berichtet und hinzugefügt, dass Apple in ähnlicher Weise mehrere Farboptionen für das unveröffentlichte “Magic Charger”-Zubehör prototypisch entwickelt hat.

Apple veröffentlicht aktuelle iOS 16 Nutzungsstatistiken für das iPhone

Apple hat die neuesten Statistiken zur Akzeptanz von iOS 16 und iPadOS 16 veröffentlicht, gemessen an den Geräten, die am 30. Mai im App Store gekauft wurden. Am wichtigsten ist, dass laut Apple 81 % aller aktiven iPhones jetzt mit iOS 16 laufen, gegenüber 72 % im Februar. 13 % der aktiven iPhones laufen noch mit iOS 15, und 6 % laufen mit einer noch älteren iOS-Version, so die Daten. iOS 16 wurde im September veröffentlicht und ist mit dem iPhone 8 und neueren Modellen kompatibel.

Apple fügt hinzu, dass 71 % aller aktiven iPads jetzt mit 16 laufen, gegenüber 50 % im Februar. Etwa zur gleichen Zeit im letzten Jahr gab Apple bekannt, dass 82 % aller aktiven iPhones mit iOS 15 betrieben wurden, so dass die Nutzungsstatistiken im Jahresvergleich sehr ähnlich sind. Die Akzeptanz von iOS 16 wird nächste Woche beginnen zu sinken, nachdem Apple die erste Beta von iOS 17 und iPadOS 17 für Mitglieder seines Entwicklerprogramms zum Testen zur Verfügung stellt.

Diese Funktionen von macOS Sonoma sind auf Intel-Macs nicht verfügbar

Apple hat ja bereits eine Vorschau auf macOS Sonoma veröffentlicht, die neueste Version seines Mac-Betriebssystems. Die -Aktualisierung, die später in diesem Jahr auf den Markt kommt, enthält mehrere neue Funktionen, aber nicht alle davon sind auf Intel-basierten Macs verfügbar.

Auf der Seite mit den Funktionen von macOS Sonoma steht im Kleingedruckten, dass die folgenden Funktionen einen Mac mit einem Apple-Silicon-Chip erfordern:

  • Presenter Overlay, eine Funktion, die den Benutzer über den Inhalt anzeigt, den er in jeder Videokonferenz-App teilt.
  • Game Mode, der die CPU- und GPU-Leistung beim Spielen priorisiert, indem er die Leistung von Hintergrundaufgaben einschränkt.
  • Ein neuer Hochleistungsmodus in der App “Screen Sharing”.
  • Die Möglichkeit, Made for iPhone Hörgeräte direkt mit einem Mac zu koppeln.
  • Die Möglichkeit, Siri aufzurufen, indem man “Siri” anstelle von “Hey Siri” sagt.

Apple gibt nicht an, warum die Funktionen auf Intel Macs nicht verfügbar sind, aber es hat wahrscheinlich mit Leistungsüberlegungen zu tun, und nur Apple Silicon Macs haben eine Neural Engine für maschinelle Lernaufgaben. Die letzten Intel-Macs wurden 2020 auf den Markt gebracht, und Apple hat seitdem auf seine eigenen, speziell entwickelten Prozessoren umgestellt. Die Umstellung auf Apple-Silicon ist nun abgeschlossen, nachdem auf der WWDC ein neuer Mac Pro mit dem M2 Ultra Chip vorgestellt wurde. macOS Sonoma wird voraussichtlich im Oktober veröffentlicht werden und ist mit Macs kompatibel, die im Dezember 2017 und später veröffentlicht wurden.

Insta360 kündigt neue winzige Action-Kamera an – Go 3

Insta360, bekannt für seine 360-Grad-Kameras, die sich mit Smartphones verbinden lassen, hat heute die Markteinführung der Insta360 GO 3 angekündigt. Die Insta360 GO 3 ist die neueste Version der kleinen, tragbaren Action- von Insta360. Die Kamera ist kleiner als der Daumen und wiegt nur 35 Gramm. Sie verfügt über ein magnetisches Gehäuse, mit dem sie an verschiedenen Stellen befestigt werden kann, und es gibt mehrere magnetische Zubehörteile. Der Magnet-Anhänger kann für POV-Aufnahmen aus der ersten Person um den Hals getragen werden, der Easy Clip kann an Hüte und andere Kopfbedeckungen geklemmt werden, und der Pivot Stand ist eine wiederverwendbare, klebrige Halterung, die auch mit Selfie-Sticks und Stativen funktioniert.

Die GO 3 von Insta360 nimmt 2,7K-Videos auf, die sich laut Unternehmen ideal zum Teilen in sozialen Medien eignen. Die Kamera kann mit einem Action Pod Hub gekoppelt werden, der als Gehäuse, Fernbedienung und Ladegerät für die Kamera dient. Der Pod bietet eine Aufnahmezeit von bis zu 170 Minuten und einen 2,2-Zoll-Touchscreen, der eine Echtzeit-Fernsteuerung und eine Live-Vorschau für schwierige Winkel bietet.

Der Action Pod ist nach IPX4 wasserdicht, während der GO 3 nach IPX8-Zertifizierung besitzt und damit bis zu einer Wassertiefe von 15 Metern funktioniert. Zwei Mikrofone sorgen für einen klareren Ton als bei den Vorgängerversionen, und die Kamera kann mit Sprachbefehlen gesteuert werden. Die FlowState-Stabilisierung und die 360-Horizont-Verriegelung wurden integriert, und Insta360 sagt, dass diese Funktionen reibungslose Aufnahmen und kein unerwünschtes Kippen oder Verzerren bei Action-Aufnahmen gewährleisten. Die Insta360 GO 3 mit 64 GB bekommt man für 449,00 Euro und ist sofort lieferbar. Die 32-GB-Version ist bislang nicht zu bekommen.


Anzeige*

Aktuelle Angebote!

Bei den zeitlich limitierten Schnäppchen findest Du jede Menge nützliche Gadgets. Über den Shop-Button gelangst Du zur Übersicht.

Entdecke gadgetChecks.de!

Reviews

Angebote

Streaming

Bildquelle: Titelbild (Daniel Korpai/Unsplash) / News-Quellen: 9to5Mac - Macrumors - Bloomberg

*Transparenz!

= externe Links /// + Banner = Partner-Links - Wenn Du über diese einkaufst unterstützt du uns mit einer kleinen Provision, bei unverändertem Preis. Übersicht aller Partnerprogramme /// Preise & Angebote gelten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung - Informationen & Disclaimer

Euer Wunsch-Gadget bei uns im Test

Damit ihr beim nächsten Gadget-Shopping keine böse Überraschung erfahrt, könnt ihr uns eure geplante Anschaffung mitteilen, wir versuchen dann ein Review für Euch durchzuführen. Bitte habt dafür Verständnis, dass das Gerät hierfür meist von mehreren Lesern genannt werden muss.