Seite auswählen

Apple-News: iOS-Sideloading, Mac Pro-Probleme, Hey Siri, M2 Ultra-Chip, Mail-Plugins, iMac-Monitor und mehr

Apple-News: iOS-Sideloading, Mac Pro-Probleme, Hey Siri, M2 Ultra-Chip, Mail-Plugins, iMac-Monitor und mehr

Die Reparatur-Website iFixit hat heute seinen 15-Zoll-MacBook Air-Teardown auf YouTube geteilt, der einen genaueren Blick in den Laptop bietet. Wie erwartet hat das 15-Zoll-MacBook Air ein ähnliches internes Design wie das 13-Zoll-Modell, wobei der einzige bemerkenswerte Unterschied zwei zusätzliche Lautsprecher sind. “Das neue 15-Zoll-MacBook Air verfügt auch über ein phänomenales neues Sechs-Lautsprecher-Soundsystem mit zwei Hochtönern und zwei Sätzen von Kraftunterdrückungs-Tieftönern”, sagte . “Die neuen Lautsprecher bieten die doppelte Basstiefe für einen volleren Klang, und Spatial mit Unterstützung für Dolby Atmos bietet immersive Erlebnisse, egal ob ihr Musik hört oder Filme schaut.”

Anzeige*

Der Akku ist auch größer, aber Apple sagt, dass die Akkulaufzeit dem 13-Zoll-Modell entspricht. Wie beim 13-Zoll-Modell haben die Batteriezellen selbstklebende Zuglaschen zum leichteren Entfernen, aber auf die Batterie kann nur zugegriffen werden, nachdem mehrere andere Komponenten demontiert wurden. Der Abbau bietet einen Blick auf die Hauptplatine des 15-Zoll-MacBook Air mit dem M2-Chip und einem einzigen NAND-Chip für das 256-GB-Modell, was zu langsameren -Lese- und Schreibgeschwindigkeiten im Vergleich zu 512-GB-, 1-TB- oder 2-TB-Modellen führen wird. Wie andere Apple-Laptops sagte iFixit, dass das 15-Zoll-MacBook Air sehr schwer zu reparieren ist. Darüber hinaus können RAM und Speicher nach dem Kauf nicht aktualisiert werden.

Zu den wichtigsten Vorteilen des 15-Zoll-MacBook Air gegenüber dem 13-Zoll-Modell gehören ein größeres Display, ein größeres Trackpad und sechs Lautsprecher statt vier. Beide Modelle haben den -Chip für gleiche Leistung und eine fast gleiche Akkulaufzeit. Apple hat letzte Woche begonnen, Bestellungen für das 15-Zoll-MacBook Air anzunehmen, und der Laptop wurde am Dienstag auf den Markt gebracht.

Apple veröffentlicht dritte öffentliche Beta von macOS Ventura 13.5, iOS 16.6, iPadOS 16.6, tvOS 16.6 & watchOS 9.6

Apple hat vor Kurzem die dritte Beta von macOS Ventura 13.5  für seine öffentliche Beta-Testgruppe veröffentlicht, sodass die Öffentlichkeit die vor dem offiziellen Start ausprobieren kann. Die öffentliche Beta von macOS Ventura 13.5 kommt einen Tag, nachdem Apple den Entwicklern die dritte Beta zur Verfügung gestellt hat. Öffentliche Beta-Tester können das macOS 13.5 Ventura-Update aus dem Abschnitt Software-Update der Systemeinstellungen-App herunterladen, nachdem sie das richtige Profil von der Beta-Software-Website von Apple installiert haben. Es gibt noch kein Wort darüber, was in macOS Ventura 13.5 enthalten ist, und in den Entwickler-Beta-Versionen wurden keine nennenswerten neuen Funktionen gefunden. macOS 13.5 wird eines der letzten Updates für das Betriebssystem macOS Ventura sein, da Apple sich auf den Herbststart von macOS Sonoma vorbereitet.

Auch die dritten Betas der kommenden iOS 16.6- und iPadOS 16.6-Updates für öffentliche Beta-Tester wurden verteilt, so können die Nicht-Entwickler das Update ebenfalls vor dem offiziellen Start testen. Auch hier kommen die öffentlichen Betas kommen nur einen Tag, nachdem Apple den Entwicklern die dritten Betas zur Verfügung gestellt hat. Diejenigen, die sich für das kostenlose Beta-Testprogramm von Apple angemeldet haben, können die Beta aktivieren, indem sie die App “Einstellungen” öffnen, zu Allgemein gehen, Software-Update auswählen, auf Beta-Updates tippen und die Option 16 Public Beta auswählen. iOS 16.6 scheint ein relativ kleines Update zu sein, obwohl Apple die Grundlage für die Einführung der zuvor angekündigten iMessage-Kontaktschlüssel-Verifizierungsfunktion zu legen scheint. Die Entwicklung von iOS 16 verlangsamt sich, da Apple sich auf den Start von iOS 17 im September vorbereitet. Apple hat auch eine neue Beta von watchOS 9.6 und 16.6 für Entwickler und öffentliche Beta-Tester zur Verfügung gestellt. Auch hier sind es eher Fehlerbehebungen, die nicht wirklich nennenswert sind.

Neuer Apple Mac Pro hat ein Festplattenproblem, Apple plant Fix im macOS-Update

In einem heute veröffentlichten Support-Dokument sagte Apple, dass bestimmte SATA-Festplatten nach dem Aufwachen des Computers aus dem Ruhezustand unerwartet vom 2023 Mac Pro trennen könnten. Apple sagte, es sei sich “diesem Problem bewusst” und werde es in einem “zukünftigen macOS-Update” beheben. Während der Mac Pro mit SSD-Speicher konfiguriert ist, verfügt er über SATA-Anschlüsse zum Anschluss interner Festplatten, und einige können aufgrund eines Fehlers getrennt werden.

“Bestimmte Modelle interner SATA-Laufwerke können sich unerwartet von eurem Computer trennen, nachdem der Mac aus dem Ruhezustand aufwacht”, sagte Apple. “Dies kann passieren, wenn der Mac automatisch in den Ruhezustand übergeht oder wenn ihr euren Mac manuell in den Ruhezustand bringt. Wenn ihr eine Meldung seht, dass eure nicht richtig ausgeworfen wurde, könnt ihr euren Mac neu starten, um sich wieder mit dem Laufwerk zu verbinden.”

Als temporäre Problemumgehung können Benutzer verhindern, dass ihr Mac Pro automatisch in den Ruhezustand übergeht, indem sie die App Systemeinstellungen öffnen, auf Anzeigen → Erweitert… klicken und “Automatischen Ruhezustand verhindern, wenn das Display ausgeschaltet ist” aktivieren. Der neue Mac Pro, der am Dienstag veröffentlicht wurde, verfügt über den M2 Ultra-Chip von Apple. Der Desktop-Turm hat das gleiche Design wie das Intel-basierte Modell aus dem Jahr 2019, aber aufgrund der einheitlichen Architektur von Apple-Silicon fehlt es ihm an Grafikkartenunterstützung und benutzerfreundlichem RAM. Kunden, die keine PCIe-Erweiterung benötigen, sollten stattdessen das Mac Studio in Betracht ziehen.

Apple macOS Sonoma lässt die Unterstützung für Mail App Plug-ins fallen

Mit macOS Monterey im Jahr 2021 führte Apple ein MailKit-Framework ein, mit dem Entwickler moderne und sichere Erweiterungen für die Mail-App auf dem Mac erstellen können. Erweiterungen können erstellt werden, um Inhalte zu blockieren, Nachrichtenaktionen durchzuführen, die zu verbessern und mehr. Hier wiederum sagte Apple, dass ältere Mail-App-Plug-Ins in einer zukünftigen macOS-Version nicht mehr funktionieren würden, und es scheint, dass die Zeit jetzt gekommen ist. AltStore sagte heute, dass es letzte Woche während der WWDC mit Apple bestätigt hat, dass Plug-Ins auf macOS Sonoma nicht unterstützt werden und dass MailKit-basierte Erweiterungen die Einzige unterstützte Lösung für die Zukunft sind. Während MailKit-Erweiterungen sicherer sind, haben sie im Vergleich zu älteren Plug-Ins eine eingeschränktere Funktionalität, sodass nicht alle Plug-Ins als Erweiterungen verwendet werden können. Plug-ins können ab der ersten Beta-Version von macOS Sonoma nicht mehr in der Mail-App geöffnet werden. Das Update wird noch in diesem Jahr der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Anzeige*

Das neue Mac Studio und Mac Pro unterstützen bis zu acht 4K-Displays, Mac Pro funktioniert mit diesen PCI-Karten

In ein paar Support-Dokumenten hat Apple verschiedene externe Display-Kombinationen aufgelistet, die mit dem neuen Mac Studio und Mac Pro verwendet werden können. Zum Beispiel unterstützen beide Macs bis zu acht 4K-Displays bei 60 Hz, wenn sie mit dem M2 Ultra-Chip konfiguriert sind. Der neue Mac Studio hat einen HDMI 2.1-Anschluss, und der neue Mac Pro hat zwei. Diese Ports unterstützen jeweils ein 8K-Display bei 60 Hz oder ein 4K-Display bei 240 Hz. Apple sagt, dass der M2 Ultra-Chip auch bis zu sechs Pro Display XDRs unterstützt.

Das vorherige Mac Studio unterstützte bis zu fünf externe Displays, wenn es mit dem M1 Ultra-Chip konfiguriert wurde, sodass das neue Modell, das bis zu acht unterstützt, eine erhebliche Verbesserung darstellt. Apple-Silicon hat in diesem Bereich einen langen Weg zurückgelegt, seit die ersten Macs mit dem M1-Chip im Jahr 2020 mit nativer Unterstützung für nur ein einzelnes externes Display veröffentlicht wurden. Apple hat auch Support-Dokumente veröffentlicht, in denen erklärt wird, wie PCIe-Karten im Mac Pro installiert und kompatible Arten von PCIe-Karten aufgelistet werden. Im Gegensatz zum Intel-basierten Mac Pro unterstützt das neue Modell aufgrund der einheitlichen Architektur von Apple-Silicon keine Grafikkarten.

“Hey Siri” ohne “Hey” zunächst nicht in Deutschland

Wir haben Euch bereits informiert, dass Apple mit den Herbst 2023 Updates das Kommando für den Sprachassistenten ändern wird. Anstelle “Hey Siri” wird als Kommando dann nur noch “Siri” zu Beginn eines Sprachbefehls nötig sein, dies gilt für iPhone, , Apple Watch, Apple TV und auch die AirPods, wobei bei Letzteren zwingend die AirPods Pro 2 benötigt werden. Wann Apple das Feature nach Deutschland bringt, ist bislang unbekannt.

iOS 17 unterstützt App-Sideloading zur Einhaltung der europäischen Vorschriften

Apple wird in iOS 17 iPhone-Nutzern zum ersten Mal erlauben, Apps herunterzuladen, die außerhalb seines offiziellen App Stores gehostet werden, so Mark Gurman von Bloomberg. Die Änderung, die auch als Sideloading bekannt ist, würde es Kunden ermöglichen, Apps herunterzuladen, ohne den App Store nutzen zu müssen, was bedeuten würde, dass Entwickler die Gebühren von Apple nicht von 15 bis 30 Prozent zahlen müssten.

Das Digital Markets Act (DMA) der Europäischen Union, das am 1. November 2022 in Kraft getreten ist, verlangt von “Gatekeeper”-Unternehmen, ihre Dienste und Plattformen für andere Unternehmen und Entwickler zu öffnen. Die DMA wird einen großen Einfluss auf die Plattformen von Apple haben, und es könnte dazu führen, dass Apple große Änderungen am App Store, Nachrichten, FaceTime, Siri und mehr vornimmt. Apple plant, die Sideloading-Unterstützung zu implementieren, um die neuen europäischen Vorschriften bis zum nächsten Jahr einzuhalten, so Gurman.

Apple hat behauptet, dass Sideloading “den Datenschutz- und Sicherheitsschutz” untergraben wird, auf den sich iPhone-Benutzer verlassen, und Menschen anfällig für Malware, Betrug, Datenverfolgung und andere Probleme macht. Apple muss jedoch die DMA einhalten, oder es riskiert Geldstrafen von bis zu 20 Prozent seines weltweiten Umsatzes, wenn die EU-Gesetze verletzt werden. In einem Bericht vom Dezember 2022 sagte Gurman, dass Apple die Implementierung von Sicherheitsanforderungen wie die Verifizierung in Betracht zieht, ein Prozess, für den es eine Gebühr erheben könnte, anstatt Geld aus App-Verkäufen zu sammeln. Apple hat ein Verifizierungssystem auf dem Mac, das es Benutzern ermöglicht, sicher zu sein und ihnen gleichzeitig Zugriff auf Apps außerhalb des Mac App Store zu gewähren. Wenn andere Länder ähnliche Rechtsvorschriften einführen, könnten alternative App-Stores über die Europäische Union hinaus expandieren. Die Vereinigten Staaten erwägen etwa eine Gesetzgebung, die Apple dazu verpflichten würde, das Sideloading zuzulassen.

Apple Vorschau-Seiten für iOS 17, iPadOS 17, watchOS 10, macOS 14 Sonoma

Zwar haben wir Euch bereits die neusten Features, welche im Herbst für Eure Apple-Geräte verteilt werden, bereits genannt, wer mag, kann sich aber nochmals bebilderte Informationen auf der Apple-Webseite anschauen, die es nun auch in deutscher Sprache gibt, zuvor waren diese, wie gewohnt, nur in Englisch verfügbar.

Erste Benchmark-Ergebnisse für Mac Pro mit M2 Ultra-Chip

Die ersten Geekbench 6-Benchmark-Ergebnis für den neuen Mac Pro tauchen auf und bieten einen genaueren Blick auf die CPU-Leistung des M2 Ultra-Chips im Desktop-Turm. Das Ergebnis listet einen Single-Core-Score von 2.794 und einen Multi-Core-Score von 21.453 auf, verglichen mit 1.378 und 10.390 für den High-End-Intel-basierten Mac Pro mit einem 28-Core-Xeon W-Prozessor, eine Konfiguration, die bei knapp 14.000,00 Euro begann. Dies bedeutet, dass der neue Mac Pro mehr als doppelt so schnell ist wie das schnellste Intel-basierte Modell, und da alle Konfigurationen den M2 Ultra-Chip enthalten, kann diese Leistung für viel weniger Geld verwendet werden. Es überrascht nicht, dass diese Ergebnisse praktisch identisch sind mit denen, die vor ein paar Tagen für das Mac Studio mit dem M2 Ultra-Chip aufgetaucht sind. Der neue Mac Pro richtet sich an Kunden, die eine PCI Express-Erweiterung benötigen, aber wie bereits erwähnt, sollte jeder andere das Mac Studio für seine Desktop-Computer-Anforderungen in Betracht ziehen, da es mit dem M2 Ultra-Chip ab 4.799,00 Euro konfiguriert werden kann.

Apple Beats Studio Buds+ mit transparentem Design sind verfügbar

Apple hat diese Woche mit dem Verkauf seiner neuen Beats Studio Buds+ in Deutschland begonnen. Die Ohrhörer wurden erstmals im Mai in den USA auf den Markt gebracht. Zu den wichtigsten neuen Funktionen des Studio Buds+ gehören eine transparente Designoption, die den Nothing Ear 2 Kopfhörern ähnelt, bis zu 36 Stunden Akkulaufzeit mit dem mitgelieferten USB-C-Ladecase und bis zu 1,6-mal so viel aktive Geräuschunterdrückung wie die ursprünglichen Studio Buds, die 2021 auf den Markt kam. Studio Buds+ sind im Wesentlichen eine sportlichere Alternative zu den AirPods Pro und haben ein kompakteres Design ohne “Stiel”, die unter die Ohren fallen.

Andere Farboptionen sind Schwarz/Gold und Elfenbein, und die Optionen für die Ohrmuschelgröße umfassen XS, S, M und L. Studio Buds+ unterstützen Funktionen wie One-Touch-Kopplung mit Apple-Geräten, freihändige “Hey Siri”-Sprachbefehle und die Wo ist?-App. Die neuen Kopfhörer sind ab sofort  für 199,95 Euro zu bekommen.

Samsung bringt aktualisierten iMac-ähnlichen Smart Monitor M8 und 49-Zoll-Odyssey OLED G9 Curved Gaming Monitor auf den Markt

hat ein neues Paar Monitore auf den Markt gebracht, darunter die neueste Version des iMac-ähnlichen Smart Monitors M8. Der kostet 779,00 Euro für die 32-Zoll-Option und knapp 700,00 Euro für die neue 27-Zoll-Option, obwohl Samsung ab sofort nur Bestellungen für die frühere Größe entgegennimmt. Zu den neuen Ergänzungen des Monitor M8 gehören die HDR10+-Unterstützung und die Porträtausrichtung. Der Monitor verfügt über ein 4K-UHD-Flachbildschirm mit 400 Nits Helligkeit, einer Bildwiederholfrequenz von 60 Hz und einen neuen Pivot-Ständer, so dass Ihr das Display für die Hochformatierung um 90 Grad drehen können.

In Bezug auf Apple-bezogene Funktionen behält der Smart Monitor M8 die AirPlay-Unterstützung der vorherigen Generation bei, so dass man Apple-Geräte mit dem Monitor verbinden und Inhalte auf dem Display anzeigen kann. Es gibt auch USB-C-Ladekonnektivität, eine aktualisierte 2K SlimFit-Webcam, Smart-TV-Apps, einen Gaming- und mehr. Beide Größen haben ein 11,39 mm dickes Gehäuse, das 0,1 mm dünner ist als Apples iMac, und verfügen über eine flache Rückseite, dünne Blenden und einen höhen- und kippverstellbaren Ständer. Ihr könnt den neuen 32-Zoll-Smart Monitor M8 in Weiß, Blau, Rosa oder Grün jetzt über die Samsung-Website für 779,00 Euro bestellen.

Wenn man ein bisschen Geld sparen möchten und keines der Upgrades für den neuen Smart Monitor M8 benötigt, hat Samsung immer noch die vorherige Version mit einem Rabatt. So bekommt man dieses Modell des Smart Monitor M8 bereits für 469,90 Euro erhalten. Der andere Monitor, den Samsung heute auf den Markt gebracht hat, ist der 49-Zoll Odyssey OLED G9 Curved Smart Gaming Monitor. Es kann jetzt zu einem ermäßigten Preis von 2.199,00 Euro vorbestellt werden. Der Monitor wird voraussichtlich bis Ende des Monats, um den 26. Juni, ausgeliefert.

Der 49-Zoll-Monitor zielt darauf ab, Gaming-Sitzungen mit einem OLED-Bildschirm zu verbessern, der mit Samsungs Neo Quantum Processor Pro ausgestattet ist, um weißeres Weiß und tieferes Schwarz zu bieten. Das Display dreht sich auch um das Sichtfeld des Benutzers und verfügt über eine Bildwiederholfrequenz von 240 Hz mit einfachem Zugriff auf zahlreiche Streaming-Dienste über den Gaming Hub. Man kann den 49-Zoll Odyssey OLED G9 Curved Smart Gaming Monitor noch heute für 2.199,00 Euro auf der Website von Samsung vorbestellen.  Jeder, der sich dafür entscheidet, den Monitor in diesem frühen Bestellfenster vorzubestellen, erhält den JetBot+ Gratis sowie einen 100 Euro-Bonus bei Abgabe seines Altgerätes.


Anzeige*

Blitzangebote!

Bei den zeitlich limitierten Schnäppchen findest Du jede Menge nützliche Gadgets. Über den Shop-Button gelangst Du zur Übersicht.

Entdecke gadgetChecks.de!

Reviews

Angebote

Tutorials

Bildquelle: Titelbild / News-Quellen: 9to5Mac - Macrumors - Bloomberg

*Transparenz!

= externe Links /// + Banner = Partner-Links - Wenn Du über diese einkaufst unterstützt du uns mit einer kleinen Provision, bei unverändertem Preis. Übersicht aller Partnerprogramme /// Preise & Angebote gelten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung - Informationen & Disclaimer

Euer Wunsch-Gadget bei uns im Test

Damit ihr beim nächsten Gadget-Shopping keine böse Überraschung erfahrt, könnt ihr uns eure geplante Anschaffung mitteilen, wir versuchen dann ein Review für Euch durchzuführen. Bitte habt dafür Verständnis, dass das Gerät hierfür meist von mehreren Lesern genannt werden muss.