Seite auswählen

Apple News: Spotify & Mozilla unzufrieden, Chrome mit KI, SharePlay, Apple Music Tantiemen, Apple vor Gericht und mehr

Apple News: Spotify & Mozilla unzufrieden, Chrome mit KI, SharePlay, Apple Music Tantiemen, Apple vor Gericht und mehr

Mit iOS 17.4 nimmt Apple eine Reihe von Änderungen an vor, um dem Digital Markets Act in der Europäischen Union zu entsprechen. Eines dieser Updates sieht vor, dass Apple alternative Browser-Engines zulässt und WebKit nicht mehr für Drittanbieter-Browser wie Firefox und Chrome benötigt. Während die Unterstützung alternativer Browser-Engines wie ein Gewinn für die Browser-Unternehmen klingt, sagte Mozilla-Sprecher Damiano DeMonte gegenüber The Verge, dass Firefox “extrem enttäuscht” über die Art und Weise ist, wie Apple die Funktion implementiert, weil sie nicht auf das iPad ausgeweitet wird.

Anzeige*

“Wir prüfen noch die technischen Details, sind aber extrem enttäuscht von Apples Plan, das neu angekündigte BrowserEngineKit auf EU-spezifische Apps zu beschränken. Dies würde einen unabhängigen Browser wie Firefox dazu zwingen, zwei separate Browser-Implementierungen zu entwickeln und zu pflegen – eine Last, die Apple selbst nicht tragen muss.”

Firefox nutzt die Gecko-Engine und könnte auf dem iPhone auf diese umsteigen, müsste aber auf dem iPad weiterhin WebKit verwenden. Laut DeMonte bietet Apples Implementierung des DMA den Verbrauchern keine “echte Wahl”, weil sie es den Unternehmen “so schwer wie möglich” macht, Alternativen zu Safari anzubieten.

Spotify-CEO Daniel Ek über Apples EU-Änderungen: Sie denken, die Regeln gelten nicht für sie

Spotify-CEO Daniel EK hat einen Blogbeitrag verfasst, in dem er die Änderungen am App-Ökosystem kritisiert, die Apple im Rahmen des Digital Markets Act in der Europäischen Union durchgesetzt hat. Er wirft Apple vor, “einen neuen Plan vorzulegen, der eine komplette und totale Farce ist”, und zwar unter dem “falschen Vorwand der Einhaltung und der Zugeständnisse”. Ek sagt, dass Apple “nicht glaubt, dass die Regeln für sie gelten”, und er glaubt, dass die meisten App-Entwickler nicht in der Lage sein werden, die neuen Bedingungen von Apple zu übernehmen. Die 0,50 Euro Core Technology Fee, die pro Installation und Jahr (nach 1 Million Installationen) erhoben werden, sind laut Ek “Erpressung”. In Kombination mit der reduzierten Provision durch den App Store (10-20% je nach gewählter Option) behauptet Ek, dass Entwickler/innen beliebter Apps “das Gleiche oder sogar mehr an Apple” zahlen werden als mit den vorherigen Regeln.

Laut Ek befindet sich Spotify in einer “unhaltbaren Situation”. Mit den neuen Bedingungen von Apple müsste Spotify 0,50 Euro pro Nutzer und 17 Prozent Provision zahlen, was genauso viel oder noch mehr ist als nach den alten Regeln. Ek behauptet, dass ein alternatives App-Store-Angebot die Kosten für die Kundenakquise potenziell um das Zehnfache erhöhen könnte, weil die Gebühr auch für Nicht-Abonnenten gezahlt werden muss.

Und wenn wir es schaffen würden, unsere App aus dem App Store zu entfernen und nur noch im alternativen App Store zu existieren, würde das immer noch nicht funktionieren. Da wir in der EU etwa 100 Millionen Apple-Nutzer haben, könnte diese neue Steuer auf Downloads und Updates unsere Kosten für die Kundenakquise in die Höhe treiben und sie möglicherweise verzehnfachen. Dies, da wir für jede Installation oder Aktualisierung unserer kostenlosen oder kostenpflichtigen App zahlen müssen, selbst für diejenigen, die den Dienst nicht mehr nutzen.

Ek kommt zu dem Schluss, dass Apple “Entwickler dazu zwingt, beim Status quo zu bleiben”, was “das Ziel der DMA negiert”. Die Zukunft, die Spotify Anfang der Woche skizziert hat und die eine bessere Erfahrung für Nutzer/innen in der EU verspricht, ist laut Ek “weniger klar”, und er fordert die EU-Kommissare auf, Apples “eklatante Missachtung” des DMA zurückzuweisen. Der CEO von Epic Games, Tim Sweeney, ein weiterer scharfer Apple-Kritiker, äußerte sich gestern ähnlich. Er sagte, dass die Änderungen im App Store eine “hinterhältige neue Form der böswilligen Befolgung” sind, die darauf abzielt, den Digital Markets Act zu vereiteln.

Sweeney sagte, dass Fortnite zwar durch einen geplanten App-Marktplatz von Epic Games auf dem auf iOS zurückkehren wird, Epic aber weiterhin “vor den Gerichten und Aufsichtsbehörden argumentieren wird, dass Apple das Gesetz bricht”.In einer Stellungnahme erklärte Apple, dass es den Erfolg aller Entwickler unterstützen möchte und dass unter den neuen Geschäftsbedingungen mehr als 99 Prozent der Entwickler den gleichen Betrag oder weniger an Apple zahlen werden.

Wir freuen uns, den Erfolg aller Entwickler zu unterstützen – auch den von Spotify, der erfolgreichsten Musikstreaming-App der Welt. Die Änderungen, die wir für Apps in der Europäischen Union mitteilen, geben Entwicklern die Wahl – mit neuen Optionen für den Vertrieb von iOS-Apps und die Zahlungsabwicklung. Jeder Entwickler kann sich für die gleichen Bedingungen entscheiden, die heute gelten. Und unter den neuen Bedingungen würden mehr als 99% der Entwickler dasselbe oder weniger an Apple zahlen.

Google Chrome für Mac erhält generative KI-Funktionen

Google hat angekündigt, dass die neueste Version von Chrome für Mac (M121) um experimentelle generative -Funktionen erweitert wird, die den Nutzern helfen, Tabs zu organisieren, Themen zu erstellen und Inhalte zu entwerfen. Der Tab Organizer ist in der Lage, Tab-Gruppen auf der Grundlage der geöffneten Tabs vorzuschlagen und zu erstellen. Diese Option kann durch einen Rechtsklick auf einen Tab und die Auswahl der Option Ähnliche Tabs organisieren aufgerufen werden. Mit einem Text-zu-Bild-Diffusionsmodell können Chrome-Nutzer/innen benutzerdefinierte Themen basierend auf einem Thema, einer Stimmung, einem visuellen Stil und einer Farbe erstellen. Die Option “Mit KI erstellen” ist in der Seitenleiste “Chrome anpassen” verfügbar.

Wenn du etwas im Web schreibst, z. B. in einem Forum, wird Chrome dir helfen, Inhalte zu erstellen. Mit dieser Funktion können Nutzer/innen mit der rechten Maustaste auf ein Textfeld klicken, um die Option “Hilf mir beim Schreiben” aufzurufen. Der Tab Organizer und der Theme Creator werden in den nächsten Tagen für Chrome-Nutzer in den USA verfügbar sein, während der Schreibassistent mit dem Chrome-Update im nächsten Monat verfügbar sein wird. Die experimentellen Funktionen können in den Einstellungen von Chrome aktiviert werden, indem du auf das Drei-Punkte-Menü klickst und zur Seite “Experimentelle KI” navigierst.

Apple Music zahlt Künstlern bis zu 10% mehr Tantiemen für Spatial Audio Content

Apple hat Tantiemenanreize eingeführt, um Musikkünstler und Plattenlabels zu ermutigen, Titel in Spatial zu veröffentlichen. In einem Update, das am Montag an Partner verschickt wurde und von Music Worldwide eingesehen werden konnte, erklärte Apple, dass es bis zu 10 % mehr Tantiemen für Spatial Audio zahlen wird. Die Nachricht folgt auf einen Bloomberg-Bericht vom Dezember, wonach Apple in diesem Jahr damit beginnen wird, Streams von Liedern, die mit der Dolby Atmos-Technologie abgemischt wurden, in seinen Streaming-Berechnungen zu priorisieren.

Die Hörer/innen müssen sich die Spatial Audio-Version eines Songs nicht anhören, damit die Künstler/innen in den Genuss der zusätzlichen Vorteile kommen. Laut 9to5Mac sagt Apple, dass der 10%ige Bonus eine Belohnung für die Künstler ist, die die Inhalte liefern, und auch eine Entschädigung für den zusätzlichen Zeit- und Arbeitsaufwand, den das Abmischen in Dolby Atmos erfordert. Apple Music bietet seit 2021 Spatial Audio Tracks an, die die Dolby Atmos Technologie nutzen, um ein persönliches Musikerlebnis zu erzeugen, bei dem der Klang aus verschiedenen Richtungen um den Hörer herum kommt, wenn kompatible Lautsprecher oder verwendet werden. Im Februar 2022 gab Apple bekannt, dass mehr als die Hälfte der Abonnenten des Dienstes diese Funktion nutzen.

Anzeige*

Apple erringt vor Gericht einen frühen Sieg gegen den Spyware-Hersteller NSO Group

Apple hat dem Spyware-Hersteller NSO Group und den Bemühungen des israelischen Unternehmens, die Klage gegen Apple in sein Heimatland zu verlegen, einen Schlag versetzt. Apple verklagte die Gruppe und ihre Muttergesellschaft im November 2021 mit dem Ziel, sie für den Einsatz von Spyware zu Überwachungszwecken bei Apple-Nutzern zur Rechenschaft zu ziehen. Richter Donato lehnte den Antrag von NSO ab, die Klage von Apple “in jeder Hinsicht” abzuweisen, und wies die Argumente der Gruppe zurück, dass Apple verpflichtet werden sollte, seine Klage nach Israel zu bringen. Er entschied stattdessen, dass der Fall in den Vereinigten Staaten weitergeführt wird.

Das Gericht entschied außerdem, dass Apple hinreichend dargelegt hat, dass NSO gegen den Computer Fraud and Abuse Act (CFAA) und das kalifornische Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb verstoßen hat, seinen Vertrag mit Apple gebrochen hat und sich auf Kosten von Apple und seinen Nutzern ungerechtfertigt bereichert hat. In der Klage gibt Apple Auskunft darüber, wie die NSO Group in die Geräte von iPhone-Besitzern eingedrungen ist und wie sie dabei die Spionagesoftware Pegasus eingesetzt hat. Apple fordert eine dauerhafte Unterlassungsverfügung, die es der NSO Group verbietet, , Dienste oder Geräte von Apple zu nutzen. Ein Apple-Sprecher sagte, der Sieg bedeute, dass Apple vor einem US-Gericht gegen die NSO Group vorgehen könne, um sie zur Rechenschaft zu ziehen und Apples Nutzer, Produkte und Infrastruktur weiterhin vor Hackergruppen wie NSO zu schützen.

Die NSO Group hat eine invasive Spionagesoftware mit dem Namen “Pegasus” entwickelt, die an verschiedene Regierungen in der ganzen Welt verkauft wurde und dazu diente, auf die Geräte von Journalisten, Anwälten und Menschenrechtsaktivisten zuzugreifen. Apple arbeitet an der Behebung von Sicherheitslücken und hat seit iOS 14.6 wichtige Pegasus-bezogene Hacks in Software-Updates behandelt. Zusätzlich zur Klage gegen die NSO Group plant Apple, 10 Millionen US-Dollar an Organisationen zu spenden, die sich mit der Erforschung und Förderung der Cyberüberwachung beschäftigen. “Staatlich geförderte Akteure wie die NSO Group geben Millionen von Dollar für ausgeklügelte Überwachungstechnologien aus, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden”, sagte Apples Chef für Softwareentwicklung, Craig Federighi, im Jahr 2021. “Das muss sich ändern.” Die NSO muss bis zum 14. Februar 2024 vor einem US-Gericht auf Apples Klage antworten.

SharePlay Musiksteuerung wird auf HomePod und Apple TV ausgeweitet

Mit iOS 17.4 und tvOS 17.4, die sich derzeit in der Beta-Phase befinden, hat Apple die SharePlay-Musiksteuerung auf die HomePod-Lautsprecher und das Apple TV erweitert. Die Funktion wurde uns von Hidde Collee, Aaron Perris und Benjamin Xing mitgeteilt. Mit dieser Funktion können Familie und Freunde mit ihrer Erlaubnis die Musik steuern, die auf deinem HomePod oder Apple TV abgespielt wird. Im Moment ist diese Funktion auf die Musik-App beschränkt, aber die anderen Personen müssen kein Apple Music-Abonnement haben, um daran teilnehmen zu können. Apple hat bereits letztes Jahr eine ähnliche Funktion für CarPlay eingeführt, mit der jeder im die Musikwiedergabe über SharePlay steuern kann, wenn er die Erlaubnis dazu hat. Der Hauptnutzer kann entscheiden, ob er jede Anfrage zulässt oder ablehnt.

HomePod

Während du einen Song in der Musik-App auf deinem iPhone abspielst, tippst du auf das SharePlay-Symbol am unteren Rand des Bildschirms, um einen QR-Code aufzurufen, den eine andere Person mit der ihres iPhones oder Android-Smartphones scannen kann, um den Zugriff auf die Steuerung der Musikwiedergabe zu beantragen. Auch ein Screenshot des QR-Codes reicht aus, damit du Menschen auf der ganzen Welt den Zugriff gewähren kannst, wenn du das möchtest. Die Funktion funktioniert sowohl auf dem HomePod als auch auf dem HomePod mini, und wir könnten uns vorstellen, dass der QR-Code irgendwann auch auf dem lange gemunkelten HomePod mit Bildschirm angezeigt wird.

Apple TV

Mit dem tvOS 17.4 Update kann die Musik-App auf dem Apple TV auch einen QR-Code auf dem anzeigen, den Gäste scannen können, um Zugang zur Musiksteuerung zu erhalten. Die Ausweitung dieser Funktion auf das Apple TV und den HomePod ist nützlich für Hauspartys, bei denen jeder der DJ sein kann. Die ersten Beta-Versionen von iOS 17.4, tvOS 17.4 und der HomePod-Softwareversion 17.4 wurden am Donnerstag für Entwickler/innen zum Testen zur Verfügung gestellt. Apple sagte, dass iOS 17.4 im März veröffentlicht wird, also können wir davon ausgehen, dass auch die anderen Updates dann erscheinen werden.

Apple veröffentlicht Safari Technology Preview 187 mit Fehlerbehebungen und Leistungsverbesserungen

Apple hat ein neues Update für Safari Technology Preview veröffentlicht, den experimentellen Browser, den Apple erstmals im März 2016 vorgestellt hat. Apple hat die Safari Technology Preview entwickelt, um Funktionen zu testen, die in zukünftigen Versionen von Safari eingeführt werden könnten. Safari Technology Preview 187 enthält Korrekturen und Aktualisierungen für Barrierefreiheit, Animationen, CSS, Formulare, Rendering, Scrolling, Speicher, SVG, Web API und WebGL.

Die aktuelle Safari Technology Preview Version ist kompatibel mit Rechnern, auf denen Ventura und macOS Sonoma, die neueste Version von macOS, die Apple im September 2023 veröffentlicht hat, läuft. Das Safari Technology Preview Update ist für alle, die den Browser heruntergeladen haben, über die Softwareaktualisierung in den Systempräferenzen oder Systemeinstellungen verfügbar. Die vollständigen Versionshinweise für das Update findest du auf der Safari Technology Preview Website. Mit der Safari Technology Preview will Apple Feedback von Entwicklern und Nutzern zum Entwicklungsprozess des Browsers einholen. Safari Technology Preview kann parallel zum bestehenden Safari-Browser eingesetzt werden und ist zwar für Entwickler/innen gedacht, aber zum Herunterladen ist kein Entwickler-Account erforderlich.

Apple veröffentlicht visionOS 1.0.1 vor der Einführung des Vision Pro

Obwohl das Vision Pro erst am 2. Februar auf den Markt kommt, hat Apple laut dem Entwickler Nicolás Álvarez visionOS 1.0.1 für das veröffentlicht. Es ist unklar, was in dem Software-Update neu ist, da Apple noch keine Versionshinweise für visionOS veröffentlicht hat, aber die Versionsnummer deutet darauf hin, dass es sich wahrscheinlich um ein kleines Update mit Fehlerbehebungen handelt. Mark Gurman von Bloomberg sagte, dass Apple nach einem Meeting am 23. Januar mit der Auslieferung von Testgeräten an ausgewählte Medienvertreter beginnen wird. visionOS 1.0.1 sollte also sofort nach der Auslieferung auf diesen Headsets verfügbar sein. Wenn die ersten Vision Pro-Headsets mit visionOS 1.0 ausgeliefert werden, könnte das Update auch gleich am ersten Tag für die Öffentlichkeit verfügbar sein.

visionOS 1.0.1 ist das allererste Software-Update für das Vision Pro und hat laut Álvarez die Build-Nummer 21N311. Apple wird wahrscheinlich ein größeres visionOS 2.0 Update mit neuen Funktionen auf der WWDC im Juni vorstellen.

Einige weitere News auf gadgetChecks.de in dieser Woche

Apple Daily: Apple ID geht, iOS 17 Verbreitung, iOS 18 Leckerbissen

Anfang des Jahres haben wir darüber berichtet, dass "Apple ID" in "Apple Account" umbenannt wird, und diese Änderung wurde nun offiziell bekannt gegeben. Apple hat die Änderung heute in einer Pressemitteilung bestätigt. Das Branding "Apple Account" wird nun in iOS 18,...

tvOS 18: Welche Apple TV-Modelle werden unterstützt?

Apple hatte gestern auf der WWDC 2024 jede Menge Neuigkeiten rund um die neuen Betriebssysteme für iPhone, iPad, Mac und Apple Watch. Auch für das Apple TV gibt es mit tvOS 18 einige neue Funktionen, gadgetchecks.de berichtete umfangreich. Es gibt dabei etwas, womit...


Anzeige*

Aktuelle Angebote!

Bei den zeitlich limitierten Schnäppchen findest Du jede Menge nützliche Gadgets. Über den Shop-Button gelangst Du zur Übersicht.

Entdecke gadgetChecks.de!

Reviews

Angebote

Streaming

Bildquelle: Titelbild (Daniel Korpai/Unsplash) / News-Quellen: 9to5Mac - Macrumors - Bloomberg

*Transparenz!

= externe Links /// + Banner = Partner-Links - Wenn Du über diese einkaufst unterstützt du uns mit einer kleinen Provision, bei unverändertem Preis. Übersicht aller Partnerprogramme /// Preise & Angebote gelten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung - Informationen & Disclaimer

Euer Wunsch-Gadget bei uns im Test

Damit ihr beim nächsten Gadget-Shopping keine böse Überraschung erfahrt, könnt ihr uns eure geplante Anschaffung mitteilen, wir versuchen dann ein Review für Euch durchzuführen. Bitte habt dafür Verständnis, dass das Gerät hierfür meist von mehreren Lesern genannt werden muss.