Seite auswählen

Apple News: Vision Pro zerlegt & Optic ID, App Store-Risiken, Lästige DMA-Änderungen, Shazam in Apps und mehr

Apple News: Vision Pro zerlegt & Optic ID, App Store-Risiken, Lästige DMA-Änderungen, Shazam in Apps und mehr

Die bekannte Reparatur-Website iFixit hat heute einen schriftlichen und einen Video-Teardown des veröffentlicht, der einen Blick ins Innere des Mixed-Reality-Headsets ermöglicht. Beim Zerlegen des Vision Pro durch iFixit kommen verschiedene interne Komponenten zum Vorschein, darunter eine Reihe von Kameras und Sensoren, Lüfter, Objektivmotoren und mehr. Es überrascht nicht, dass sich das Öffnen und Reparieren des Headsets als schwierig herausstellt.

Anzeige*

“Das EyeSight scheint eine Achillesferse für die Reparatur zu sein – so viele Fehlerquellen für ein etwas gruseliges Feature”, schreibt iFixit in einer E-Mail. “Aber wir müssen Apple zugestehen, dass die leicht austauschbaren und der Akku einen großen Vorteil bei der Reparatur darstellen. Der Vision Pro wird von einem -Chip mit einer 8-Kern-CPU, einer 10-Kern-GPU, einer 16-Kern-Neural Engine und 16 GB Arbeitsspeicher angetrieben. Zu den weiteren Merkmalen gehören bis zu 1 TB Speicherplatz und ein neuer R1-Chip, der “die Daten von 12 Kameras, fünf Sensoren und sechs Mikrofonen verarbeitet, um sicherzustellen, dass die Inhalte so aussehen, als würden sie direkt vor den Augen des Nutzers erscheinen”.
Die Zeitschrift Wallpaper* hatte bereits am Freitag ein Bild des Innenlebens des Vision Pro geteilt, als Teil eines exklusiven Interviews mit Apples Vizepräsident für Softwaredesign Alan Dye und Vizepräsident für Hardwaredesign Richard Howarth.

Howarth sagte, dass Apple das Vision Pro mit “vielen flexiblen Materialien und weichen Texturen” wie dem Solo Knit Band entworfen hat, damit sich die Menschen “nicht nur körperlich wohl fühlen, sondern es auch gerne in der Nähe anderer tragen”. Das Vision Pro ist seit Freitag in den USA erhältlich, und Apple sagte, dass das im Laufe des Jahres in weiteren Ländern verfügbar sein wird.

Optic ID: Apple erklärt das Iris-Authentifizierungssystem von Vision Pro

Nach der Vorstellung des Vision Pro hat Apple weitere Details über die Optic ID Iris-Authentifizierungsoption des Headsets bekannt gegeben. Optic ID kann die Einzigartigkeit deiner Iris, dem farbigen Teil deiner Augen, erkennen. Damit kannst du dein Vision Pro schnell entsperren, Apple Pay-Einkäufe autorisieren, dich bei vielen Drittanbieter-Apps anmelden, auf sensible persönliche Daten zugreifen und vieles mehr. Apps, die Face ID und Touch ID auf dem iPhone und unterstützen, unterstützen automatisch Optic ID. Nachdem du Optic ID eingerichtet hast, wird es auch zur Voraussetzung für die Nutzung deiner Persona.

“Genauso wie Touch ID die Authentifizierung per Fingerabdruck und Face ID die Authentifizierung per Gesichtserkennung revolutioniert hat, revolutioniert Optic ID die Authentifizierung per Iriserkennung”, sagt Apple. “Optic ID bietet eine intuitive und sichere Authentifizierung, die die Einzigartigkeit deiner Iris nutzt. Möglich wird dies durch das leistungsstarke Apple Vision Pro Augenerkennungssystem mit LEDs und Infrarotkameras.” Optic ID scannt standardmäßig deine beiden Augen. Da sich die Größe deiner Iris und deiner Pupillen bei verschiedenen Lichtverhältnissen ändert, passt sich Optic ID laut Apple an, indem es deine registrierte Vorlage nach jeder erfolgreichen Authentifizierung aktualisiert. Apple stellt sicher, dass alle biometrischen Daten verschlüsselt sind und niemals in der oder an einem anderen Ort gespeichert werden.

Es gibt eine Option für die Verwendung von Optic ID mit nur einem Auge, die in der Einstellungs-App unter Barrierefreiheit → Augeneingabe aktiviert werden kann. Optic ID kann auch ganz abgeschaltet werden. In diesem Fall authentifizierst du dich nur mit einem Passcode. Für Nutzer/innen, die eine Sehkorrektur benötigen, funktioniert Optic ID mit den optischen ZEISS Einsätzen des Vision Pro und mit verschreibungspflichtigen weichen Kontaktlinsen. Laut Apple verwendet Optic ID “fortschrittliche Hardware und ” für die Iriserkennung.

“Wenn du Optic ID einrichtest, beleuchtet raum-zeitlich moduliertes, augensicheres Nahinfrarotlicht das Auge, so dass die Apple Vision Pro Augenkameras Bilder deiner Iris erfassen können”, sagt Apple. “Diese Irisbilddaten werden an die Secure Enclave und einen Teil der neuronalen Engine des Apple M2 Chips, der in der Secure Enclave geschützt ist, gesendet und dort verarbeitet, wo sie in eine mathematische Darstellung für die Anmeldung umgewandelt werden. Wenn du dich mit Optic ID authentifizierst, verwendet der Authentifizierungsversuch denselben Prozess, um deine Iris mit den registrierten biometrischen Daten zu vergleichen und festzustellen, ob es eine Übereinstimmung gibt.”

Optic ID entspricht internationalen Sicherheitsstandards und “verursacht aufgrund der geringen Leistung der Strahler keine Schäden an Augen oder Haut”, so Apple. Apple sagt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine zufällige Person deinen Vision Pro mit Optic ID entsperren könnte, weniger als eins zu einer Million beträgt, ähnlich wie bei Face ID. Das Unternehmen erklärt, dass Optic ID die “detaillierte Irisstruktur im Nahinfrarotbereich” abgleicht, die “höchst einzigartige Muster unabhängig von der Pigmentierung der Iris offenbart”. Optic ID erlaubt maximal fünf erfolglose Abgleichversuche, bevor ein Passcode verlangt wird. Als zusätzlichen Schutz kannst du den Vision Pro so einstellen, dass alle Informationen, Medien und persönlichen Einstellungen nach 10 aufeinanderfolgenden erfolglosen Passcode-Versuchen gelöscht werden. Du musst deinen Passcode auch eingeben, wenn:

  • Das Gerät gerade eingeschaltet oder neu gestartet wurde.
  • Das Gerät seit mehr als 48 Stunden nicht mehr entsperrt wurde.
  • Der Passcode in den letzten sechseinhalb Tagen nicht zum Entsperren des Geräts verwendet wurde und Optic ID das Gerät in den letzten 4 Stunden nicht entsperrt hat.

Du kannst Optic ID in diesen Fällen trotzdem verwenden, wenn dein iPhone in der Nähe ist, wie Apple in seinem Support-Dokument zum Einrichten und Verwenden von Optic ID erklärt.

Apple Music Spatial Audio Royalties profitieren nur von den größten Unternehmen, sagen Indie-Plattenlabels

Unabhängige Plattenfirmen haben sich besorgt über Apples Pläne geäußert, mehr Geld für Songs zu zahlen, die in Spatial aufgenommen wurden. Sie behaupten, dass davon nur die größten Unternehmen auf dem Markt profitieren würden, berichtet die Financial Times. Letzte Woche kündigte Apple Lizenzgebühren an, um Musikkünstler/innen und Plattenfirmen zu ermutigen, Titel in Spatial Audio zu veröffentlichen. Apple sagte, dass es bis zu 10 % mehr Tantiemen für Spatial Audio zahlen wird. Spatial Audio nutzt die Dolby Atmos Technologie, um ein persönliches Musikerlebnis zu erzeugen, bei dem der Klang aus verschiedenen Richtungen um den Hörer herum kommt.

Apple hat erklärt, dass mehr als die Hälfte der Apple Music-Abonnenten diese Funktion nutzen und dass der Bonus eine Belohnung für die Künstler ist, die die Inhalte liefern, und auch eine Entschädigung für den zusätzlichen Zeit- und Arbeitsaufwand, der für das Abmischen in Dolby Atmos erforderlich ist. Mehrere unabhängige Labels erklärten jedoch gegenüber FT, dass der neue Anreiz das Geld in die Hände etablierter Megastars lenkt und von anderen Musikern fernhält, die nicht die Mittel haben, um zu konkurrieren.

“Es wird unabhängigen Labels und ihren Künstlern buchstäblich das Geld aus der Tasche gezogen, um die größten Unternehmen auf dem Markt zu begünstigen”, sagte ein leitender Angestellter einer großen unabhängigen Plattenfirma.

“Der größte Player, Universal, wird davon profitieren, weil er die Ressourcen hat, um in diesen Bereich zu investieren. Der unabhängige Sektor hingegen … wir fanden es schwierig, die Kosten für die Erstellung von räumlichen Mastern zu rechtfertigen … wir sind nicht in der Branche, die Geld rauswirft, nur weil Apple sagt, dass ihr dafür Geld ausgeben solltet.”

Ein anderes unabhängiges Label erklärte gegenüber der FT, dass sich der neue Vertrag stark auf seine Einnahmen auswirken wird. Die Produktion von Musik in Spatial Audio ist nicht billig. Führungskräfte sagen, dass es 1.000 Dollar pro Song oder etwa 10.000 Dollar pro Album zusätzlich kostet, und das Remastering älterer Titel kann die Kosten verdoppeln. Einige Plattenfirmen haben auch den künstlerischen Wert von Spatial Audio in Frage gestellt: “Eine digitale 3D-Version der ‘Mona Lisa' aufzuhängen und zu erwarten, dass die Besucher des Louvre sie bevorzugen”, so ein Manager. Die Indie-Labels hoffen, dass sie mit Apple zusammenarbeiten können, um Änderungen an der neuen Richtlinie vorzunehmen. Sollten diese Verhandlungen scheitern, würden sie rechtliche oder regulatorische Möglichkeiten ausloten, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen, die mit FT sprachen.

Anzeige*

Zuckerberg nennt Apples “lästig” und “schwer zu unterhalten

Meta-CEO Mark Zuckerberg hat Apples Einhaltung der EU-Verordnung zum Digital Markets Act (DMA) kritisiert, die Apple u.a. dazu zwingt, Drittentwicklern die Einrichtung alternativer App Stores und die Verwendung eigener Zahlungssysteme zu erlauben. In einer Rede vor Investoren am Donnerstag während des Q4 Earnings Call von Meta bezeichnete Zuckerberg die neuen Regeln von Apple als “so belastend”, dass er nicht überrascht wäre, wenn irgendein Entwickler sie übernehmen würde.

“Ich glaube nicht, dass die Apple-Sache für uns einen Unterschied machen wird. Denn so wie sie es umgesetzt haben, würde es mich sehr überraschen, wenn sich ein Entwickler für die alternativen App Stores entscheiden würde, die sie haben. Sie haben es so kompliziert gemacht und ich denke, dass es für jeden, uns eingeschlossen, sehr schwierig sein wird, ernsthaft darüber nachzudenken, was sie dort tun.”

Mit der Einführung der DMA-Verordnung wollte die EU den Wettbewerb in der App-Wirtschaft stärken, indem sie es anderen Unternehmen ermöglichte, ihre eigenen App-Stores zu betreiben und Zahlungen zu kassieren, ohne dass sie den Provisionssätzen von Apple unterworfen waren. Im Zuge dieser Änderung hat Apple jedoch eine neue Gebührenstruktur eingeführt, die eine “Core Technology Fee” (CTF) von 0,50 € für jede App-Installation über eine Million Installationen vorsieht. Dieses Modell könnte für kostenlose Apps wie die von Meta unerschwinglich sein, wenn sie außerhalb des App Stores vertrieben werden. Metas Äußerungen decken sich weitgehend mit denen mehrerer anderer großer Unternehmen, die Apples geplante DMA-Änderungen kritisieren, darunter Spotify, Epic Games, Mozilla und Microsoft.

Spotify-CEO Daniel EK nannte Apples Plan “eine komplette und totale Farce” unter dem “falschen Vorwand der Einhaltung von Vorschriften und Zugeständnissen”. Der CEO von Epic Games, Tim Sweeney, ein weiterer scharfer Kritiker von Apple, sagte, die Änderungen im App Store seien ein “hinterhältiger neuer Fall von bösartiger Compliance”, der darauf abziele, die EU-Vorschriften zu umgehen. Microsoft bezeichnete sie als “Schritt in die falsche Richtung”, während Mozilla sich “extrem enttäuscht” zeigte und die Pläne als “ein weiteres Beispiel dafür, wie Apple Barrieren errichtet, um echten Browser-Wettbewerb auf iOS zu verhindern” bezeichnete. Die EU-Regulierungsbehörden wollen Apples Pläne nach dem 7. März prüfen, wenn das DMA in Kraft tritt.

Apple nimmt das letzte MacBook Pro mit CD-Laufwerk in die Liste veralteter Produkte auf

Apple hat heute das Mid 2012 Modell des 13-Zoll Pro in die Liste der veralteten Produkte weltweit aufgenommen, wie auf seiner Website zu lesen ist. Das im Juni 2012 veröffentlichte 13-Zoll MacBook Pro war der letzte von Apple verkaufte Mac mit eingebautem CD/DVD-Laufwerk und wurde bis Oktober 2016 als preisgünstige Option angeboten. Apple verkauft weiterhin ein externes SuperDrive-Laufwerk für Kunden, die ein CD/DVD-Laufwerk benötigen, aber um es mit modernen MacBooks zu verwenden, ist ein USB-C-Adapter erforderlich.

Apple betrachtet ein Gerät als “technologisch veraltet”, wenn mehr als sieben Jahre vergangen sind, seit das Unternehmen es zuletzt zum Verkauf angeboten hat. Apple sagt, dass MacBooks “je nach Verfügbarkeit von Ersatzteilen bis zu 10 Jahre ab dem Zeitpunkt, an dem das Produkt zum letzten Mal zum Verkauf angeboten wurde, für eine verlängerte Reparaturfrist nur für die Batterie in Frage kommen können”. Auf der Softwareseite hat Apple die Unterstützung für das Mid 2012 Modell des 13-Zoll MacBook Pro mit Big Sur im Jahr 2020 eingestellt. Apple hat das 13-Zoll-MacBook Pro im letzten Jahr komplett eingestellt.

Apple Music ‘Replay 2024' Playlist jetzt verfügbar

Apple hat heute die Wiedergabeliste “Replay 2024” mit Apple Music Abonnenten geteilt, mit der du alle Songs verfolgen kannst, die du in diesem Jahr gestreamt hast. Wie in den letzten Jahren werden in dieser Wiedergabeliste insgesamt 100 Songs danach sortiert, wie oft du sie angehört hast. “Replay 2024” wird jede Woche mit der neuesten Reihenfolge deiner meistgehörten Titel aktualisiert. Am Ende des Jahres 2024 bietet die Wiedergabeliste einen Gesamtüberblick über deine Musikgeschichte in diesem Jahr. Sobald du genug Musik gehört hast, um die Wiedergabeliste zu erstellen, findest du sie unten auf der Registerkarte “Jetzt hören” in Apple Music auf iOS, und macOS. Es gibt auch eine detailliertere Version der Datenverfolgungsfunktion in Apple Music für das Web, einschließlich der am häufigsten gestreamten Künstler und Alben sowie Statistiken über die Anzahl der Wiedergaben und die Anzahl der gehörten Stunden.

Apple stellt seine jährlichen Replay-Playlists seit 2019 zur Verfügung. Spotify Wrapped dominiert diesen Bereich des Musikstreaming-Geschäfts schon seit einigen Jahren, vor allem dank seiner leicht zu teilenden Infografiken, die Anfang Dezember veröffentlicht werden. Zusätzlich zu den Replay-Playlists hat Apple 2022 eine “Highlight Reel”-Funktion eingeführt, die am Ende des Jahres mehr Statistiken über den Hörverlauf jedes Nutzers enthält. In der Apple Music App oder bei Apple Music im Internet kannst du die Replay 2024 Wiedergabeliste zu deiner Mediathek hinzufügen. Wenn du im Jahr 2024 noch nicht genug Musik gehört hast, wird die Wiedergabeliste möglicherweise nicht in deiner Apple Music App angezeigt. Sobald du mehr Musik hörst, sollte deine Replay 2024-Wiedergabeliste wie gewohnt auf der Registerkarte “Jetzt hören” erscheinen.

Shazam identifiziert jetzt Songs in anderen Apps, wenn du Kopfhörer benutzt

Das zu Apple gehörende Unternehmen Shazam hat eine aktualisierte Version der App mit einer neuen Funktion veröffentlicht, mit der du Songs aus anderen Apps erkennen kannst, während du sie mit Kopfhörern hörst. Shazam kann schon seit einiger Zeit Lieder aus anderen Apps erkennen, aber wenn du an dein iPhone angeschlossen hast, funktionierte die Funktion nicht – bis jetzt. Die neueste Version der App, v17.3, behebt diese Einschränkung. Die Funktion funktioniert, wenn kabelgebundene oder Bluetooth-Kopfhörer angeschlossen sind. Dabei muss es sich nicht um Apple-Zubehör handeln, auch Kopfhörer von Drittanbietern werden unterstützt.

Um die Funktion zu nutzen, öffnest du die Shazam-App, suchst nach dem Kopfhörersymbol, um zu bestätigen, dass deine Kopfhörer angeschlossen sind, und schon kannst du Musik in deiner Umgebung oder in Apps wie TikTok, Instagram und YouTube erkennen. Apple hat Shazam im Jahr 2018 übernommen und die App seitdem schrittweise an Apple Music angepasst, indem sie Testversionen des Streamingdienstes über die App anbietet und Shazam direkt mit Apple Music synchronisiert. Shazam kann kostenlos aus dem App Store heruntergeladen werden. Es kann über das Kontrollzentrum auf iPhone und iPad, über Siri-Befehle oder auf dem Mac sowie über Widgets aufgerufen werden.

Apple VP of Hardware Engineering for Home Devices verlässt das Unternehmen nach 25 Jahren

DJ Novotney, einer von Apples Top-Hardwareentwicklern, verlässt Apple und wechselt zu Rivian Automotive, wie Bloomberg am Wochenende berichtete. Novotney arbeitet seit 25 Jahren bei Apple und war maßgeblich an der Entwicklung des iPods und des iPhones über mehrere Hardware-Generationen hinweg beteiligt. Er war auch an der Entwicklung des iPads beteiligt und brachte die Apple Watch auf den Markt, so die Quellen des Berichts bei Apple.

Novotney war auch am “Project Titan” beteiligt, dem ins Stocken geratenen Versuch des Unternehmens, ein autonomes Elektrofahrzeug zu entwickeln. Zuletzt war er als leitender Angestellter für die Entwicklung zukünftiger Heimgeräte zuständig, mit besonderem Schwerpunkt auf Robotik und KI. Apple soll einen zukünftigen High-End-Lautsprecher namens HomePod erforscht haben, der ein iPad enthalten könnte, das mit einem Roboterarm verbunden ist, der den Nutzer im Raum verfolgt und ihm folgt. Novotney wird Senior VP für Fahrzeugprogramme bei Rivian, einem Hersteller von elektrischen SUVs und Pickups. Dem Bericht zufolge informierte der Manager seine Kollegen am Freitag über seinen Ausstieg.

“Großartige Produkte sind das, was wir am besten können, und ich hatte das große Glück, Teil so vieler großartiger Teams zu sein, die den iPod, das iPhone, das iPad, die Watch und vieles mehr entwickelt haben”, schrieb Novotney in einem Memo an seine Kollegen, das Bloomberg einsehen konnte. “Apple war mein Leben, aber jetzt ist es an der Zeit für mich, weiterzuziehen und dabei zu helfen, neue Produkte ins Leben zu rufen.”

Mehrere hochrangige Apple-Führungskräfte verlassen das Unternehmen oder haben es in den letzten Jahren verlassen. Dazu gehören Tang Tan, Apples Vizepräsident für Produktdesign für das iPhone und die Apple Watch, der im nächsten Monat zu Jony Ives Designfirma LoveFrom wechselt, und Steve Hotelling, der Apple im letzten Jahr verlassen hat.

Phil Schiller von Apple über die Risiken alternativer App Stores auf dem iPhone

Ab iOS 17.4, das sich derzeit in der Beta-Phase befindet, lässt Apple in der EU alternative App-Marktplätze auf dem iPhone zu. Apple hat diese Änderung vorgenommen, um den neuen Vorschriften des EU-Gesetzes über digitale Märkte zu entsprechen, das nächsten Monat vollständig in Kraft tritt. In einem Interview mit Michael Grothaus von Fast Company, das heute veröffentlicht wurde, sagte Apples ehemaliger Marketingchef und jetziger App Store-Chef Phil Schiller, dass mit diesen alternativen App-Marktplätzen Datenschutz- und Sicherheitsrisiken verbunden sind:

“Diese neuen Regelungen bringen zwar neue Möglichkeiten für Entwickler/innen, aber auch neue Risiken mit sich. Daran führt kein Weg vorbei. Deshalb tun wir alles, was wir können, um diese Risiken für alle zu minimieren”, sagte Schiller kürzlich in einem Gespräch über die Auswirkungen des Digital Markets Act der Europäischen Kommission auf den Datenschutz und die Sicherheit.

Eines dieser Risiken ist die Möglichkeit, dass Nutzer/innen bösartige oder unsichere Apps herunterladen, obwohl Apple alle Apps durch eine Kombination aus automatisierten Prozessen und einer grundlegenden menschlichen Überprüfung beglaubigen wird, um zu verhindern, dass diese Apps so weit wie möglich auf alternativen App-Marktplätzen verfügbar sind. Dennoch hat Apple gesagt, dass die Beglaubigung nicht so gründlich sein wird wie der App Store-Prüfungsprozess und die Richtlinien, an die sich Entwickler/innen halten müssen. Ein weiteres Risiko besteht darin, dass die strengen Regeln des App Stores für anstößige Inhalte nicht für alternative App-Marktplätze gelten, so Schiller:

“Wir haben viele Anregungen von Familien und Regierungen erhalten, was wir tun müssen, um entweder bestimmte Arten von anstößigen Inhalten in unserem App Store nicht zuzulassen oder den Nutzern die Kontrolle darüber zu geben, damit sie selbst entscheiden können, was das Beste für sie ist – und dafür haben wir Regeln”, sagt Schiller. “Diese Regeln werden auf einem anderen Marktplatz nicht gelten, es sei denn, sie beschließen, ihre eigenen Regeln aufzustellen, nach welchen Kriterien auch immer sie das tun. Erhöht sich dadurch das Risiko für Nutzer und Familien, auf anstößige Inhalte oder andere Erfahrungen zu stoßen? Ja, das tut es.”

Schillers Kommentare wiederholen viele der Risiken, die Apple auf seiner Website beschrieben hat:

Wenn sie nicht ordnungsgemäß verwaltet werden, birgt die alternative Verbreitung erhöhte Risiken für den Datenschutz und die Sicherheit für Nutzer/innen und Entwickler/innen. Dazu gehören Risiken durch die Installation von Software von unbekannten Entwicklern, die nicht den Anforderungen des Apple Developer Program unterliegen, die Installation von Software, die die Systemintegrität durch Malware oder anderen bösartigen Code gefährdet, die Verbreitung von raubkopierter Software, die Gefährdung durch illegale, anstößige und schädliche Inhalte aufgrund niedrigerer Inhalts- und Moderationsstandards sowie ein erhöhtes Risiko von Betrug und Missbrauch. Apple ist weniger in der Lage, diesen Risiken zu begegnen und Kunden in diesen Fällen zu unterstützen und zu entschädigen. Auch wenn es Schutzmaßnahmen gibt, bleiben viele dieser Risiken bestehen.

Das vollständige Interview kann auf der Website von Fast Company nachgelesen werden.

Einige weitere News auf gadgetChecks.de in dieser Woche

Deal: MacBook Air und weitere Apple-Gadgets mit Rabatt

Wir haben mal wieder ein interessantes Angebot für euch, sofern ein Apple-Gerät auf eurer Wunschliste steht. Das Hauptangebot der heutigen Aktion stellt dabei das aktuelle MacBook Air 13,6" dar, welches aktuell für 1.599,00 Euro zu bekommen ist, während regulär...

Apple Daily: iOS 17.3.1, Vision Pro Reparatur, Faltbares iPhone

Apple scheint intern ein iOS 17.3.1 Update für das iPhone zu testen. Das geht aus den Analyseprotokollen hervor, die diese Woche auf die Softwareversion hinweisen. Einige Logs haben die Existenz mehrerer iOS 17 Versionen gezeigt, bevor Apple sie veröffentlicht hat,...


Anzeige*

Blitzangebote!

Bei den zeitlich limitierten Schnäppchen findest Du jede Menge nützliche Gadgets. Über den Shop-Button gelangst Du zur Übersicht.

Entdecke gadgetChecks.de!

Reviews

Angebote

Tutorials

Bildquelle: Titelbild / News-Quellen: 9to5Mac - Macrumors - Bloomberg

*Transparenz!

= externe Links /// + Banner = Partner-Links - Wenn Du über diese einkaufst unterstützt du uns mit einer kleinen Provision, bei unverändertem Preis. Übersicht aller Partnerprogramme /// Preise & Angebote gelten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung - Informationen & Disclaimer

Euer Wunsch-Gadget bei uns im Test

Damit ihr beim nächsten Gadget-Shopping keine böse Überraschung erfahrt, könnt ihr uns eure geplante Anschaffung mitteilen, wir versuchen dann ein Review für Euch durchzuführen. Bitte habt dafür Verständnis, dass das Gerät hierfür meist von mehreren Lesern genannt werden muss.