Seite auswählen

Apple News: iOS-Sideloading, iPhone SE 4, OLED-iPad, Eigene Akkus, Vision Pro Gen. 2, Bye iMac 27″ und mehr

Apple News: iOS-Sideloading, iPhone SE 4, OLED-iPad, Eigene Akkus, Vision Pro Gen. 2, Bye iMac 27″ und mehr

Laut Mark Gurman von Bloomberg werden iPhone-Nutzer in der EU nächstes Jahr Apps herunterladen können, die außerhalb des offiziellen App Stores von Apple gehostet werden, um den europäischen Vorschriften zu entsprechen. Die Änderung, die auch als Sideloading bekannt ist, wird es Kunden ermöglichen, Apps herunterzuladen, ohne den App Store nutzen zu müssen. Das bedeutet, dass Entwickler die 15 bis 30 Prozent Gebühren von Apple nicht zahlen müssen.

Anzeige*

In der letzten Ausgabe seines Newsletters “Power On” schreibt Gurman, dass Apple ein “hochgradig kontrolliertes System” einführen wird, mit dem EU-Nutzer/innen Apps von anderen Anbietern installieren können. Berichten zufolge wird Apple im Rahmen der Änderungen auch die Nachrichten- und Bezahl-Apps ändern, wahrscheinlich über ein lokalisiertes Update für iOS 17. Gurmans Update widerspricht einem kürzlich erschienenen Bericht, in dem es hieß, dass Sideloading mit dem iOS 17.2 -Update von Apple kommen könnte, das voraussichtlich nächsten Monat veröffentlicht wird. In dem Bericht wurde ein neuer Code als Sideloading-bezogen angesehen, der mit einem neuen Rahmenwerk für Unternehmen zur Verteilung von Apps an Mitarbeiter/innen zu tun hat.

Der Digital Markets Act (DMA) der Europäischen Union, der am 1. November 2022 in Kraft tritt, verpflichtet “Gatekeeper”-Unternehmen, ihre Dienste und Plattformen für andere Unternehmen und Entwickler zu öffnen. Das DMA wird große Auswirkungen auf Apples Plattformen haben und könnte dazu führen, dass Apple den App Store, Messages, FaceTime, Siri und vieles mehr ändert. Apple hat behauptet, dass das Sideloading “den Schutz der Privatsphäre und der Sicherheit” untergräbt, auf den sich -Benutzer/innen verlassen, und die Menschen anfällig für Malware, Betrug, Datenverfolgung und andere Probleme macht. Unabhängig von seiner Haltung muss Apple die DMA einhalten oder es riskiert Geldstrafen von bis zu 20 Prozent seines weltweiten Umsatzes, wenn gegen die EU-Gesetze verstoßen wird.

In einem Bericht vom Dezember 2022 sagte Gurman, dass Apple darüber nachdenkt, Sicherheitsanforderungen wie z. B. eine Verifizierung einzuführen, für die das Unternehmen eine Gebühr erheben könnte, anstatt Geld von den App-Verkäufen einzunehmen. Apple hat ein Verifizierungssystem auf dem , mit dem Nutzer/innen sicher sein können, während sie Zugang zu Apps außerhalb des Mac App Stores erhalten. Wenn andere Länder ähnliche Gesetze einführen, könnten sich alternative App Stores möglicherweise über die Europäische Union hinaus ausbreiten. Die Vereinigten Staaten zum Beispiel erwägen eine Gesetzgebung, die Apple dazu verpflichten würde, Sideloading zu erlauben.

Neuer iMac unterstützt hochohmige Kopfhörer

Der neue 24-Zoll-iMac mit dem M3-Chip unterstützt hochohmige Kopfhörer. Das geht aus einem heute aktualisierten Apple-Support-Dokument hervor. Die eingebaute 3,5-mm-Kopfhörerbuchse auf der linken Seite des neuen iMac verfügt über eine Impedanzerkennung und einen adaptiven Spannungsausgang. Außerdem verfügt der Computer jetzt über einen verbesserten Digital-Analog-Wandler mit Unterstützung für Abtastraten von bis zu 96 kHz, so dass die Benutzer/innen mit unterstützten Kopfhörern High-Fidelity-Audio in voller Auflösung hören können.

Apples Liste mit allen Macs, die hochohmige Kopfhörer unterstützen:

  • iMac, der im Jahr 2023 eingeführt wird
  • Air, eingeführt 2022 oder später
  • MacBook Pro, eingeführt 2021 oder später
  • Mac mini, eingeführt 2023
  • Mac Studio, eingeführt 2022 oder später
  • Mac Pro ab 2023

Der neue iMac wurde auf dem letzten Apple Event präsentiert. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören der M3 Chip, Wi-Fi 6E und Bluetooth 5.3. Der All-in-One-Desktop-Computer hat das gleiche Design wie das Modell von 2021 mit dem M1-Chip.

16-Zoll-M3-MacBook Pro kann über USB-C mit 240-W-Kabel schnell geladen werden

Apples neueste 16-Zoll M3 MacBook Pro-Modelle können mit einem 240-W-USB-C- mit 140 W über USB-C schnell aufgeladen werden, wie aus einem heute aktualisierten Support-Dokument hervorgeht. Die 16-Zoll-MacBook Pro-Modelle 2021 und 2022 mit Chips der M-Serie können mit dem USB-C-zu--3-Kabel, das Apple aufgrund der USB-C-Beschränkungen zur Verfügung stellt, nur mit 140 W schnell geladen werden, da die USB-C-Anschlüsse nur bis zu 100 W bieten.

Das 2023 16-Zoll MacBook Pro kann mit der vollen Leistung von 140 W über MagSafe oder über einen USB-C-Anschluss geladen werden, wenn ein 140-W+-Netzteil mit einem 240-W-Kabel kombiniert wird, wie z. B. dem 240-W-USB-C-Kabel, das Apple seit September verkauft. Dieses Update gilt nur für 16-Zoll-Modelle, da 14-Zoll-Modelle mit einem 96-W- schnell aufgeladen werden können, was die USB-C-Anschlüsse bei älteren Geräten bereits konnten. Die Möglichkeit, ein 16-Zoll M3 MacBook Pro mit 140 W über USB-C schnell aufzuladen, gibt MacBook Pro-Besitzern mehr Optionen, wenn es um das Aufladen geht. Allerdings ist zu beachten, dass die 240-W-Kabel auf USB 2.0-Datenübertragungsgeschwindigkeiten beschränkt sind.

Apple lädt Entwickler/innen zu Labs, Workshops und Vision Pro Sessions im November ein

Apple hat Entwickler über eine Reihe neuer Aktivitäten für Entwickler informiert, die im November stattfinden, darunter App Store Aktivitäten, zusätzliche Vision Pro Labs, Technologieberatungen und mehr. Apple hat im September damit begonnen, eine Reihe von “Meet with the Apple Experts”-Ressourcen für Entwickler/innen anzubieten, und die Labs, die diesen Monat zur Verfügung stehen, sind eine Fortführung dieser Bemühungen. Es gibt eine Reihe von Aktivitäten im App Store, bei denen Entwickler/innen etwas über App Discovery, Engagement, benutzerdefinierte Produktseiten, Best Practices für Abonnements und vieles mehr lernen können. Außerdem haben Entwickler/innen die Möglichkeit, Vision Pro in Testlaboren in Cupertino, London, München, New York City, Shanghai, Singapur, Sydney oder Tokio auszuprobieren.

Apple bietet auch Aktivitäten rund um das Vision Pro an, die Entwicklern helfen sollen, Apps und Spiele für das zu entwerfen und zu entwickeln. Entwickler/innen können auch an Einzelberatungen teilnehmen und sich zu App-Design, neuen Technologien und anderen Themen beraten lassen. Die Sitzungen finden in verschiedenen Zeitzonen auf der ganzen Welt statt, einige davon online, andere persönlich. Die vollständige Liste der Apple Expert Sessions findest du auf der Apple Developer Website.

Google und europäische Telekommunikationsriesen fordern die EU auf, iMessage zu öffnen

Google und europäische Telekommunikationskonzerne haben die EU-Regulierungsbehörden aufgefordert, iMessage als “Kerndienst” einzustufen, um Apple zu zwingen, die Kommunikationsplattform mit konkurrierenden Chatdiensten kompatibel zu machen, berichtet die Financial Times. In einem Brief an die Europäische Kommission, das Exekutivorgan der EU, behaupten die Unterzeichner, darunter und einige der größten europäischen Telekommunikationsanbieter, dass Apples Dienst die qualitativen Schwellenwerte des Gesetzes erfüllt und daher von den Regeln erfasst werden sollte, um “den europäischen Verbrauchern und Unternehmen zu nutzen”.

Die “grundlegende Natur” von iMessage als “wichtige Schnittstelle zwischen Geschäftskunden und ihren Kunden ist zweifellos eine Rechtfertigung dafür, dass Apple als Gatekeeper für seinen iMessage-Dienst benannt wird”, argumentierten Google, Vodafone, Deutsche Telekom, Telefónica und Orange in dem Brief. Sie sagten, dass die Verbraucher durch die Ernennung besser gestellt würden, da “angereicherte Nachrichten” nur zwischen Apple-Nutzern verfügbar seien, heißt es in dem Bericht.

Apple lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab, verwies aber auf eine frühere Erklärung, in der es hieß:

“iMessage ist ein großartiger Dienst, den Apple-Nutzer/innen lieben, weil er eine einfache Möglichkeit bietet, mit Freunden und Familie zu kommunizieren und gleichzeitig einen branchenführenden Schutz für Privatsphäre und Sicherheit bietet.

“Verbraucherinnen und Verbraucher haben heute Zugang zu einer Vielzahl von Messaging-Apps und nutzen oft mehrere gleichzeitig, was zeigt, wie einfach es ist, zwischen ihnen zu wechseln. iMessage wurde für die persönliche Kommunikation von Verbraucherinnen und Verbrauchern entwickelt und vermarktet, und wir freuen uns darauf, der Kommission zu erklären, warum iMessage nicht in den Anwendungsbereich des DMA fällt”.

Apple hatte sich im September dagegen gewehrt, von der EU-Regulierungsbehörde als “Gatekeeper” bezeichnet zu werden, bevor die erste Liste der Dienste veröffentlicht wurde, die durch den Digital Markets Act (DMA) reguliert werden sollen. Die Gesetzgebung führt neue Regeln ein, die für Dienste gelten, die als zentrale Plattformdienste gelten, und zwingt sie, ihre verschiedenen Dienste und Plattformen für andere Unternehmen und Entwickler zu öffnen. Zum Beispiel könnte Apple gezwungen werden, Drittunternehmen und konkurrierenden Apps wie Metas WhatsApp die direkte Integration in iMessage zu erlauben.

Apple argumentierte jedoch, dass iMessage nicht die für die Anwendung der DMA-Regeln erforderliche Anzahl von Nutzern erreicht und daher nicht verpflichtet werden sollte, diese einzuhalten. “iMessage stellt aufgrund seines geringen Umfangs im Vergleich zu anderen Messaging-Diensten kein wichtiges Tor in der Union für Geschäftskunden dar, um Endkunden zu erreichen”, soll Apple der Kommission gesagt haben. Analysten schätzen, dass iMessage weltweit bis zu einer Milliarde Nutzer/innen hat, aber Apple hat seit mehreren Jahren keine offiziellen Zahlen über den Dienst bekannt gegeben. Ob iMessage in die erste Liste der EU mit Gatekeeper-Diensten aufgenommen wird, hängt davon ab, wie die EU den Markt definiert, auf dem der Dienst tätig ist. Die EU-Untersuchung von iMessage läuft noch, und die Europäische Kommission hat bis Februar Zeit, eine Entscheidung zu treffen.

Apple könnte doch noch 14 Milliarden Dollar Steuern an die EU zahlen

Apple hat in seinem Steuerstreit mit Brüssel einen Rückschlag erlitten, nachdem ein Berater des höchsten EU-Gerichts erklärt hat, dass der Sieg des Unternehmens in einem früheren Urteil aufgehoben werden sollte (via Financial Times). Giovanni Pitruzzella, Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), sagte am Donnerstag, dass Apples Sieg vor dem EU-Gericht “aufgehoben werden sollte”, weil er mit Fehlern behaftet sei.

Obwohl solche Stellungnahmen von Generalanwälten nicht bindend sind, folgt das oberste EU-Gericht in den meisten Fällen solchen Ratschlägen und wird in den kommenden Monaten ein verbindliches Urteil fällen. Im Jahr 2020 sprach sich das Gericht für das Recht der EU aus, nationale Steuerregelungen zu untersuchen, hob aber letztlich eine Entscheidung der Europäischen Kommission auf, die besagte, dass Apple 13 Milliarden Euro Steuern an die irische Regierung zahlen sollte.

Nachdem Apple Berufung eingelegt hatte, erklärte das zweithöchste Gericht der EU, dass die EU-Behörde unter der Leitung von Kartellamtschefin Margrethe Vestager nicht nachweisen konnte, dass Apple in Irland einen illegalen wirtschaftlichen Vorteil in Bezug auf die Steuern erhalten hatte. Vier Jahre zuvor hatte Apple-CEO Tim Cook die ursprüngliche Entscheidung der EU-Kommission als “totalen politischen Mist” bezeichnet und gesagt, dass Apple davon ausgeht, dass sie rückgängig gemacht wird. “Die Entscheidung ist falsch und basiert nicht auf Recht oder Fakten, sondern auf Politik. Und ich denke, es ist sehr wichtig, dass wir aufstehen und das sehr laut sagen”, sagte Cook zu dieser Zeit.

Pitruzzella sagte jedoch am Donnerstag, dass das Urteil des Gerichts “eine Reihe von Fehlern” enthalte und “den Inhalt und die Folgen bestimmter methodischer Fehler nicht richtig eingeschätzt” habe. Pitruzzella sagte, das Gericht müsse daher “eine neue Bewertung vornehmen”. Als Reaktion auf den Schlussantrag der Generalanwälte erklärte Apple am Donnerstag, dass das Gericht “ganz klar festgestellt hat, dass Apple keinen selektiven Vorteil und keine staatliche Beihilfe erhalten hat, und wir glauben, dass dies bestätigt werden sollte”. Ein Urteil des EuGH wird für nächstes Jahr erwartet.

3D-Filme erscheinen in der Apple TV App vor der Einführung von Vision Pro

Vor der Einführung des Vision Pro Headsets im nächsten Jahr werden 3D-Inhalte in der Apple TV App angezeigt (via FlatPanelsHD). Die neu gestaltete Apple TV-App von 17.2 zeigt eine große Auswahl an Filmen mit einem kleinen 3D-Symbol, das an ein Headset erinnert, neben anderen Symbolen für Dolby Atmos und 4K. Da die Filme in der TV-App ohne ein Vision Pro Headset nicht in 3D abgespielt werden können, ist derzeit unklar, in welcher Auflösung und Bildrate sie abgespielt werden. Zu den 3D-Titeln, die in der Apple TV-App zu sehen sind, gehören Jurassic World Dominion, Pacific Rim Uprising, Shrek, Trolls, Warcraft, Minions: The Rise of Gru, Mortal Engines, Everest, Kung Fu Panda 3 und mehr.

Bei der Vorstellung des Vision Pro Headsets im Juni zeigte Apple eine 3D-Version von Avatar: Der Weg des Wassers, um einige der Unterhaltungsmöglichkeiten des Headsets zu demonstrieren, und warb für die Möglichkeit, 2D-, 3D- und “immersive” Filme auf dem Gerät abzuspielen, einschließlich eines virtuellen Kinos. Es wird erwartet, dass Apple auch Apple TV+ Inhalte in einem neuen, immersiven 3D-Videoformat anbieten wird, darunter Monarch: Legacy of Monsters. Das Vision Pro Headset kommt Anfang nächsten Jahres auf den Markt.

Apple veröffentlicht neue Firmware für AirPods Pro 2

Apple hat heute ein neues Firmware-Update für die AirPods Pro 2 eingeführt, das sowohl das Lightning-Modell als auch das neue USB-C-Modell umfasst. Bei der neuen Firmware handelt es sich um die Version 6B32, die die im Oktober eingeführte Firmware 6A305 ersetzt. Apple macht keine Angaben dazu, welche Funktionen in der aktualisierten Firmware enthalten sind. Es ist also unklar, was das Update alles Neues bringt, aber frühere Softwareversionen haben die mit iOS 17 eingeführten Funktionen verbessert.

Mit iOS 17 wurden mehrere neue Funktionen für die AirPods Pro 2 eingeführt, wie zum Beispiel Adaptive Audio. Adaptive Audio, eine Kombination aus ANC und Transparency, soll ein ideales Audioerlebnis bieten, das laute oder störende Geräusche ausblendet. Adaptive Audio umfasst Conversation Awareness und Personalized Volume. Conversation Awareness erkennt, wenn jemand mit dir spricht, senkt die Lautstärke der Wiedergabe und reduziert die Hintergrundgeräusche, damit du hören kannst. Die personalisierte Lautstärke berücksichtigt deine Hörvorlieben und die Geräusche in der Umgebung, um die Lautstärke anzupassen.

Weitere neue Funktionen sind die Möglichkeit, das Mikrofon durch Drücken auf den AirPods Pro-Vorbau stumm zu schalten, ein schnelleres automatisches Umschalten zwischen den Geräten und die Unterstützung für die Aktivierung von Siri ohne das Weckwort “Hey”. Apple bietet keine Anleitung zum Aktualisieren der AirPods-Software, aber die Firmware wird in der Regel over-the-air installiert, während die AirPods mit einem iOS-Gerät verbunden sind. Wenn du die AirPods in die Hülle steckst, sie an eine Stromquelle anschließt und dann mit einem iOS-Gerät oder Mac koppelst, sollte das Update durchgeführt werden.

Du kannst die Firmware deiner AirPods oder AirPods Pro überprüfen, indem du diese Schritte befolgst:

  • Verbinde deine AirPods Pro mit deinem iOS-Gerät.
  • Öffne die App Einstellungen.
  • Tippe auf Allgemein.
  • Tippe auf Über.
  • Tippe auf AirPods.
  • Sieh dir die Zahl neben “Firmware-Version” an.

Anzeige*

Das iPhone SE 4 wird wahrscheinlich ein modifiziertes iPhone 14-Gehäuse verwenden

Nach unserem letzten ausführlichen Bericht über das iPhone SE 4 haben wir zusätzliche Informationen erhalten, die die Behauptungen in unserem vorherigen Artikel weiter bestätigen. Das iPhone SE 4, das auch unter der Gerätebezeichnung D59 und dem Projekt-Codenamen Ghost bekannt ist, ist eine Fortsetzung von Apples preisgünstiger iPhone-Reihe und wird voraussichtlich das aktuelle iPhone SE der dritten Generation ersetzen. Mit der vierten Generation des iPhone SE will Apple das in die Jahre gekommene Design im Stil des iPhone 8, das in den beiden vorherigen Generationen des iPhone SE verwendet wurde, endgültig in Rente schicken.

Stattdessen wird das iPhone SE 4 einen moderneren Look und ein größeres Display haben, das dem Basismodell iPhone 14 sehr ähnlich ist. Neu bekannt gewordene Spezifikationen deuten darauf hin, dass das iPhone SE 4 eine modifizierte Version des bestehenden iPhone 14-Gehäuses mit demselben flachen Design verwenden wird. Die Abmessungen des iPhone SE 4 in seinem jetzigen Stadium entsprechen genau denen des Basismodells iPhone 14. Jüngste Erkenntnisse bestätigen außerdem, dass das iPhone SE der vierten Generation keinen Touch ID Home-Button haben wird. Stattdessen wird es ein vom iPhone 14 abgeleitetes All-Screen-Design haben, wobei Face ID als biometrisches Identifikationsmerkmal dient.

Um den Größenunterschied zwischen dem iPhone SE 4 und dem aktuellen iPhone SE der dritten Generation zu verdeutlichen, haben wir die Abmessungen des iPhone 14 und des iPhone SE 3 beigefügt.

Maße und Gewicht des iPhone 14:

  • Länge: 146,7 mm
  • Breite: 71,5 mm
  • Dicke: 7,80 mm
  • Gewicht: 172 g

iPhone SE 3 Maße und Gewicht:

  • Länge: 138,4 mm
  • Breite: 67,3 mm
  • Dicke: 7,3 mm
  • Gewicht: 144 g

Das iPhone SE 4 wird voraussichtlich um etwa 6 Gramm leichter sein als das iPhone 14 und 165 Gramm wiegen. Die Gewichtsveränderung ist wahrscheinlich eine Folge des Single-Kamera-Designs, das Apple für das Gerät geplant hat. Im Gegensatz zum iPhone 14 wird das iPhone SE 4 mit einer einzigen 48-Megapixel-Rückkamera ausgestattet sein, die unter dem Codenamen “Portland” entwickelt wurde, und es wird eine eigene Rückwand für das Gerät geben, um die Designänderung zu berücksichtigen. Die Entscheidung für eine einzelne Kamera entspricht allen bisherigen Modellen des iPhone SE, und auch der Blitz befindet sich an einer ähnlichen Position. Es ist wichtig zu betonen, dass es viele Beweise gibt, die das Design mit nur einer Kamera untermauern, denn in den internen Unterlagen von Apple wird es als eine der wichtigsten Änderungen gegenüber dem iPhone 14 hervorgehoben.

Abgesehen vom Design mit nur einer Kamera gibt es keine weiteren wichtigen Faktoren, die das Gewicht des iPhone SE 4 beeinflussen könnten. Es werden keine Änderungen bei den Materialien erwartet. Das iPhone SE der vierten Generation wird aus demselben 6013 T6 Aluminium gefertigt wie das iPhone 14 und hat eine Glasrückwand. Prototypen des iPhone SE 4 wurden in einer schwarzen Farbe gesichtet, die der Midnight-Farbvariante des iPhone 14 sehr ähnlich ist, was darauf schließen lässt, dass Schwarz eine der Farboptionen sein wird, die Apple für die vierte Generation des iPhone SE plant. Obwohl die Gehäuseabmessungen des iPhone SE 4 identisch mit denen des Basismodells iPhone 14 sind, wird das Gerät zwei wichtige Funktionen mitbringen, die es deutlich von den bisherigen iPhone-Modellen unterscheiden: einen Mehrzweck-Aktionsknopf und einen USB-C-Anschluss.

Die Aktionstaste ist eine vom Benutzer konfigurierbare Taste, die sich oberhalb der Lautstärketasten befindet und erstmals mit dem iPhone 15 Pro eingeführt wurde, wo sie den Stummschalter ersetzt. Aktuelle Informationen deuten darauf hin, dass Apple beabsichtigt, die Aktionstaste zu einem Standardmerkmal für die gesamte iPhone 16-Reihe zu machen, so dass sie schließlich auch für das iPhone SE 4 verfügbar sein wird. Der aktuelle Entwicklungsstand des iPhone SE der vierten Generation deutet auf einen möglichen Veröffentlichungstermin im Jahr 2025 hin. Während Apple mit einer völlig neuen kapazitiven Aufnahmetaste für die iPhone 16-Reihe experimentiert, gibt es keine Hinweise darauf, dass diese Funktion für das iPhone SE 4 getestet wird. Es wird erwartet, dass der Capture-Button exklusiv für die iPhone 16-Reihe bleibt.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass es sich bei den hier präsentierten Informationen um Vorabinformationen handelt, die möglicherweise nicht die Hardware der endgültigen Seriengeräte widerspiegeln, da während der Entwicklung immer Änderungen möglich sind. Weitere Details über das, was dich erwartet, findest du in unserem Leitfaden für das iPhone SE 4.

Projekt Alaska: Apples Vision Pro Headset der zweiten Generation

In den letzten Monaten haben wir immer wieder Berichte gehört, dass Apple an einem AR/-Headset der zweiten Generation arbeitet, obwohl nur wenige Details über das Gerät bekannt gegeben wurden. Es gibt  jetzt neue Informationen über das Projekt, die uns einen Einblick in das Design und die Hardware des Nachfolgers des Vision Pro geben. Das Apple Vision Pro Headset der zweiten Generation, das intern unter dem Codenamen Project Alaska und der Gerätekennung N109 bekannt ist, ähnelt stark dem Vision Pro der ersten Generation, das auf der WWDC 2023 angekündigt wurde. Während das Gerät die geschwungene Ästhetik und die Anordnung der Tasten des ersten Vision Pro beibehält, wird erwartet, dass die Lautsprecher anders angeordnet sind.

Erste Entwürfe des Apple Headsets der zweiten Generation enthalten nicht die abgerundeten Bereiche, in denen die Lautsprecher des ersten Modells untergebracht sind. Stattdessen hat das Headset flache und einheitliche Bügel, die sich über die gesamte Länge erstrecken. Die Dokumentation zum Alaska-Projekt enthält Hinweise auf ein nicht näher beschriebenes Audiozubehör, möglicherweise einen externen Lautsprecher. Zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Entwicklung gab es zwei verschiedene Designkonfigurationen für die oberen Belüftungsöffnungen – eine davon entsprach den Belüftungsöffnungen der ersten Generation des Apple Vision Pro, die andere enthielt zwei Gruppen von winzigen, lautsprecherähnlichen Löchern.

Ein weiterer wichtiger Unterschied betrifft die hinteren Bügel. Das Headset der zweiten Generation hat einfachere Riemen, die ein wenig an die flachen Riemen erinnern, die man normalerweise an Laptoptaschen oder Rucksäcken findet. Es gab bereits Gerüchte, dass das nächste Apple-Headset billiger sein könnte als das Vision Pro, und das Design der hinteren Riemen des Headsets der zweiten Generation untermauert diese Theorie. Schlankere Bügel wären vermutlich einfacher in der Massenproduktion herzustellen, was zu einem niedrigeren Gesamtpreis für die Endverbraucher/innen führen könnte. Neben der Möglichkeit eines Audiozubehörs deuten Informationen aus unseren Quellen darauf hin, dass Apple ein externes Akkupack plant, ähnlich dem Akkupack, das für die erste Generation des Apple Vision Pro verwendet wurde.

Was die Hardware betrifft, so wird die zweite Generation des Vision Pro weiterhin eine Reihe von Kameras und Sensoren enthalten, die denen des ersten Headsets ähneln. Genauer gesagt wird das Gerät mit einem Kompass, einem Umgebungslichtsensor, einem Magnetometer und einem Gyroskop ausgestattet sein, die alle bereits im iPhone vorhanden sind. Was die Konnektivität angeht, wird das Apple-Headset der zweiten Generation Wi-Fi, Bluetooth 5 und Ultra-Low-Latency-Audio (ULLA) unterstützen.

Die wichtigsten Hardware-Komponenten des Apple-Headsets der zweiten Generation:

  • 2 Mikro-OLED-Displays
  • 1 TrueDepth-Kamera
  • 4 Computer Vision (CV) Kameras
  • 2 RGB-Kameras
  • 2 Schwachlicht-Infrarotstrahler
  • Halbautomatische Einstellung des Augenabstandes (IPD)
  • Kompass, Umgebungslichtsensor, Magnetometer, Beschleunigungsmesser, Gyroskop

Aktuellen Informationen zufolge soll das Apple-Headset der zweiten Generation im Jahr 2025 in die Produktvalidierung gehen, was auf ein Erscheinungsdatum Ende 2025 oder Anfang 2026 hindeutet. Die Informationen, die wir weitergeben, stammen aus einer zuverlässigen Quelle, die uns bereits in der Vergangenheit mit Details zu Apples Plänen versorgt hat. Es ist jedoch zu beachten, dass es sich hierbei um Vorproduktionsinformationen handelt und sich Apples Pläne noch ändern können, bevor die endgültige Massenproduktion des Headsets der zweiten Generation beginnt.

Kuo: Größeres 12,9-Zoll-iPad Air kommt Anfang 2024 im Rahmen der Überarbeitung der Produktpalette

Laut dem Apple-Analysten Ming-Chi Kuo wird Apple im nächsten Jahr ein neues, größeres 12,9-Zoll iPad Air zu einer komplett erneuerten -Reihe hinzufügen, wobei zwei iPad Air-Modelle in Apples Launch-Roadmap Priorität haben. In seiner jüngsten Prognose sagt Kuo voraus, dass Apple den diesjährigen Mangel an Bewegung im iPad-Sortiment durch die Aktualisierung aller bestehenden Modelle ausgleichen wird. Den Anfang machen ein aufgefrischtes 10,9-Zoll- und ein neues 12,9-Zoll-iPad Air mit neuen Chips, die im ersten Quartal 2024 in die Massenproduktion gehen sollen.

Laut Kuo wird das neue 12,9-Zoll-iPad Air einen LCD-Bildschirm haben, dem die Mini-LED-Technologie der aktuellen iPad Pro-Modelle von Apple fehlt, der aber von der gleichen Oxid-Backplane profitieren wird. Dies wird eine bessere Displayleistung bieten als das aktuelle 10,9-Zoll iPad Air, das eine a-Si-Backplane verwendet. Als Nächstes stehen die OLED-iPad-Pro-Modelle an, über die es schon seit einiger Zeit Gerüchte gibt. Apple wird im zweiten Quartal ein neues 11- und 13-Zoll-iPad Pro mit einem neu gestalteten Gehäuse und einem neuen M3-Chip auf den Markt bringen.

Kuo geht davon aus, dass als letztes ein neues iPad mini und ein iPad der 11. Generation – eine neue Version von Apples günstigstem Tablet – auf Apples Produktionsplan für 2024 stehen. Generation – eine neue Version des preisgünstigsten Tablets von Apple. Das iPad der 9. Generation, das derzeit noch neben dem Modell der 10. Kuo geht davon aus, dass die iPad-Verkaufszahlen durch diese Änderungen im Vergleich zu diesem Jahr nur geringfügig steigen werden und prognostiziert für 2024 etwa 52-54 Millionen Einheiten im Vergleich zu 2023. Dieser Anstieg ist weit entfernt von Apples Spitzenwert von 63 Millionen iPads, die im Jahr 2022 während der Pandemie ausgeliefert wurden.

Mark Gurman von Bloomberg hat kürzlich ebenfalls vermutet, dass Apple sein gesamtes iPad-Sortiment im Laufe des Jahres 2024 aktualisieren wird, aber seine Zeitvorhersage unterscheidet sich leicht von der von Kuo und erwähnt kein neues, größeres iPad Air. Gurman hatte zuvor berichtet, dass die iPads der unteren und mittleren Preisklasse bereits im März 2024 aktualisiert werden könnten, während er davon ausgeht, dass neue 11- und 13-Zoll-iPad-Pro-Modelle mit dem M3-Chip und OLED-Displays in der ersten Hälfte des Jahres 2024 auf den Markt kommen werden. Das nächste iPad Air und iPad mini werden wahrscheinlich mit bzw. A16 Bionic Chips ausgestattet sein.

Apple sagt, es wird keinen 27-Zoll-iMac mit Apple-Silikon geben

Apple hat gegenüber The Verge und einigen anderen Publikationen bestätigt, dass es keine Pläne hat, einen neuen 27-Zoll-iMac mit Apple-Silizium zu veröffentlichen. Apple hat sowohl den Intel-basierten 27-Zoll-iMac als auch den iMac Pro in den letzten zwei Jahren eingestellt und muss noch einen iMac mit größerem Bildschirm und Apple-Silizium-Chip als Ersatz auf den Markt bringen, so dass der kürzlich aktualisierte 24-Zoll-iMac mit M3-Chip der einzige All-in-One-Desktop-Computer bleibt. Für Kunden, die einen größeren oder höherwertigen Desktop-Computer wünschen, empfiehlt Apple, das 27-Zoll Studio Display mit einem Mac Studio oder Mac mini zu kombinieren.

Aus dem Bericht:

Apple wird keine Apple-Silicon-Version des 27-Zoll-iMac herstellen, um das mit Intel ausgestattete Modell zu ersetzen, das im Jahr 2022 eingestellt wird. Stattdessen konzentriert sich das Unternehmen bei der iMac-Reihe auf das 24-Zoll-Modell, das Anfang 2021 auf den Markt kam und erst diesen Herbst mit dem neuen M3-Prozessor aktualisiert wurde.

Apple-PR-Mitarbeiterin Starlayne Meza bestätigte die Pläne des Unternehmens gegenüber The Verge. Das Unternehmen ermutigt diejenigen, die auf einen größeren iMac gehofft haben, das Studio Display und den Mac Studio oder Mac mini in Betracht zu ziehen.

Apple hat lediglich einen neuen 27-Zoll-iMac ausgeschlossen, so dass ein iMac mit einem größeren Bildschirm immer noch möglich ist. Letzten Monat sagte Mark Gurman von Bloomberg, dass Apple immer noch einen iMac Pro mit einem 32-Zoll-Display entwickelt, der Ende 2024 oder 2025 auf den Markt kommen soll. Auch der Apple-Analyst Ming-Chi Kuo erwartet, dass ein 32-Zoll-iMac mit Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung im Jahr 2025 auf den Markt kommen wird.

Bericht: Apple entwickelt eigene Batterien für die Markteinführung im Jahr 2025

Apple entwickelt eigene Akkus mit deutlich verbesserter Leistung, die es ab 2025 in seinen Geräten einsetzen will, berichtet ETNews. Berichten zufolge arbeitet Apple bereits seit 2018 an der Entwicklung einer eigenen Akkutechnologie. Das Unternehmen bemüht sich aktiv um Patente und stellt neue Mitarbeiter/innen für das Projekt ein. Berichten zufolge versucht das Unternehmen, eine “völlig neue” Art von Batterie mit deutlich verbesserter Leistung zu entwickeln, indem es sich direkt an der Verwendung der Materialien beteiligt.

Apple prüft offenbar die Kathodenmaterialien der Batterie, um deren Leistung, Energiedichte, Output und Stabilität zu bestimmen. Die Batterie verwendet offenbar eine völlig andere Zusammensetzung als die derzeit auf dem Markt erhältlichen: eine neue Zusammensetzung aus Nickel, Kobalt, Mangan und Aluminium. Das Unternehmen erwägt den Einsatz von Kohlenstoff-Nanoröhrchen, um die Leitfähigkeit der Batteriematerialien zu verbessern und eine bessere Leistung aus weniger verbreiteten Batteriematerialien zu erzielen. Außerdem will Apple den Siliziumanteil in der Batterie erhöhen und Graphit ersetzen, um die Kapazität zu erhöhen und die Lade- und Entladezeiten zu verkürzen.

Es wird erwartet, dass das Ergebnis ein innovativer Batterietyp sein wird, der bisher noch nicht auf dem Markt ist. Eine Quelle, die mit den Plänen von Apple vertraut ist, erklärte gegenüber ETNews, dass das Vision Pro Headset den Bedarf des Unternehmens an Hochleistungsakkus drastisch erhöht hat. Das Headset hat eine Akkulaufzeit von nur zwei Stunden. Andere Geräte wie die Apple Watch und das iPad haben seit ihrer Einführung die gleiche “ganztägige” Akkulaufzeit. Apples eigenes Batterieprojekt wurde Berichten zufolge zusammen mit dem Elektrofahrzeugprojekt des Unternehmens entwickelt, aber die mobilen Anwendungen sind jetzt das Hauptziel für die Technologie. Es wird erwartet, dass sie ab 2025 in Apple-Geräte eingebaut wird.

12,9-Zoll iPad Pro mit Mini-LED-Display wird voraussichtlich nächstes Jahr eingestellt

Laut einem aktuellen Bericht des taiwanesischen Marktforschungsunternehmens TrendForce plant Apple, das 12,9-Zoll-iPad Pro mit Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung im Jahr 2024 einzustellen. Das deutet darauf hin, dass das Tablet nach der Einführung des gerüchteweise angekündigten 13-Zoll-iPad Pro mit OLED-Display im nächsten Jahr nicht zu einem reduzierten Preis im Sortiment bleiben wird.

TrendForce:

Der Absatz von Mini-LED-Notebooks wird schätzungsweise um etwa 39 % gegenüber dem Vorjahr zurückgehen. Da das 12,9-Zoll-iPad Pro im Jahr 2024 eingestellt werden soll, wird erwartet, dass die Verkaufszahlen von Mini-LED-Tablets um etwa 15,6 % im Vergleich zum Vorjahr zurückgehen.

Im Dezember 2022 meldete Ross Young, ein treffsicherer Analyst der Displaybranche, als Erster, dass das 12,9-Zoll-iPad Pro von einem etwas größeren 13-Zoll-Modell mit OLED-Display abgelöst werden würde. Mark Gurman von Bloomberg erwartet, dass im nächsten Jahr neue 11- und 13-Zoll-iPad-Pro-Modelle mit OLED-Displays, einem M3-Chip und einem Magic Keyboard aus Aluminium auf den Markt kommen werden.

Die OLED-Displaytechnologie würde es ermöglichen, dass die nächsten iPad Pro Modelle im Vergleich zu den bestehenden Modellen mit LCD-Panels eine höhere Helligkeit, ein höheres Kontrastverhältnis, eine größere Farbgenauigkeit und einen geringeren Stromverbrauch bieten. Young sagte, dass Apple sehr dünne Hybrid-OLED-Displays mit einer Kombination aus flexiblen und starren Materialien verwenden wird, wodurch die nächsten iPad Pro Modelle ein etwas dünneres Design haben könnten. Die seit 2017 veröffentlichten iPad Pro Modelle unterstützen ProMotion und ermöglichen eine variable Bildwiederholfrequenz zwischen 24Hz und 120Hz. Die Umstellung auf OLED würde es wahrscheinlich ermöglichen, die Bildwiederholfrequenz noch weiter auf 10 Hz oder weniger zu senken, um die Batterielaufzeit zu verlängern. Die Modelle iPhone 14 Pro und iPhone 15 Pro können im Modus “Always-on-Display” sogar nur 1 Hz erreichen.

Apple wird voraussichtlich auch das iPad Air, das iPad mini und das Einsteiger-iPad im Jahr 2024 aktualisieren, aber keines dieser Modelle wird voraussichtlich im nächsten Jahr auf OLED umgestellt.

Apple hat die Arbeit an neuen Funktionen für iOS 18 und macOS 15 kurzzeitig unterbrochen, um Bugs zu beseitigen

Apple hat die Arbeit an den kommenden Updates für iOS 18, macOS 15, watchOS 11 und tvOS 18 in der vergangenen Woche kurz unterbrochen, um ernsthaft an der Behebung von Fehlern in den zukünftigen Versionen von iPhone, iPad, Apple Watch, Apple TV und Mac zu arbeiten, berichtet Mark Gurman von Bloomberg. Die Mitarbeiter wurden über die Entwicklungspause informiert. Die Ingenieure wurden gebeten, sich auf die Behebung von Fehlern und die Verbesserung der Softwareleistung zu konzentrieren.

Apples Software-Chef Craig Federighi hat sich in den letzten Jahren darum bemüht, dass Software-Fehler behoben werden, was manchmal dazu führte, dass Funktionen verschoben werden mussten. Quellen, die mit Gurman sprachen, sagten, dass das Software-Engineering-Management-Team, das unter Federighi arbeitet, bei den anstehenden Software-Updates zu viele Fehler gefunden hat, die bei internen Tests übersehen wurden. Während dieser Woche wurde die Entwicklung zukünftiger Funktionen gestoppt, damit die Ingenieure ausschließlich an der Verbesserung der bestehenden Software arbeiten konnten. Apple hebt die Pause diese Woche auf, damit die Arbeit an neuen Funktionen für iOS 18 und seine Schwester-Updates fortgesetzt werden kann.

Letzten Monat hat Apple die ersten “M1”-Versionen von iOS 18, iPadOS 18 und macOS 15 fertiggestellt. Die Arbeit an der weiteren Entwicklung wurde pausiert, und auch die Arbeit an iOS 17.4, das im März nächsten Jahres erscheinen soll, hat Apple kurz unterbrochen. Da die Arbeit an zukünftiger Software nur für eine Woche unterbrochen wurde, sind im nächsten Jahr keine Verzögerungen bei der Veröffentlichung zu erwarten.

Die Produktion des iPad Pro OLED-Displays beginnt angeblich im Februar

Laut einem Bericht der südkoreanischen Tageszeitung Chosun Ilbo wollen und im Februar 2024 mit der Massenproduktion von OLED-Displays für die nächste Generation des iPad Pro beginnen. Diese Nachricht wurde von der Website OLED-Info aufgegriffen. Mark Gurman von Bloomberg erwartet, dass im nächsten Jahr neue 11- und 13-Zoll iPad Pro Modelle mit OLED-Displays, einem M3-Chip und einem Magic Keyboard aus Aluminium auf den Markt kommen werden. Da die Massenproduktion der OLED-Displays Berichten zufolge erst im Februar beginnt, ist es unwahrscheinlich, dass die nächsten iPad Pro-Modelle bereits im März auf den Markt kommen, einem Monat, in dem Apple normalerweise neue Produkte ankündigt. Es scheint wahrscheinlicher, dass die nächsten iPad Pro Modelle auf der WWDC im Juni oder später angekündigt werden, aber Apples Pläne können sich noch ändern.

Die aktuellen iPad Pro Modelle sind mit LCD-Panels ausgestattet und das 12,9-Zoll-Modell verfügt zusätzlich über eine Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung für mehr Helligkeit und ein höheres Kontrastverhältnis. Die OLED-Technologie würde die Hintergrundbeleuchtung überflüssig machen und hätte u. a. ein noch höheres Kontrastverhältnis mit tieferen Schwarztönen und einen geringeren Stromverbrauch zur Folge. Es wird erwartet, dass Apple sehr dünne Hybrid-OLED-Displays mit einer Kombination aus flexiblen und starren Materialien verwenden wird, wodurch die nächsten iPad Pro Modelle etwas dünner werden könnten.

Gerüchte über die Einführung der OLED-Technologie im iPad Pro gibt es schon seit mehreren Jahren und es scheint, dass es nächstes Jahr endlich soweit ist. Es wird erwartet, dass das nächste iPad Air, iPad mini und das Einsteiger-iPad weiterhin mit LCD-Panels ausgestattet sein werden. Die letzte Aktualisierung der iPad Pro-Reihe hat Apple im Oktober 2022 vorgenommen. Zu den wichtigsten neuen Funktionen gehörten damals der M2-Chip, die Unterstützung von Wi-Fi 6E und Bluetooth 5.3, die Hover-Funktion für den Apple Pencil der zweiten Generation und die Unterstützung von ProRes-Videoaufnahmen.

OLED MacBook Pros, MacBook Airs werden in dieser Reihenfolge eingeführt

Laut dem Analysten Jeff Pu von Haitong International Technology Research wird Apple in den nächsten drei Jahren nacheinander OLED MacBook Pro und OLED MacBook Air auf den Markt bringen. In einem neuen Memo für Investoren, erklärt Pu, dass Apple die 14- und 16-Zoll MacBook Pro-Modelle irgendwann im Jahr 2026 mit OLED-Bildschirmen ausstatten will, was mit dem Zeitrahmen übereinstimmt, den Ross Young vom Forschungsunternehmen Display Supply Chain Consultants vorhergesagt hat.

Pu bekräftigte auch die Gerüchte über die nächste Generation der 11- und 13-Zoll-iPad Pro-Modelle, die 2024 auf den Markt kommen und ebenfalls mit OLED-Displays ausgestattet sein werden, und von denen Apple im ersten Jahr 10 Millionen Stück ausliefern will. Derzeit gibt es keine Macs oder iPads mit OLED-Displays. Pu sagte auch, dass Apple aktiv an der Entwicklung eines OLED-Bildschirms für das MacBook Air arbeitet, obwohl die Veröffentlichung des OLED-MacBook Pro zuerst erfolgen soll. In früheren Berichten hieß es, dass Samsung Display ein 13,3-Zoll-OLED-Panel für ein zukünftiges MacBook Air-Modell entwickelt, da Apple plant, mehrere seiner Produktlinien auf diese Display-Technologie umzustellen.


Anzeige*

Aktuelle Angebote!

Bei den zeitlich limitierten Schnäppchen findest Du jede Menge nützliche Gadgets. Über den Shop-Button gelangst Du zur Übersicht.

Entdecke gadgetChecks.de!

Reviews

Angebote

Streaming

Bildquelle: Titelbild (Daniel Korpai/Unsplash) / News-Quellen: 9to5Mac - Macrumors - Bloomberg

*Transparenz!

= externe Links /// + Banner = Partner-Links - Wenn Du über diese einkaufst unterstützt du uns mit einer kleinen Provision, bei unverändertem Preis. Übersicht aller Partnerprogramme /// Preise & Angebote gelten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung - Informationen & Disclaimer

Euer Wunsch-Gadget bei uns im Test

Damit ihr beim nächsten Gadget-Shopping keine böse Überraschung erfahrt, könnt ihr uns eure geplante Anschaffung mitteilen, wir versuchen dann ein Review für Euch durchzuführen. Bitte habt dafür Verständnis, dass das Gerät hierfür meist von mehreren Lesern genannt werden muss.