Seite auswählen

Apple Daily: Vision Pro Reviews, iOS 17.4 & macOS 14.4, Netflix will nicht

Apple Daily: Vision Pro Reviews, iOS 17.4 & macOS 14.4, Netflix will nicht

Vor der Markteinführung des Mixed-Reality-Headsets am Freitag in den USA wurden heute die ersten Testberichte und Unboxing-Videos für das Apple Vision Pro veröffentlicht. Wir haben einige der Vision Pro Reviews von bekannten YouTube-Autoren und Reportern, darunter Marques Brownlee, Joanna Stern und andere, zusammengestellt.

Anzeige*

Vision Pro Review – The Verge:

Es gibt viele Ideen im Vision Pro, und sie werden alle mit der Art von durchdachter Absicht ausgeführt, die nur wenige andere Unternehmen überhaupt liefern können, geschweige denn bei der ersten Iteration. Aber das Schockierende ist, dass Apple vielleicht ungewollt gezeigt hat, dass einige dieser Kernideen eigentlich Sackgassen sind – dass sie nie gut genug umgesetzt werden können, um Mainstream zu werden. Dies ist das beste Video-Passthrough-, das je hergestellt wurde, und das könnte bedeuten, dass kamerabasiertes Mixed-Reality-Passthrough nur ein Weg ins Nirgendwo sein könnte. Es ist das beste Hand- und Eye-Tracking aller Zeiten, und es sieht so aus, als ob Maus, Tastatur und Touchscreen in den nächsten Jahren unbesiegt bleiben werden. Es steckt so viel Technologie in diesem Ding, dass es sich wie Magie anfühlt, wenn es funktioniert, und dich völlig frustriert, wenn es nicht funktioniert.

Vision Pro Review – Wall Street Journal:

Apples Headset hat alle Merkmale eines Produkts der ersten Generation: Es ist groß und schwer, seine Akkulaufzeit ist mies, es gibt nur wenige gute Apps und es kann fehlerhaft sein. Und komm schon, hast du gesehen, was dieses Ding denkt, wie ich aussehe? Und doch fühlt sich vieles von dem, was der Vision Pro kann, wie Science Fiction an. Ich benutze überall in meinem Büro Apps. Mehrere virtuelle Timer schweben über meinem Herd. Ich sehe Hologramme von meinem Kind, das ein Lama streichelt. Es ist das beste Mixed-Reality-Headset, das ich je ausprobiert habe, und viel fortschrittlicher als sein einziger wirklicher Konkurrent, das viel günstigere Meta Quest Pro und Quest 3. Diese Unternehmen wissen, dass das nicht die Geräte sind, die wir wirklich wollen. Sie arbeiten alle daran, virtuelle Erfahrungen in etwas einzubauen, das eher wie eine normale Brille aussieht. Bis dahin spielen sie nur mit unseren Köpfen herum.

Vision Pro Review – CNET:

Das erste, was mir bei meiner ersten Demo der Vision Pro auffiel, war, wie gut die Displays sind. Die Mikro-OLED-Displays mit einer Auflösung von 4K pro Auge, die Apple verwendet, sind im Grunde der “Retina”-Moment für und AR. Es ist lebendig, farbenprächtig, HDR und einfach atemberaubend. Es ist nicht nur gut genug für Filme – etwas, das Apple ständig anpreist – sondern besser als jeder in meinem Haus.

Vision Pro Review – Tom's Guide:

Was die Ausdauer angeht, so ist der Akku des Vision Pro für 2 Stunden allgemeine Nutzung und 2,5 Stunden Videowiedergabe ausgelegt. Bei meinen Tests, bei denen ich den Vision Pro 2 Stunden lang ein- und ausgeschaltet habe, lag die Akkuleistung bei etwa 60 % und nach ein paar weiteren Stunden bei 40 %. Wenn du das Vision Pro ununterbrochen nutzen möchtest, kannst du den Akku einfach über das mitgelieferte USB-C-Netzteil anschließen. Bei konkurrierenden Mixed-Reality-Headsets wie dem Meta Quest 3 und dem Meta Quest Pro sind die Akkus in das Headset integriert, was zwar praktischer ist, aber sie sind auch weniger leistungsstark.

Anzeige*

Apple verteilt erste Beta von iOS 17.4, macOS 14.4, tvOS 17.4 & watchOS 10.4

Apple hat gestern neue Betas an die Entwickler verteilt, hierzu gehören 17.4, iPadOS 17.4, 14.4, 17.4 sowie 10.4. Das iPhone-Betriebssystem iOS 17.4 führt eine kleine, aber nützliche Änderung für die Stoppuhrfunktion der Uhr-App ein und fügt den Timer zu Apples Live-Aktivitäten-Funktion hinzu. Wenn du die Stoppuhr in der Uhr-App aktivierst, wird sie jetzt sowohl in der dynamischen Insel als auch auf dem Sperrbildschirm angezeigt. In der dynamischen Insel wird ein kleiner sekundengenauer Timer angezeigt und auf dem Sperrbildschirm wird der komplette Stoppuhr-Timer angezeigt, wenn auf den Bildschirm geschaut wird. Wenn du auf die dynamische Insel drückst, kannst du die Stoppuhr anhalten oder eine neue Runde starten, und diese Funktionen sind auch auf dem Sperrbildschirm verfügbar. Wenn die Stoppuhr angehalten wurde, kannst du sie durch Wischen auf dem Sperrbildschirm oder durch Tippen auf das “X” in der dynamischen Insel löschen. Timer funktionieren mit Live-Aktivitäten, seit die Funktion mit iOS 16 eingeführt wurde, aber die Stoppuhr konnte nur in der Uhr-App angezeigt werden. Die zusätzliche Unterstützung von Live-Aktivitäten verhindert, dass Nutzer/innen den Timer aktivieren und ihn dann vergessen.

In der ersten Beta von tvOS 17.4 wurde im Code zudem entdeckt, dass Apple hinter den Kulissen weiter an “” arbeitet. Im Juni 2021 veröffentlichte Apple zwei Stellenausschreibungen, in denen homeOS erwähnt wurde, löschte aber den Begriff, als die Medien darauf aufmerksam wurden. Seitdem haben wir kein Zeichen von homeOS mehr gesehen, außer in der ersten tvOS 17.4 Beta. Der Apple 2018 lief bei seiner Markteinführung mit einer modifizierten Version von iOS 11, aber mit der Veröffentlichung der HomePod Software 13.4 ging Apple dazu über, die tvOS-Plattform für den HomePod zu nutzen. Im Rahmen seiner Bemühungen um eine erweiterte -Home-Präsenz könnte Apple in Zukunft die tvOS- und HomePod-Software zusammenführen und sie möglicherweise in homeOS umbenennen. Laut Mark Gurman von Bloomberg arbeitet Apple aktiv an einem neuen Smart Home Display, das mit dem Echo Show, dem Meta Portal und dem Nest Hub konkurrieren soll. Das Smart Home Display soll ein -ähnliches Design und eine für FaceTime-Anrufe haben. Wahrscheinlich soll es an der Wand befestigt werden und als zentrale Konsole für Smart Home Produkte dienen. Das Gerät könnte auch mit HomePod-ähnlichen Lautsprechern ausgestattet sein, und wenn das Produkt auf den Markt kommt, könnte es Teil von Apples HomePod-Reihe sein.

Es gibt auch Gerüchte über eine nächste Generation des HomePod mit einem Display an der Oberseite des Geräts. Dieses Produkt könnte bereits 2024 auf den Markt kommen. homeOS könnte sich entweder auf den iPad-ähnlichen Home-Hub beziehen, der in Arbeit ist, oder auf den HomePod mit Display, aber es ist auch möglich, dass es keines von beiden ist. Eine SharePlay-Funktion für den HomePod, die in tvOS 17.4 beta 1 hinzugefügt wurde, ist ein weiterer Hinweis auf Apples Arbeit an einem HomePod mit Bildschirm. Das Update fügt der Apple Music App auf dem Fernseher einen QR-Code hinzu, der von anderen gescannt werden kann, um eine SharePlay-Sitzung direkt auf dem Gerät zu starten. Ein HomePod mit einem Display könnte eine ähnliche Funktion haben. Es wird erwartet, dass tvOS 17.4 im März zusammen mit iOS 17.4 veröffentlicht wird. Der Zeitpunkt liegt nahe an dem Zeitpunkt, an dem Apple manchmal ein Frühjahrsevent abhält. Wir haben Gerüchte über eine iPad-Aktualisierung Ende März gehört. Angesichts der Erwähnung von homeOS in tvOS 17.4 und eines möglichen Events werden wir wohl nicht mehr allzu lange warten müssen, bis wir mehr über Apples homeOS-Pläne erfahren.

watchOS 10.4 wiederum enthält neue Emoji-Zeichen wie eine Limette, einen essbaren braunen Pilz, einen Phönix, eine zerbrochene Kette, vertikales Kopfschütteln (wie bei einem “Ja”-Nicken) und horizontales Kopfschütteln (ein “Nein”-Kopfschütteln). macOS Sonoma 14.4 führt einige der Funktionen aus der iOS 17.4 Beta ein, wie z.B. neue Emoji Zeichen. Wir wissen nicht, welche Mac-spezifischen Funktionen enthalten sind, aber wenn wir etwas Neues in der Beta finden, werden wir diesen Artikel aktualisieren.

Netflix entwickelt keine App für Vision Pro, weil das Headset “unterdimensioniert” und für Abonnenten “nicht relevant” ist

Wenn der Vision Pro auf den Markt kommt, werden einige beliebte Apps wie , YouTube oder Spotify nicht zur Verfügung stehen und die Nutzer/innen müssen stattdessen über den -Webbrowser auf dem Gerät auf diese Dienste zugreifen. In einem Interview mit Stratechery erklärte der Co-CEO von Netflix, Greg Peters, Anfang dieser Woche, dass Netflix derzeit nicht plant, eine Vision Pro App zu entwickeln, weil das Gerät “so unterdimensioniert” ist, dass es für die meisten Netflix-Mitglieder “nicht wirklich relevant” ist. Peters sagte, dass Netflix darauf achten muss, wie das Geld ausgegeben wird, um sicherzustellen, dass die Ressourcen nicht in Bereiche investiert werden, die keinen Gewinn abwerfen.

Du bist da schon sehr schnell auf einen guten Punkt gekommen. Nicht, dass wir nicht gewillt wären, das zu tun, aber selbst wenn wir eine möglichst flächendeckende Verbreitung auf allen Geräten anstreben, müssen wir bei unseren Entscheidungen sehr genau abwägen: “Wie hoch ist der Aufwand für die Integration auf einer bestimmten Anzahl von Geräten und was ist der Nutzen für unsere Mitglieder?”. Wir müssen darauf achten, dass wir nicht in Bereiche investieren, die sich nicht wirklich lohnen, und ich würde sagen, wir werden sehen, wie sich die Dinge mit Vision Pro entwickeln. Natürlich sind wir immer in Gesprächen mit Apple, um eine Lösung zu finden, aber im Moment ist das Gerät so unterdimensioniert, dass es für die meisten unserer Mitglieder nicht wirklich relevant ist.

Peters deutete an, dass Netflix eine zukünftige Vision Pro App nicht ausschließt. “Wir haben immer aktiv darüber diskutiert, wie wir uns gegenseitig helfen können”, sagte er über Apple. “Manchmal finden wir einen großen Überschneidungsbereich. Wir können uns sehr, sehr schnell bewegen. Manchmal dauert es aber auch etwas länger. Der Vision Pro kostet 3.500 US-Dollar und liegt damit außerhalb der Reichweite vieler Apple-Kunden. Gerüchten zufolge wird Apple im Jahr 2024 nur eine begrenzte Anzahl der Geräte herstellen. Der Apple-Analyst Ming-Chi Kuo sagte kürzlich, dass Apple beim Start der Vorbestellungen zwischen 160.000 und 180.000 Geräte verkauft hat und dass das Unternehmen in diesem Jahr nur etwa 500.000 Geräte ausliefern wird. Trotz der anfänglichen Nachfrage sagte Kuo, dass der Vision Pro “immer noch ein Nischenprodukt” sei, eine Ansicht, die anscheinend von einigen namhaften Unternehmen geteilt wird, die keine Apps für das Gerät entwickeln. Auf dem Vision Pro können iPad-Apps mit wenig bis gar keinem Aufwand für Entwickler/innen ausgeführt werden, aber Netflix hat sich entschieden, die Netflix-iPad-App nicht auf dem Headset zur Verfügung zu stellen. Peters hat nicht erklärt, warum. Stattdessen müssen Netflix-Abonnenten Netflix über den Webbrowser des Vision Pro ansehen.


Anzeige*

Blitzangebote!

Bei den zeitlich limitierten Schnäppchen findest Du jede Menge nützliche Gadgets. Über den Shop-Button gelangst Du zur Übersicht.

Entdecke gadgetChecks.de!

Reviews

Angebote

Tutorials

Bildquelle: Titelbild / News-Quellen: 9to5Mac - Macrumors - Bloomberg

*Transparenz!

= externe Links /// + Banner = Partner-Links - Wenn Du über diese einkaufst unterstützt du uns mit einer kleinen Provision, bei unverändertem Preis. Übersicht aller Partnerprogramme /// Preise & Angebote gelten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung - Informationen & Disclaimer

Euer Wunsch-Gadget bei uns im Test

Damit ihr beim nächsten Gadget-Shopping keine böse Überraschung erfahrt, könnt ihr uns eure geplante Anschaffung mitteilen, wir versuchen dann ein Review für Euch durchzuführen. Bitte habt dafür Verständnis, dass das Gerät hierfür meist von mehreren Lesern genannt werden muss.