Seite auswählen

Review: Ecovacs Deebot Ozmo T8+ Saug- & Wischroboter mit Absaugstation

Review: Ecovacs Deebot Ozmo T8+ Saug- & Wischroboter mit AbsaugstationPunktzahl 89%Punktzahl 89%

Nach unserem Langzeittest von circa 5 Monaten des Ecovacs Deebot Ozmo T8 Aivi haben wir viel positives Feedback von Euch erhalten, einige Leser fragten uns außerdem, ob wir nicht eventuell auch die optional erhältliche Absaugstation zusätzlich testen können. Wie ihr wisst, versuchen wir euren Wünschen stets nachzukommen, weswegen wir uns in den letzten drei Monaten den Ecovacs Deebot Ozmo T8+ Saug- & Wischroboter mit automatischer Absaugstation genauestens angeschaut haben, welches als Set angeboten wird. Somit haben wir den gewünschten Test der Absaugstation, die auch einzeln zu bekommen und auch mit T8 Aivi-Modell kompatibel ist, und erfüllen zusätzlich noch eure Anfragen eines Tests vom Deebot Ozmo T8, welcher sich in einigen Punkten vom Aivi-Modell unterscheidet und im Endeffekt das neuste Top-Modell des Herstellers ist.

Anzeige*


Lieferumfang & Eindruck – Ecovacs Deebot Ozmo T8+

Inhalt

  • Saugroboter Deebot Osmo T8
  • Automatische Absaugstation inkl. 2 Staubbeutel
  • Ladestation
  • 4x Seitenbürsten
  • OZMO Pro Tank
  • 20x Einweg-Wischtücher
  • 2x hocheffiziente Staubfilter
  • Benutzerhandbuch
  • Reinigungszubehör

Material

Der Ecovacs Deebot Ozmo T8+ Saug- & Wischroboter besteht zum größten Teil aus Kunststoff, dies gilt auch für den Osmo Pro-Tank sowie das beiliegende Zubehör, wie beispielsweise Gehäuse des Filters, Bürsten und der Walze. Das Material macht dabei einen robusten und hochwertigen Eindruck und zeigte sich im Test zudem als kratzresistent dar. Auch die automatische Absaugstation besteht aus einem ähnlichen Material, auch hier gibt es hinsichtlich der Qualität nichts auszusetzen. Der verwendete Stoff der Einweg-Wischtücher sowie des integrierten Filters konnten im Test ebenfalls überzeugen.

Verarbeitung

Bei der Verarbeitung des Ecovacs Deebot Ozmo T8+hat der Hersteller unserer Meinung nach alles richtig gemacht. Der Saug- & Wischroboter ist präzise zusammengebaut, es gibt keine Spaltmaße oder scharfen Kanten, wir sind hier mit einer sehr präzisen Umsetzung unterwegs. Auch die Entriegelungstasten sowie Steckmodule sind genauestens positioniert und umgesetzt, sodass man die Bürsten bzw. Walzen sehr einfach einsetzen kann, diese dann bombenfest justiert sind und sich dennoch ohne großen Kraftaufwand wieder entfernen lassen. Eine ebenfalls sehr genaue Verarbeitung finden wir bei der Absaugstation sowie dem Osmo Pro-Tank vor.

Design

Grundsätzlich ist das runde Design des Ecovacs Deebot Ozmo T8+ Saug- & Wischroboters nichts Neues und ähnelt hier den Vorgänger-Modellen des Unternehmens. Durch das Wechselspiel aus einer matten und hochglänzenden Optik, welche wir am seitlichen Gehäuse in Schwarz vorfinden und dem strahlendweißen Farbton im oberen Bereich, hebt sich der T8 aber dennoch optisch schön ab. Letzterer ist ebenfalls auf einen matten Rand sowie dem hochglänzenden Deckel unterteilt, was ein stimmiges Bild abgibt. Durch den Einsatz des silbernen Moduls im oberen Bereich wirkt das Gerät schön modern und edel zugleich, wenn auch das Gesamtdesign dennoch als zeitlos benannt werden kann, was uns gut gefällt. Müssten wir uns zwischen einem ganz schwarzen Roboter oder der Alternative in Schwarz/Weiß entscheiden, würden wir vermutlich Letztere wählen. Auch der Osmo Pro-Tank sowie die Absaugstation sind schön gestaltet und passen optimal zum Saugroboter – besonders die Station macht hier optisch was her, wenn man diese mit einer normalen Ladestation vergleicht.

Info

Im oberen Bereich finden wir:

  • True-Mapping Abstandssensor
  • Auto-Modus-Taste

Bei geöffneter Abdeckung oben:

  • Betriebsschalter
  • WLAN-Statusleuchte
  • Reset-Taste
  • Reinigungswerkzeug
  • Schmutzbehälter samt Filter

Seitlich am Gerät:

  • TrueDetect 3D-Sensor
  • Antikollisionssensoren
  • Stoßschiene

Auf der Unterseite des Gerätes:

  • Ladekontakte
  • Universalrad
  • Seitenbürste
  • Hauptbürste
  • Antriebsrad
  • Teppich-Erkennungssensoren
  • Absturzsensoren auf beiden Seiten
  • Wasserbehälter

Absaugstation

  • LED-Anzeige
  • Entriegelungstaste
  • Infrarot-Signalsender
  • Kontakte für automatische Entleerung
  • Einlässe für automatische Entleerung

Unterschiede zum Ecovacs Deebot Ozmo T8 Aivi

  • Nur ein Wasserbehälter (Osmo Pro)
  • TrueDetect-Technologie (Hinderniserkennung)
  • Hinderniserkennung ohne Objekt-Zuordnung
  • Keine Kamera-Funktion
  • Ohne Voice-Übertragung
  • Bundle-Set nur beim T8

Features & Specials – Ecovacs Deebot Ozmo T8+

Laut Hersteller

Mit dem Ecovacs Deebot Ozmo T8+ bietet der Hersteller ein weiteres Top-Modell in seinem Produkt-Portfolio an, welches Saugen und Wischen zugleich kann. Für die Navigation kommt dabei die bereits bekannte TrueMapping-Technologie zum Einsatz, mit der Räume genaustens analysiert und kartografiert werden und auf Basis dieser Daten der bestmögliche Reinigungsweg gewählt wird, was auch in kleinsten Räumen möglich sein soll. Dies funktioniert selbstverständlich auch auf mehreren Etagen, die in der App angelegt werden. Realisiert wird die Funktion dabei über einen DToF-Laser, der Objekte, im Vergleich zu Deebots ohne diese Technologie, aus doppelter Entfernung erkennen kann. Ebenfalls ganz neu ist die Hinderniserkennung TrueDectect 3D, mit welcher der Saug- & Wischroboter seine Umgebung per 3D-Abtastung scannt und so Hindernisse mit bis zu wenigen Millimetern erkennen soll und demnach bei der Reinigung  umfahren kann. Weiter erwähnt Ecovacs, dass mit dieser neuen Technologie auch die Erkennung von schwarzen Flächen verbessert wurde, was besonders bei Teppichen hilfreich sein soll, die in anderen Modellen teilweise als Stufen eingeordnet wurden.

Die Wischfunktion des Ecovacs Deebot Ozmo T8+ wird mit dem Osmo Pro-Tank umgesetzt, der eine elektrisch gesteuerte Wischplatte besitzt und mit den Vibrationen auch hartnäckigeren Schmutz entfernen soll. Der Wassertank besitzt ein Volumen von 240 ml und soll eine lange Wischeffizienz bieten und kann zudem bei der Reinigung Wasser in vier unterschiedlichen Mengen abgeben. Auch beim Saugen gibt es unterschiedliche Intensitäten, welche für eine optimale Reinigung verantwortlich sind, unabhängig, ob es sich um glatte Böden oder Teppiche handelt. Für Letztere gibt es noch eine Teppicherkennung, bei der diese nicht befahren werden, sofern sich der Ecovacs Deebot Ozmo T8+ im Wischmodus befindet. Abgerundet wird das T8+-Set mit der automatischen Absaugstation, die gleichzeitig auch als Ladestation fungiert und den Schmutzbehälter des Roboters absaugt, während dieser zu Station nach der Reinigung zurückkehrt. Die Station ist mit einem 2,5 Liter Schmutzbeutel ausgestattet und so soll die automatische Entleerung bis zu 30 Tage durchhalten, bevor dieser entleert werden muss. Die Steuerung des Ecovacs Deebot Ozmo T8+ Saug- & Wischroboter ist wie üblich über die kostenlose Ecovacs App möglich, auch die Kompatibilität zu Sprachassistenten ist vorhanden.

Ecovacs Deebot Ozmo T8+Details – Bilder-Galerie

Anzeige*


Im Test – Ecovacs Deebot Ozmo T8+

Bevor der Ecovacs Deebot Ozmo T8+ Saug- & Wischroboters richtig loslegen kann, sollte man diesen erst in der kostenlosen Ecovacs App einrichten & konfigurieren, damit man alle Features des Gerätes nutzen kann. Der gesamte Vorgang ist sehr simpel gehalten und jeder Schritt wird auf dem Smartphone-Display bebildert erklärt, sodass man hier nichts verkehrt machen kann. Wir schalten demnach den Saug- & Wischroboter mit der Betriebstaste unter der Abdeckung ein und drücken in der App „Roboter Hinzufügen“ und schon kann der kurze Prozess starten. Im Endeffekt müssen wir nur ins Ecovacs Netzwerk in den WLAN-Einstellungen wechseln, dann wieder zu App zurückkehren, und binnen Sekunden ist das Gerät bereits betriebsbereit. Wir hatten zudem direkt noch eine Firmware-Aktualisierung, welche per App angestoßen wird und bei uns im Test circa 1 Minute gedauert hat.

Die App an sich macht einen aufgeräumten Eindruck, könnte aber dennoch etwas moderner wirken, beim User Interface kann der Hersteller punkten. Die wichtigsten Reinigungseinstellungen sind direkt in der Hauptübersicht über der gescannten Karte als FlyOver-Buttons platziert, wo man die Saugkraft, Wasserdurchflussrate einstellen kann, auch Standardeinstellungen lassen sich konfigurieren und zudem gibt es auch die Möglichkeit, nur einen ausgewählten Bereich (Zimmer) bzw. einen benutzerdefinierten Bereich mit einem Raster für die Reinigung auszuwählen. Da wir diesmal auch die Absaugstation im Setup haben, gibt es noch einen Button, um den Roboter manuell leeren zu lassen, was aber auch automatisch möglich ist und bei uns die gewählte Konfiguration war. Mit den drei Punkten oben rechts gelangen wir dann in die tieferen Einstellungen, wo man die Hinderniserkennung, die Auto-Saugkraftverstärkung bei Teppichen sowie einige weiteren Einstellungen setzen und Protokolle einsehen kann. Ist der Osmo Pro-Tank eingesetzt, gibt es zudem noch Einstellungen für den Wischmodus. Wenn ihr einen noch detaillierteren Blick auf die App werfen wollt, empfehlen wir Euch einen Besuch unseres Ecovacs Deebot Ozmo T8 Aivi Reviews, wo wir jeden Bereich & sämtliche Punkte genauestens erklärt haben, die beim T8+ ja quasi mit Ausnahme der hier genannten Abweichungen identisch sind. Beim Aivi-Modell gab es hingegen noch die Einstellungen für die Kamera, die dann hier entfallen.

Auch beim Ecovacs Deebot Ozmo T8+ hat man zudem die Option, die gescannte Karte zu bearbeiten, in dem man auf der ausgewählten Karte in der Hauptübersicht den Karten-Button drückt. Hier kann man dann virtuelle Grenzen ziehen, sprich Bereiche, die der Saug- & Wischroboter nicht befahren soll. Weiter kann man die Zimmer beschriften und gescannte Bereiche zusammenführen bzw. teilen. Wir haben hier stets so gearbeitet, dass ein Zimmer ein einzelner Bereich ist, man kann natürlich aber noch viel tiefer unterteilen. Zu guter Letzt sei hier noch zu erwähnen, dass die App-Eingaben beim Roboter im Test in circa 1-3 Sekunden übertragen wurden, was bei den meisten Einstellungen zudem am Roboter selbst mit einem gut hörbaren Sound quittiert wird. Die Applikation startete im Test meist innerhalb 5 Sekunden bzw. war dann zur Eingabe bereit. Viele Befehle des Roboters lassen sich auch sehr komfortabel per Sprache steuern, in unserem Fall Alexa, die im Test meist nach circa 3-5 Sekunden ausgeführt wurden.

Nachdem der Ecovacs Deebot Ozmo T8+eingerichtet ist, startet man zunächst die Auto-Reinigung, die grundsätzlich auch den ersten Scan-Vorgang aller befahrbaren Räume durchführt. Man sollte demnach alle Türen öffnen und auch Gegenstände, die nicht dauerhaft an dem Ort platziert sind, zu entfernen, damit man die bestmöglichen Ergebnisse generieren kann. Auch beim T8+ mussten wir bereits bei der ersten Fahrt feststellen, wie präzise die Hinderniserkennung TrueDectect 3D arbeitet, den bereits beim Kennenlernen der Räume hat das Gerät nirgends gestoßen, was sehr bemerkenswert ist. Bei sehr wenigen Gegenständen ist der Roboter zwar sehr nah herangefahren, ein Gegenstoßen kann man dies aber keinesfalls nennen. Wenn die Fahrt vorüber ist, fährt der Saug- & Wischroboter eigenständig zur Station zurück, gleichzeitig kann man die gescannte Karte in der App einsehen und nach Wunsch bearbeiten.

Im Grunde verlaufen die weiteren Auto-Reinigungsprozesse eures Smart Home identisch, das Gerät fährt die gesamte Karte ab, in dem dieses im Raum zunächst die Kanten abfährt und dann in Schlangenlinien den gesamten Raum reinigt – dies ist sowohl beim Saugen wie auch in Kombination mit dem Osmo Pro-Tank beim Wischen der Fall. Die Reinigung ist beim Ecovacs Deebot Ozmo T8+ auf einem sehr hohen Niveau, was bedeutet, dass Schmutz beim Saugen sehr präzise beseitigt wird und auch das Wischen stets zu unserer Zufriedenheit erledigt wurde. Ersteres war auch bei Teppichen sehr zufriedenstellend, besonders weil die Auto-Saugverstärkung stets nach circa 3 Sekunden direkt aktiviert wurde und demnach auch langflorige Teppiche gut gereinigt waren, auch wenn hier teilweise Mal ein Korn oder Ähnliches liegen blieb. Bei kurzflorigen Teppichen, Fliesen bzw. Parkett war dies niemals der Fall. Unsere favorisierten Einstellungen waren dabei beim Saugen „Normal oder “ Maximal und bei der Wasserdurchflussrate wählten wir meist „Mittel“ oder „Hoch“, je nachdem welcher Bodenbelag dran war. Selbstverständlich lassen sich diese Werte auch als Standardeinstellung je Raum konfigurieren. Durch die Rüttelplatte des Osmo Pro-Tanks ließen  sich zudem auch etwas hartnäckigere Flecken entfernen, besonders wenn der Modus „Tiefenschrubben“ aktiviert war. Jedoch kann es bei diesem passieren, dass der Roboter etwas rutscht, da bereits nasse Stellen noch mal befahren werden, besonders bei Fliesen ist es uns aufgefallen. Handelt es sich allerdings um klebrige, festklebende Substanzen, die man auch per Hand erst mit hartem Schrubben entfernen kann, dann hilft auch dieser Modus eher nicht. Die sehen wir aber nicht wirklich als Kritik, weil der Ecovacs Deebot Ozmo T8+ mit Osmo Pro-Tank schon sehr gute Ergebnisse liefert, wenn man die Wischfunktion mit der Konkurrenz vergleicht.

Wie bei der Erstfahrt war übrigens auch die Hinderniserkennung stets zuverlässig. Kleine und größere Objekte wurden immer erkannt und gut umfahren, ohne diese zu berühren, Erhöhungen von bis zu 2 cm schafft das Gerät ebenfalls tadellos. Dies kann zum Beispiel eine Erhöhung des Bodens sein oder zum Beispiel ein Fuß-Steg eines Wäschetrockners. In solchen Fällen erhöht sich das Gerät und navigiert über das Hindernis, wenn auch manchmal 1-2 Versuche dafür benötigt werden. Zufriedenstellend verlief dies auch bei Kabeln, wo sich der T8 im Test stets alleine befreit hat. Im gesamten Testzeitraum musste wir manuell nie eingreifen, um das Gerät zu befreien, eine super Leistung. Um das Verhalten beim manuellen umplatzieren zu simulieren, haben wir den Roboter aber einfach mehrmals woanders hingestellt, hier ortet das Gerät dann circa paar Sekunden und arbeitet wieder zuverlässig nach Plan.

Ecovacs Deebot Ozmo T8+ – Test-Fahrt (Erster Scan)

Wir haben diesmal bewusst die Testfahrt gefilmt und sind auf den Flur ausgewichen, da dies der einzige Raum mit Fliesen ist. Beim Aivi-Review haben wir hingegen eine Testfahrt auf Parkett gemacht, bei Interesse schaut einfach bei diesem Test-Artikel vorbei. Zwar ist die Hinderniserkennung beim T8 Aivi eine andere, in der Praxis unterschieden sich beide aber nur minimal – sind also beide sehr gut.

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

Jmx0O2lmcmFtZSB0aXRsZT0mcXVvdDtSZXZpZXc6IEVjb3ZhY3MgRGVlYm90IE96bW8gVDgrIFNhdWctICZhbXA7YW1wOyBXaXNjaHJvYm90ZXIgbWl0IEFic2F1Z3N0YXRpb24mcXVvdDsgd2lkdGg9JnF1b3Q7MTA4MCZxdW90OyBoZWlnaHQ9JnF1b3Q7NjA4JnF1b3Q7IHNyYz0mcXVvdDtodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLmNvbS9lbWJlZC9YbEowc00zVmlQQT9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCZxdW90OyBmcmFtZWJvcmRlcj0mcXVvdDswJnF1b3Q7IGFsbG93PSZxdW90O2FjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUmcXVvdDsgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuJmd0OyZsdDsvaWZyYW1lJmd0Ow==

Sollte eure Wohnung sehr groß sein und dem Saug- & Wischroboter geht während der Reinigung der Saft aus, dann fährt dieser zur Station, lädt nach und fängt die Reinigung genau an der gestoppten Stelle fort – dieses Feature kann man in den Einstellungen auch deaktivieren. Wir haben diese Zwischenladung aber nie gebraucht, da unsere Testräume insgesamt circa 50 m² betrugen, welche durch den Ecovacs Deebot Ozmo T8+ meist in circa 40 – 45 Minuten fertig gereinigt waren – sodass wir das Testen dieses Features simulieren mussten, in dem wir die Ladung nicht erlaubten. Ohne Aufladen hätte der Ecovacs Deebot Ozmo T8+ bei unseren Einstellungen circa 220 m² geschafft, was unter den Werten des Herstellers liegt. Dies liegt daran, dass wir meistens  die höhere Saugstufe aktiviert haben und Ecovacs seine Angaben aus Basis der Normal-Saugstufe berechnet. Man kann außerdem auch problemlos die Reinigung kurz unterbrechen, ohne dass der Saug- & Wischroboter zur Station zurückfährt, wenn man beispielsweise ein Gespräch führen muss und es mal leise sein soll. Die ist übrigens auch per Taste am Roboter selbst möglich – auch das Starten eines Reinigungsvorgangs und zur Ladestation zurückschicken. Die virtuellen Barrieren wurden im Test ebenfalls immer direkt erkannt, dies gilt auch für die benutzerdefinierte Reinigung sowie die Reinigung einzelner Bereich, auch hier hat der T8+ stets immer ohne Probleme unseren Anweisungen gefolgt.

Ebenfalls sehr positiv zu betonen ist das Andocken an die Absaugstation. Dem Ecovacs Deebot Ozmo T8+ gelang dies stets ohne Probleme und das obwohl unserer Station an einem Ort stand, wo der empfohlene Abstand von 0,5 m rechts und links nicht eingehalten wurde. Direkt nach dem Andocken startet der Ladevorgang und der Schmutzbehälter wird direkt abgesaugt, was zudem mit einer LED am Deckel signalisiert wird. Dies passiert über die Düsen rechts und links, entsprechende Öffnungen finden sich auch am Schmutzbehälter selbst. Auch hier konnten wir keine Unstimmigkeiten ausmachen, der Behälter war stets gut geleert und an der Station selbst ist nichts daneben gegangen. Der Schmutz landet dann in einem Staubsaugerbeutel, der sich ganz einfach aus der Station entnehmen lässt. Bei uns war dies nach circa 40 Tagen der Fall. Auch wenn das Leeren des Behälters im Roboter auch ohne Absaugstation sehr einfach ist, so bringt diese doch noch mehr Komfort. Uns ist es auf jeden Fall öfter beim Deebot Aivi passiert, dass wir den Schmutzbehälter vergessen haben zu leeren, obwohl man über die klaren Sprachanweisungen des Roboters darüber erinnert wird. Die Mitteilungen sind übrigens auch beim Ecovacs Deebot Ozmo T8+ sehr klar und verständlich.

Erwähnt werden sollte auch, dass die Absaugstation deutlich lauter arbeitet, als es beim Ecovacs Deebot Ozmo T8+ der Fall ist – das Leeren des Behälters nach einem Reinigungsprozess dauert dabei circa 20 Sekunden. Wir haben im Test folgende Lautstärken für Euch ermittelt.

  • Leise 59 dB% 59 dB%
  • Standard 62 dB% 62 dB%
  • Maximal 65 dB% 65 dB%
  • Maximal+ 68 dB% 68 dB%
  • Erhöhung der Lautstärke durch Osmo Pro (Rütteln) 8 dB% 8 dB%
  • Absaugstation 78 dB% 78 dB%

Gut gefallen hat uns auch die Teppich-Erkennung, die stets einwandfrei funktioniert hat, wenn der Saug- & Wischroboter die 2in1 Reinigung mit dem Osmo Pro-Tank durchführt. Hier fährt der Roboter nur mit dem vorderen Rand an den Teppich heran, erkennt diesen direkt und dreht um, sodass wir nie den Fall hatten, dass der Wassertank mit nassem Microfasertuch auf dem Teppich landete. Der Osmo Pro-Tank lässt sich übrigens sehr einfach befüllen, wenn auch ein Luftloch für den Druckausgleich auf der anderen Seite vom Füllloch es noch angenehmer gestalten könnte. Dies trifft aber nur zu, wenn man den Wasserhahn sehr stark aufdreht. Die Einwegtücher lassen sich von der Materialqualität her auch zwei Mal benutzen, hier spielt vermutlich die Verschmutzung der Böden eine entscheidende Rolle. Durch die größere Absaugstation steht der Ecovacs Deebot Ozmo T8+ übrigens nicht mehr auf dem Boden, sodass das Fehlen einer Unterlage diesmal nicht in der Kritik steht, da das nasse Microfaser-Tuch sensible Böden nicht mehr berührt.

Zu erwähnen sei außerdem noch, dass der Ecovacs Deebot Ozmo T8+ nur mit dem Osmo Pro-Tank ausgeliefert wird, der zweite Aufsatz vervollständigt nur das Gerät, ohne eine wirkliche Funktion zu haben. Den normalen Wassertank mit waschbaren Microfasertuch, welcher beim Aivi-Modell mitgeliefert wird, kann man für den T8 aber auch optional erwerben, was wir aber nicht für nötig halten, da der Pro-Tank eh bessere Ergebnisse liefert. Vielmehr radiert dieser Umstand noch eine weitere Kritik unseres Aivi-Reviews aus, der nur mit 2 Wassertanks bestückt werden kann – zumindest was den Lieferumfang angeht. Hier gibt es dann aber Probleme bei der aus der Ferne gestarteten Reinigung, da dieser Teppiche nicht befährt, da für den Roboter ein Wassertank installiert ist und man eigentlich die Teppich-Erkennung nicht deaktivieren möchte. Klar ist es möglich, bedarf aber das manuelle Eingreifen in der App, während man beim T8 zum Beispiel einfach den normalen Aufsatz nutzen kann und den Saugvorgang erledigen kann, wenn man nicht daheim ist. Das Wischen macht sowieso mehr Sinn, wenn man daheim bzw. nur kurz weg ist, da man ja den Tank befüllen muss und auch recht zeitnah nach der Reinigung wieder leeren sollte.

Die Reinigung des Ecovacs Deebot Ozmo T8+ ist wie gewohnt sehr einfach. Der Schmutzbehälter samt Filter lassen sich sehr einfach entnehmen und unter fließendem Wasser reinigen, danach das Trockenen aber nicht vergessen. Dies gilt auch für die Bürsten sowie Walze, die sich per Verrieglungen bzw. Einrast-System sehr einfach entfernen lassen und ebenfalls unkompliziert unter Wasser gereinigt werden können. Sollten sich Haare in der Walze verfangen haben, gibt es zudem noch ein kleines Tool unter der Abdeckung, welches das Entfernen dieser erleichtert. In regelmäßigen Abständen sollte man den Roboter zudem auch mal mit einem feuchten Tuch abwischen, damit die Sensoren stets einwandfrei funktionieren.

Was wir uns noch wünschen

Auch wenn der Ecovacs Deebot Ozmo T8+ Saug- & Wischroboter dem Aivi-Modell sehr ähnelt, was besonders bei den Reinigungsergebnissen sowie Hinderniserkennung sichtbar wird, ist dieser dennoch in wenigen Punkten für unseren Einsatzzweck noch etwas besser, und dies, obwohl wir mit dem Ecovacs Deebot Ozmo T8 Aivi schon mehr als zufrieden waren. Doch auch hier haben wir weiterhin etwas Kritik offen. Zunächst wäre das weiterhin fehlende waschbare Tuch für den Osmo Pro-Tank  zu nennen sowie die recht teuren Einmal-Tücher und Reinigungsmittel.

Weiter hätten wir noch die Sprachsteuerung, die zwar stets optimal funktioniert, aber zum Beispiel im Fall Alexa nicht als vollwertiges Smart Home-Gerät erkannt wird, sodass man nur die vorgegebenen Befehle des Herstellers nutzen muss und zudem eine Einbindung in Szenen nicht möglich ist. In der App fehlt außerdem weiterhin die Möglichkeit, die Reihenfolge der Reinigung von den Räumen einzustellen und auch generell das Design der App sowie der erstellten Karten könnte noch besser werden. Wir würden uns zudem auch sehr freuen, wenn die App universell wird und dementsprechend auch auf dem iPad nutzbar ist – Widgets wären für Schnellzugriffe ebenfalls sehr hilfreich.

Der Ecovacs Deebot Ozmo T8+ kann für einen Preis von 847 Euro über Amazon erworben werden. Hier gibt es dann auch die Absaugstation separat erhältlich, wenn man beispielsweise den Deebot Osmo T8 bereits besitzt oder beim Ecovacs Deebot Ozmo T8 Aivi zugegriffen hat.

Aktuelle Technik-Angebote*

Info!

Sollten wir irgendwelche Angaben ausgelassen haben, die Dich interessieren, dann schau dich am besten auf der Shop-Seite um.


Entdecke gadgetChecks.de!

Reviews

Angebote

Tutorials

Rezension

89%

Info Wir teilen unsere Erfahrungsberichte zu Gadgets, nachdem wir diese mindestens 2 Wochen getestet haben. Die Bewertung ist stets eine persönliche Meinung des jeweiligen Redakteurs. (Weitere Informationen)

Design
100%
Verarbeitung
95%
Material
95%
Usability
90%
Applikation
70%
Reinigung
90%
Preis/Leistung
85%
Alle Artikel auf gadgetChecks.de enthalten Werbung - unsere Meinung wird dabei nie beeinflusst! *Banner & Amazon Produkt-Boxen: Manche Preise werden nicht richtig angezeigt / Angebote gelten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung / Enthalten Affiliate-Links - Haftungsausschluss - Affiliate-Links

Euer Wunsch-Gadget bei uns im Test

Damit ihr beim nächsten Gadget-Shopping keine böse Überraschung erfahrt, könnt ihr uns eure geplante Anschaffung mitteilen, wir versuchen dann ein Review für Euch durchzuführen. Bitte habt dafür Verständnis, dass das Gerät hierfür meist von mehreren Lesern genannt werden muss.