Wichtige Information
Nach unserem umfangreichen Umzug und Redesign dieser Website, haben wir uns entschieden, die älteren Reviews in einem kompakteren Layout zu veröffentlichen. Jeder umgezogene Artikel muss von uns persönlich bearbeitet werden - da neues Editor/Builder-System - sodass wir auf alle Bilder verzichtet haben. Neue Reviews findet ihr selbstverständlich mit eigener Bebilderung, Video und neuem Layout vor.

Besonders im Sommer ist man deutlich öfter und vor allem auch länger unterwegs. Ein Tagesausflug am See, eine Grill-Party oder einfach der Besuch im Schwimmbad sind dabei nur einige Aktivitäten, die man als Beispiel nennen kann. Viel schöner wird so ein Tag allerdings, wenn noch gute Musik im Spiel ist. Klar ein Smartphone haben wir alle und einige Modelle bieten schon eine gute Soundleistung, mit einem Bluetooth-Lautsprecher können diese aber sicherlich nicht mithalten. Wir haben uns für euch den portablen Ultimate Ears Blast Lautsprecher in einem Langzeittest genauestens angeschaut. Uns stand dabei das grüne Modell zur Verfügung, man bekommt den Bluetooth- & WLAN-Lautsprecher aber auch in 5 weiteren Farben. Ob es neben der Alex-Sprachsteuerung noch weitere Änderungen gegenüber dem Boom 2 gibt, haben wir in unserem Test für Euch herausgefunden.

Lieferumfang – Ultimate Ears Blast

  • Ultimate Ears Blast Lautsprecher
  • Ladekabel
  • Stromadapter
  • Schöne Verpackung & Kurzanleitung
  • Power Up Ladestation (optional)

Material

Der Ultimate Ears Blast Lautsprecher besteht aus zwei unterschiedlichen Materialen. Hier hätten wir zunächst den stark gummierten Kunststoff sowie das textilähnliche Material, das quasi als Lautsprecher-Gitter fungiert. Beide Materialen machen einen sehr hochwertigen und robusten Eindruck und machen den Lautsprecher zudem wasserdicht und staubdicht gemäß IP67.

Verarbeitung

Bei der Verarbeitung des Bluetooth- und WLAN-Lautsprechers gibt es ganz sicher nichts auszusetzen. Alles ist präzise verarbeitet, es gibt keine scharfen Kanten oder Spaltmaße. Auch die Verbindung zwischen beiden Materialen ist auf einem ganz hohen Verarbeitungsniveau. Dies gilt auch für die integrierten Tasten sowie LEDs und Ladeanschluss. Das Unternehmen lässt hier keine Wünsche offen.

Design

Beim Design hat sich zum Vorgänger UE Boom 2 nicht viel getan, dass muss es aber eigentlich auch nicht, denn bereits hier konnte das kompakte Design mit gutem Grip und modernen Farben überzeugen, dies ist auch beim Ultimate Ears Blast Lautsprecher identisch. Im Vordergrund steht demnach das Gesamtdesign, welches gut abgestimmt ist sowie die großen Bedientasten und LEDs (Alexa, Bluetooth,Laden), die mit einem weißen Akzent gut zu sehen sind und auch optisch was her machen. Lediglich der Ladeport ist weiterhin kritikfähig geblieben, wird der Lautsprecher geladen, so muss dieser hingelegt werden. Zwar kann man dies beim UE Blast zwar komfortabel umgehen, dann muss man aber draufzahlen, aber hierzu später mehr.

Info

Das Zubehör des Ultimate Ears Blast Lautsprechers macht ebenfalls einen hochwertigen Eindruck.

Features & Specials – Ultimate Ears Blast

(Laut Hersteller)

Mit dem Ultimate Ears Blast Lautsprecher bekommt ihr den gewohnten 360°-Sound in einem kompakten Gehäuse samt modernem Design. Der Hersteller verspricht zudem eine überrausragende Klangtreue und satten Bass, die per Equalizer nochmals nachjustiert werden können. Neben Bluetooth, beherrscht der UE Blast zudem auch eine Verbindung über WLAN und ermöglicht so die Nutzung von Amazons Sprachassistenten Alexa, ohne, dass ein Amazon Echo benötigt wird. Hierfür verbaut das Unternehmen zudem noch mehrere Mikrofone mit Beamforming-Technologie für die Fernfeld-Sprachherkennung.

Neben dem kompakten Design sprechen aber noch weitere Features für die Portabilität des Ultimate Ears Blast Lautsprechers. Hier hätten wir zum Beispiel die IP67-Zertifizierung, mit der die Mitnahme zur quasi jeder Outdoor-Aktivität möglich wird. Auch die lange Akku-Laufzeit von bis zu 12 Stunden soll einen ganzen Tag am See oder die nächste Party nicht zu vorzeitig enden lassen. Neben der Sprachsteuerung und der Bedienung per Tasten am Lautsprecher selbst, gibt es zudem noch eine App, mit der man ein paar weitere Features sowie neue Funktionen per Updates bekommt und die zur Einrichtung zwingend benötigt wird.

Im Test – Ultimate Ears Blast

Pro

  • Modernes Design
  • Robuste Materialien
  • Präzise Verarbeitung
  • IP67-Zertifizierung
  • Gelungene Einrichtung
  • Einfaches Bedienkonzept
  • Update-fähig für neue Features
  • Ausgewogener Sound & satter Bass
  • App & Equalizer
  • Alexa-Sprachsteuerung
  • Mikrofon-Deaktivierung per App & Taste
  • Gute Akkulaufzeit
  • Ladestation (optional)

Contra

  • Positionierung Ladeport
  • Ladestation nicht im Lieferumfang
  • Alexa-Sprachsteuerung/Funktionen eingeschränkt
  • Leichte Sound-Einbußen bei maximaler Lautstärke
  • Keine Freisprechfunktion
  • Keine Koppelung zum Stereopaar /Multiroom

Der Ultimate Ears Blast Lautsprecher glänzt mit einer einfachen Einrichtung per App, die mit einer bebilderten Hilfe zu einem Kinderspiel wird und somit die Bluetooth-, WLAN- und Amazon Alexa-Verbindung binnen Sekunden erledigt war. Wer bereits den Vorgänger kennt, wird sich zudem auch mit dem UE Blast direkt zurechtfinden. Schließlich gibt es nur die zwei großen Volume-Tasten, eine Power-Taste sowie die Bluetooth-Taste zum Koppeln, mehr braucht es unserer Meinung auch nicht. Positiv ist außerdem auch, dass Schmutz, Staub sowie Wasser keine Probleme für das verwendete Material darstellen. Gleichzeitig bekommt man einen hervorragenden Grip sowie einen rutschfesten Boden. In unserem Test bei mittlerer bis hoher Lautstärke hielt der Akku meist um die 9-10 Stunden, was ebenfalls ein ordentlicher Wert ist und eigentlich für jeden Einsatzzweck völlig ausreicht. Beim Klangerlebnis, unabhängig ob per Bluetooth oder WLAN verbunden, hat sich unserer Meinung nach im Vergleich zum UE Boom 2 nicht viel getan, was aber nicht wirklich schlimm ist. Man bekommt mit der kompakten Größe immer noch ausgewogene Höhen und Mitten und einen ordentlichen Bass – lediglich bei sehr hoher Lautstärke verschlechtert sich die Qualität. Unserer Meinung nach ist die mittlere Lautstärke, auch wenn der UE Blast schon deutlich lauter als der Vorgänger kann, aber mehr als ausreichend. In der App gibt es zudem noch einen Equalizer, wo ihr vorgefertigte Profile vorfinden könnt, welche wiederum von euch nach Wunsch angepasst werden können.

Wenn man sich den Ultimate Ears Blast Lautsprecher kauft, steht sicherlich die Integration von Amazons Sprachassistenten Alexa im Vordergrund, deren aktive Verbindung euch an der oberen LED signalisiert wird. Die Stimmausgabe empfanden wir dabei im Standardprofil des Equalizers im Vergleich zum den Amazon Echo-Geräten etwas dumpf, ganz anders sieht das aber aus, wenn man das Profil Voice wählt. Positiv aufgefallen sind außerdem die verbauten Mikrofone, die wiederum bei uns deutlich besser reagiert haben, als es beispielsweise beim Amazon Echo Dot der Fall ist, und das besonders, wenn es recht laut im Zimmer ist oder der Lautsprecher gerade Musik abspielt. Die Grundfunktionen, wie die unterschiedlichsten Fragen stellen funktionieren dabei wunderbar und auch die Smart Home-Steuerung verlief tadellos. Auch wenn Ultimate Ears damit wirbt, das man zum Beispiel den Echo-Dot nicht benötigt, was theoretisch auch stimmt, so bleibt man uns zum aktuellen Zeitpunkt dennoch ein paar Funktionen schuldig, die ihr im nächsten Abschnitt nachlesen könnt.

Was wir uns noch wünschen

Viel auszusetzen haben wir am Ultimate Ears Blast Lautsprecher nicht, der Hersteller punktet demnach auch mit dem aktuellsten Modell beim Konzept sowie beim Sound-Erlebnis. Entscheidet man sich gegen die Power Up Ladestation, so fällt unsere Kritik wieder mal auf dem Ladeport, der im Bodenbereich positioniert wurde. Will man den Lautsprecher aufladen und weiterhin Musik hören, muss das Gerät quasi hingelegt werden, schade. Möchte man daheim den UE Blast also als alleiniges Gerät mit Alexa nutzen, ist der Kauf der Ladestation Power Up quasi Pflicht, unserer Meinung nach sollte diese zum Lieferumfang gehören. Hier muss aber auch direkt erwähnt werden, dass eine andere Positionierung das Design definitiv etwas verschlechtern würde. Auch beim Sprachassistenten Alexa kann man definitiv noch nachbessern. Normale Fragen sind kein Problem und die Steuerung von Musik-Diensten wie Spotify ist bereits nachgereicht worden, doch Funktionen wie Routinen, die wir sehr gerne nuten, fehlen noch. Hier erlaubt die Alexa-App weiterhin nur die Ausgabe über ein Echo-Gerät. Es stellt sich auch die Frage, was Amazon evtl. für seine eigenen Alexa-Geräte limitiert. Schade empfanden wir auch, dass man zwei UE Blast nicht zu einem Stereopaar koppeln kann und auch die Freisprechfunktion sollte nachgereicht werden.

Der Ultimate Ears Blast Lautsprecher kann für einen Preis ab 151 Euro über Amazon erworben werden. Möchte man das Set mit einer Power Up Ladestation, so werden mindestens 188 Euro fällig.

Aktuelle Technik-Angebote*

Entdecke gadgetChecks.de
Tutorials
Angebote