Wichtige Information
Nach unserem umfangreichen Umzug und Redesign dieser Website, haben wir uns entschieden, die älteren Reviews in einem kompakteren Layout zu veröffentlichen. Jeder umgezogene Artikel muss von uns persönlich bearbeitet werden - da neues Editor/Builder-System - sodass wir auf alle Bilder verzichtet haben. Neue Reviews findet ihr selbstverständlich mit eigener Bebilderung, Video und neuem Layout vor.

Nachdem wir Euch bereits vor einigen Wochen den Multiroom-Lautsprecher SONOS PLAY:1 genauestens in einem Review vorstellt haben, der zudem in allen Kategorien bestmöglich abgeschnitten hat, widmen wir uns nun dem nächsten Modell aus dem Hause SONOS, welchen wir diesmal in der Farbe Schwarz getestet haben. Gemeint ist hier der SONOS PLAY:3 Lautsprecher, vom dem wir wieder zwei Stück und die Lupe nehmen durften, sodass der Test als einzelner Multiroom-Lautsprecher sowie gekoppelt als Stereo-Paar möglich war, wie Ihr es bereits von Sonos PLAY:1 kennt. Wie bei dem kleineren Modell gibt es den Lautsprecher nicht nur in Schwarz, auch hier könnt Ihr eine weiße Alternative wählen. In unserem Review interessierte uns dabei sehr stark, wie groß die Unterschiede zum kleinen PLAY:1 sind, da das heutige Modell nicht nur größer sondern auch etwas teurer ist.

Anzeige *

Design – SONOS PLAY:3

Der SONOS PLAY:3 Lautsprecher präsentiert sich wie das kleine Modell in einem minimalistischen Design, die Verarbeitung des Gerätes ist dabei auf einem ebenfalls sehr hohen Niveau. Vorne sehen wir das grafitfarbene Gitter aus Aluminium, welches die innen liegende Technik schützt und mit einem integrierten SONOS-Schriftzug geziert wird. Das äußere Gehäuse des Gerätes wiederum ist aus glattem schwarzem Kunststoff gefertigt, welcher robust wirkt und einen ganz leichten Glanz aufweist, besonders wenn dieser vom Licht angestrahlt wird. Hier finden wir dann im oberen Bereich drei Tasten für die Lautstärkeregulierung, welche auch für das Setup gebraucht werden sowie eine mehrfarbige LED. Die Soft-Touch-Tasten sind präzise eingesetzt und haben einen angenehmen Druckpunkt. Auf den Bildern sieht das Gehäuse übrigens zum Teil anthrazitfarben aus, es handelt sich aber tatsächlich um Schwarz.

Zwischen dem Kunststoffgehäuse und dem Alugitter verwendet das Unternehmen außerdem noch ein Art Gummi in Grau, welches beide Materialien verbindet und ebenfalls einen guten Eindruck macht, aber durch die Gummierung auch recht schnell Staub anzieht. Mit einem feuchten Tuch kann man das Material aber problemlos abwischen, sodass dieser Umstand nicht ganz so stark ins Gewicht fällt, da ein schwarzes Modell generell schneller Verschmutzungen aufweist. So ergibt sich auch beim SONOS PLAY:3 Lautsprecher ein harmonisches Gesamtdesign, welches in jedem Raum ein Hingucker bleibt, auch wenn uns die Gestaltung vom PLAY:1 noch etwas besser gefallen hat. Dies liegt dabei nicht an der Verarbeitung oder Ähnlichem, vielmehr an dem kompletten Alubody (Gitter) des kleineren Modells, welches deutlich dominierender ist und demnach noch edler wirkt.

Das gleiche gummierte Material finden wir dann auch auf der Rückseite des SONOS PLAY:3 Lautsprechers vor, wo man auch alle benötigten Anschlüsse vorfindet, um die Multiroom-Lautsprecher in Betrieb zu nehmen. Hier hätten wir demnach einen Stromanschluss, welcher mit dem beiliegenden Kabel an einer Steckdose angeschlossen wird. Daneben integriert SONOS außerdem wieder eine 1/4 Zoll (6,35 mm) / 20er-Gewinde, dass für eine Halterung genutzt wird, wenn man den Lautsprecher nicht auf einem Möbelstück hinstellen möchte. Zu guter Letzt sehen wir noch einen 10/100 Mbps Ethernet-Port, falls Ihr das Setup kabelgebunden gestalten wollt, dies empfehlt sich, wenn die WLAN-Verbdinung nicht ausreichend ist, ein passendes Kabel in der Farbe Schwarz liegt dem Packungsinhalt ebenfalls mit bei. Wie beim SONOS PLAY:1 verzichtet man auch beim Mittelklassemodell auf Kopfhöreranschluss bzw. eine Chinch-Buchse, was uns aber für unseren Einsatz auch diesmal nicht gestört hat.

Zum Aufstellen des Lautsprechers integriert der Hersteller übrigens auch vier kleine Füße, welche ebenfalls gummiert sind und so einen sicheren Stand gewährleisten. Hat man nicht genug Platz an seinem gewünschten Aufstellort, bietet das Unternehmen noch die Möglichkeit den SONOS PLAY:3 Lautsprecher hochkant aufzustellen, hierfür findet man ebenfalls eingesetzte Füße auf der linken Seite des Gerätes. Uns hat diese Ausrichtung optisch sogar noch besser gefallen, als die Aufstellung auf den vier Füssen im Bodenbereich, auch wenn der Schriftzug auf dem Aluminiumgitter dann natürlich verdreht ist. Der SONOS PLAY:3 Lautsprecher kommt dabei auf Maße von 132 x 268 x 160 mm und wiegt 2,6 kg.

Einrichtung & Apps – SONOS PLAY:3

Wie wir es bereits von dem kleinen Modell her kennen, ist auch die Einrichtung des SONOS PLAY:3 Lautsprechers ein wahres Kinderspiel und wird Euch in den kostenlosen Apps genauestens beschrieben und zudem bebildert. Wir verzichten diesmal auf die Anleitung zum Setup-Prozess sowie die Einbindung über das WLAN, hier solltet Ihr einfach einen Blick in unser PLAY:1 Review werfen, wo wir den Vorgang bis ins Detail erklärt und mit Bildern versehen haben. In unserem Test verlief auch hier alles schnell und problemlos, sodass die Lautsprecher schnell erkannt wurden und konfiguriert waren. Ihr habt dabei die Wahl, diese in einzelnen Räumen zu positionieren oder als Stereopaar zu konfigurieren, dieser Schritt ist aber auch später änderbar. Besonders durch die Multiroom-Funktionalität im eigenen und sicheren Wireless-Mesh-Netzwerk glänzt das erweiterbare SONSOS-System mit einer genialen Umsetzung, die stets reibungslos funktioniert.

Nach der Ersteinrichtung gibt es dann noch die TruePlay-Einstellungen, welche den Sound des Lautsprechers auf den gewählten Raum ausrichten, auch hier gab es keine Probleme. Den genauen Prozess findet man ebenfalls im letzten SONOS-Test auf audioChecks.de genauestens erklärt, wir empfehlen außerdem diesen Vorgang unbedingt durchzuführen, um einen bestmöglichen Klang zu erhalten.

Die Applikation macht dabei auch nach dem Setup-Prozess in Verbindung mit dem SONOS PLAY:3 Lautsprecher eine gute Figur. Wir haben ja bereits beim PLAY:1 unsere Begeisterung für die Gestaltung der Applikation ausgesprochen, die selbstverständlich auch bei dem mittleren Modell identisch ist. Es gab zudem auch diesmal kein Ruckeln oder Abstürze und die Bedienung sowie Optimierung der Lautsprecher ist ein wahrer Genuss. Gleiches gilt auch für die Controller für den Rechner bzw. Mac sowie die gute Einbindung von Musik-Streaming-Diensten und Equalizer.

Anzeige *

Klangqualität – SONOS PLAY:3

Nachdem die Unterschiede zum kleinen Modell bislang nur in der Größe des Gehäuses sowie der generellen Gestaltung des SONOS PLAY:3 liegen, kommen wir zur wichtigsten Disziplin, nämlich der Soundqualität. Das Unternehmen verbaut im größeren Modell einen Verstärker der Klasse D, einen Hochtöner für die hohen Frequenzen und zwei Mitteltöner, welche sich neben der exakten Wiedergabe von Mittelfreqenzen auch für den Klang von Stimmen und Instrumenten zuständig sind. Hinzu gesellt sich außerdem noch ein Bassstrahler, der so konstruiert ist, dass dieser das Luftvolumen des kompakten Formats nutzt, um so satte Bässe zu liefern.

In unserem Test ist der SONOS PLAY:3 Lautsprecher hinsichtlich Soundqualität sehr positiv aufgefallen, auch wenn die Unterschiede zum kleineren Modell als Nuancen beschrieben werden können. Bereits der PLAY:1 war bei mittlerer Lautstärke so laut, dass man schon ein recht optimales Hörerlebnis bekommen hat, in den höheren Stufen schwächelte diese aber ein wenig. Genau hier setzt der PLAY:3 an und punktet besonders bei hohen Lautstärken, sodass jedes Musik-Genre noch genauer bzw. detailreicher wiedergegeben wird. Dies ist dann aber auch schon so laut, dass man sein eigenes Wort nicht versteht, sprich wenn man alleine ist, und einfach mal ordentlich aufdrehen will, ohne dass man irgendwelche Verzerrungen hören möchte. Auch für eine Party sicherlich noch etwas besser gerüstet.

Aber auch bei mittlerer Lautstärke, die etwas lauter ist wie beim PLAY:1 und eigentlich völlig ausreichend, punktet der SONOS PLAY:3 Lautsprecher mit einem etwas besseren Klang, der noch raumfüllender ist. Unabhängig, ob es um die Höhen, Mitten oder Tiefen geht, der Klang ist noch einmal etwas präziser, was in der Gegenüberstellung schon direkt bemerkbar ist, besonders wenn man Genießer ist und ein sensibles Gehör hat. So ist der PLAY:3 bereits einzeln ein wahres Sounderlebnis, welcher zudem bei Bässen eine noch bessere Leistung liefert, die in der Kombination als Stereopaar noch beeindruckender ist. Dies gilt selbstverständlich auch bei anderen Sounds, besonders der raumfüllende Klang, ist hier dann noch um weiten besser. Auch wenn es eigentlich nicht nötig ist, habt Ihr natürlich auch hier die Möglichkeit den Klang über den Equalizer etwas zu optimieren.

Anzeige *

Fazit

Der SONOS PLAY:3 Lautsprecher glänzt mit einer tadellosen Verarbeitung und gelungenem Design, welche zwar edel wirkt aber dennoch nicht den Glamour vom PLAY:1 versprüht, da deutlich mehr Kunststoff zum Einsatz kommt. Die verwendeten Materialien machen dabei dennoch einen guten Eindruck und sind im Test sehr robust wahrgenommen worden. Weitere Punkte, die für den Multiroom-Lautsprecher sprechen, sind ein sehr einfaches Setup bzw. Einrichtung, gelungene Applikationen für Smartphone, Tablet und den Mac sowie eine sehr komfortable Steuerung. Im Vergleich zum kleinen PLAY:1 bekommt man mit dem mittleren Modell noch präzisere Klänge, satten Bass und die Bestrahlung mit eurer Musik ist noch raumfüllender. Besonders wenn man die Lautsprecher einzeln aufstellt, kann der PLAY:3 gegenüber dem PLAY:1 noch etwas mehr überzeugen. Solltet Ihr doch aufs Ganze gehen wollen und die Lautsprecher voll aufdrehen, dann punktet das heutige Modell ebenfalls, da Verzerrungen minimiert werden. Von unserer Seite gibt es demnach auch beim SONOS PLAY:3 Lautsprecher nichts zu bemängeln, ob Euch die kleinen aber hörbaren Unterschiede den Aufpreis wert sind, müsst Ihr, aber wie immer selbst entscheiden – von uns gibt es aber eine klare Kaufempfehlung.

Wenn Ihr Euch für den SONOS PLAY:3 Lautsprecher interessiert, so kann man diese für einen Preis von 308 Euro über Amazon erwerben, Ihr habt hier die Wahl zwischen dem weißen oder schwarzem Modell.

Entdecke gadgetChecks.de
Tutorials
Angebote

MerkenMerken