Seite auswählen

Apple & EU: App Store, Sideloading, Browser, Streaming, Warnungen und viele weitere Infos

Apple & EU: App Store, Sideloading, Browser, Streaming, Warnungen und viele weitere Infos

hat gestern wichtige Änderungen an seinem App-Ökosystem in der Europäischen Union angekündigt. Mit den Updates können iPhone– und -Nutzer/innen künftig Apps außerhalb des App Stores über alternative App-Marktplätze herunterladen und installieren. Alternative App-Marktplätze werden wie eine iOS-App funktionieren, die andere -Apps auf einem oder iPad installieren kann. Jeder Entwickler kann einen App-Marktplatz erstellen, solange er Apples Kriterien für Kundenerfahrung, Betrugsprävention, Kundensupport und mehr erfüllt. Apple erstellt neue APIs, um Marktplätze auf iOS zu erstellen, über die Apps an Nutzer/innen verteilt werden können.

Anzeige*

Wenn ein App-Entwickler in der EU eine App bei Apple zum Vertrieb einreicht, kann er den App Store oder einen alternativen App-Marktplatz wählen. Dies schließt die Verbreitung über mehrere alternative App-Marktplätze oder sowohl über den App Store als auch über einen App-Marktplatz ein. Apps, die über alternative App Stores vertrieben werden, müssen einen notariellen Prozess durchlaufen, der auch Sicherheitsüberprüfungen beinhaltet, so wie es bei Mac Apps der Fall ist. Apple erhebt keine Provision für Apps, die über alternative Marktplätze installiert werden, und auch keine Provision für alternative Zahlungssysteme, die im Rahmen der App Store Updates in der Europäischen Union ebenfalls erlaubt sind. Entwickler können einen alternativen Zahlungsprozessor in ihre App integrieren, der es den Nutzern ermöglicht, einen Kauf zu tätigen und vollständig in der App auszuchecken, oder sie können auf ihre Websites verlinken, wo die Nutzer einen Kauf tätigen können.

Während für alternative App-Marktplätze und alternative Zahlungssysteme keine Provisionen anfallen, gibt es eine Core Technology Fee, die 0,50 Euro pro Installation und Konto auf Jahresbasis beträgt. Die ersten 1 Million Installationen sind für alle Entwickler kostenlos, aber nach 1 Million Installationen kommt die Gebühr ins Spiel. App-Entwickler, die sich dafür entscheiden, ihre Apps weiterhin über den App Store zu vertreiben, zahlen Apple aufgrund der neuen Bedingungen eine geringere Provision. Apple senkt die 30-prozentige Provision auf 17 Prozent, und die 15-prozentige Provision, die für Abonnements gezahlt wird, die älter als ein Jahr sind oder von kleinen Unternehmen stammen, wird auf 10 Prozent gesenkt. Apple sagt, dass die überwiegende Mehrheit der Apps sich für den 10-Prozent-Satz qualifiziert.

Entwicklerinnen und Entwickler haben die Wahl, ob sie sich für die neuen Geschäftsbedingungen in der EU entscheiden oder die heutigen App Store-Bedingungen beibehalten wollen. Entwickler/innen, die sich für die Beibehaltung des Status Quo entscheiden, zahlen die gleichen Gebühren wie jetzt – 15 bis 30 Prozent Provision. Entwickler/innen, die sich für die aktualisierten Geschäftsbedingungen entscheiden, zahlen die reduzierten Provisionen, haben Zugang zu alternativen App Stores und müssen auch die Core Technology Fee zahlen. Außerdem gibt es eine optionale 3-Prozent-Zahlungsbearbeitungsgebühr für diejenigen, die sich dafür entscheiden, weiterhin Apples integriertes Zahlungssystem statt eines alternativen Zahlungssystems unter den neuen Bedingungen zu nutzen.

Apples Core Technology Fee wird jährlich gezahlt und spiegelt laut Apple den Wert wider, den Entwickler/innen von Apples Tools und Plattform haben. Apps, die von staatlichen Stellen, gemeinnützigen Organisationen und Bildungseinrichtungen vertrieben werden, sind von der Core Technology Fee ausgenommen. Um Entwicklern die Entscheidung zwischen den bestehenden Richtlinien und dem neuen System zu erleichtern, stellt Apple einen Gebührenrechner und einen Analysebericht für die erste jährliche Installationsmetrik zur Verfügung. Apple ist der Meinung, dass die Zulassung alternativer App-Installationen ein großes Risiko für die Integrität der Plattform darstellt, aber die Maßnahmen, die Apple mit der Notarisierung ergreift, zielen darauf ab, das Risiko von Malware und anderen Problemen so weit wie möglich zu reduzieren. Apples automatisierte Beglaubigungsprüfungen scannen nach bekannten Viren und Malware und es gibt eine grundlegende menschliche Überprüfung, um sicherzustellen, dass eine App den Richtlinien der Plattform für und Datenschutz entspricht.

Anders als bei der App Store-Prüfung werden bei der Beglaubigung keine Qualitäts- oder Inhaltsstandards durchgesetzt: Es wird ein Systemblatt für eine beglaubigte App geben, das den Namen der App, Screenshots und mehr anzeigt, damit die Nutzer/innen die Informationen einer App überprüfen können, bevor sie sie installieren. Die Nutzer/innen können mehrere App-Marktplatz-Apps installieren und müssen ihre Zustimmung geben, bevor ein App-Marktplatz Apps auf einem Gerät installieren kann. In der Einstellungs-App gibt es ein Verwaltungssystem, mit dem die Nutzer/innen die Berechtigungen für App-Marktplätze widerrufen und einen Standard-App-Marktplatz auf ihrem Gerät festlegen können.

Es gibt auch noch andere Änderungen. Nutzer/innen in der Europäischen Union können nach dem Update auf iOS 17.4 einen Standardbrowser auswählen, wobei Apple eine Liste der am häufigsten heruntergeladenen Browser bereitstellt. Apple gibt App-Entwicklern in der EU Zugang zu NFC und erlaubt alternative Browser-Engines, so dass WebKit für Browser-Apps von Drittanbietern nicht erforderlich ist. Mit der Host Card Emulation können Apps NFC-Zahlungen anbieten, ohne Apple Pay oder die -App zu verwenden. Apps können auch auf Field Detect zugreifen, und eine Standard-App kann so eingestellt werden, dass sie aktiviert wird, wenn ein iPhone in die Nähe eines Terminals gebracht wird. Die App Store-Regeln für -Spiele werden weltweit aktualisiert, damit es für die Nutzer/innen einfacher wird, Spiele herunterzuladen und zu genießen.

Entwickler auf der ganzen Welt haben Zugang zu erweiterten Analysen mit mehr als 50 neuen Berichten über Handel, Nutzerbindung und mehr. Die Daten sind zwar immer noch anonymisiert, aber die Entwickler/innen haben mehr Informationen, mit denen sie arbeiten können. Apple nimmt diese Änderungen vor, um dem Digital Markets Act der Europäischen Union zu entsprechen, den Tech-Unternehmen bis zum 6. März 2024 einhalten müssen. iOS 17.4  wurde gestern als Beta-Update veröffentlicht und soll im März an die Öffentlichkeit gelangen.

Anzeige*

Apple lässt jetzt weltweit Spiele-Streaming-Apps im App Store zu

Als Reaktion auf das Feedback von Entwicklern hat Apple heute bekannt gegeben, dass es nun weltweit Streaming-Spiele-Apps im App Store zulässt. Damit wird der Weg dafür geebnet, dass Dienste wie Cloud Gaming und Nvidia GeForce NOW als eigenständige iPhone- und iPad-Apps verfügbar sind, während sie bisher nur über das Web zugänglich waren. Mit diesen Cloud-Gaming-Apps können iPhone- und iPad-Nutzer/innen Spiele von Servern streamen, wobei die gesamte Auswahl an Spielen in einer einzigen App verfügbar ist.

“Entwickler können jetzt eine einzige App einreichen, mit der sie alle Spiele aus ihrem Katalog streamen können”, heißt es in der Ankündigung von Apple. Streaming-Spiele-Apps müssen eine Altersfreigabe für den am höchsten eingestuften Inhalt in der App einhalten und natürlich müssen die Apps auch alle aktuellen App Store Review Guidelines einhalten, so Apple.

Apple erlaubt jetzt Nicht-WebKit-Engines in der EU und bietet mehr Optionen zum Ändern des Standardbrowsers

Mit dem Update iOS 17.4 nimmt Apple auch weitreichende Änderungen an iOS vor, um dem Digital Markets Act in der Europäischen Union zu entsprechen. Apple öffnet die Browser-Engine und lässt den Nutzern mehr Wahlmöglichkeiten, welche Apps und Dienste sie als Standard auf ihren Geräten verwenden. Nutzer/innen in der EU, die auf iOS 17.4 aktualisieren, erhalten beim Öffnen von einen Startbildschirm, auf dem sie einen neuen Standardbrowser auswählen können. Apple bietet nicht nur die Standardbrowser an, die in der Vergangenheit auf iOS-Geräten verfügbar waren, sondern auch eine Liste der am häufigsten heruntergeladenen Browser auf iOS-Geräten. Zu den Optionen gehören Firefox, Opera, Chrome, Brave und Microsoft Edge.

Browser-Apps können jetzt auch andere Browser-Engines als WebKit verwenden, sowohl für Browser-Apps als auch für In-App-Browsing-Erlebnisse innerhalb von Apps. Derzeit verlangt Apple von allen Browsern auf iOS, dass sie die WebKit-Engine verwenden, einschließlich beliebter Optionen wie Chrome und Firefox. Künftig wird Chrome zum Beispiel Blink verwenden können. Dank der Unterstützung alternativer Marktplätze können Nutzer/innen auch einen Standard-App-Marktplatz auswählen und eine Standard-App für kontaktlose Zahlungen auswählen. Diese Änderungen sind auf iPhone- und iPad-Nutzer/innen in der Europäischen Union beschränkt und werden im Rahmen von iOS 17.4 implementiert, das Entwicklern ab heute als Beta-Version zur Verfügung steht.

Apple öffnet NFC für Apps von Drittanbietern in der EU und ermöglicht neue Tap-to-Pay-Optionen

Als Teil der großen Änderungen, die mit iOS 17.4 am App-Ökosystem in der EU vorgenommen werden, erlaubt Apple Apps den Zugriff auf den NFC-Chip des iPhones und dessen Nutzung. Künftig werden NFC-Zahlungen direkt in Apps möglich sein, ohne dass Apple Pay oder die Wallet-App erforderlich sind. Damit wird der Weg für Zahlungsdienste von Drittanbietern und Banken geebnet, ihre eigenen Tap-to-Pay-Lösungen auf Apple-Geräten anzubieten.

iPhone-Benutzer/innen können eine Standard-App festlegen, die aktiviert wird, wenn sich ein iPhone in der Nähe eines NFC-Terminals befindet oder wenn die Seitentaste des Geräts doppelt geklickt wird, d.h. es gibt jetzt native Unterstützung für Tap-to-Pay-Zahlungen, die nicht mit Apple Pay möglich sind. Apple wird von Apps, die NFC für Zahlungen nutzen, verlangen, dass sie die Sicherheitsstandards der Branche erfüllen, z. B. dass sie gültige Vereinbarungen mit einem autorisierten Zahlungsdienstleister haben. Wie die Änderungen im App Store, die heute umgesetzt werden, ist der Zugang zur NFC-Technologie auf Banking- und Wallet-Apps beschränkt, die sich im Europäischen Wirtschaftsraum befinden.

Apple erlaubt es Entwicklern jetzt, Zugang zu zusätzlichen iPhone Hardware- und Softwarefunktionen zu beantragen

Um dem EU-Gesetz für digitale Märkte zu entsprechen, hat Apple zudem ein neues Antragsformular eingeführt, mit dem Entwickler von iOS-Apps, die in der EU vertrieben werden, zusätzliche Interoperabilität mit iPhone-Hardware- und Softwarefunktionen beantragen können. Apple bietet Entwicklern bereits mehr als 250.000 APIs, mit denen sie auf iPhone-Funktionen und -Frameworks wie Kameras, Mikrofone, Bluetooth, HealthKit, SiriKit und vieles mehr zugreifen können. Jetzt können Entwickler/innen den Zugang zu weiteren iPhone-Funktionen und -Technologien beantragen, um sie in ihren Apps in der EU zu nutzen.

Apple sagt, dass es Interoperabilitätsanfragen von Fall zu Fall prüfen und bei Bedarf zusätzliche APIs in zukünftigen iOS-Versionen veröffentlichen wird. Apple sagt, dass die Anfragen technisch machbar sein und den Digital Markets Act einhalten müssen. Es ist unklar, wie viele dieser Anfragen Apple genehmigen wird, wenn überhaupt. Apple macht den NFC-Chip in den iPhones in der EU sowie in Island, Liechtenstein und Norwegen bereits für Bezahl- und Geldbörsen-Apps von Drittanbietern zugänglich, was den Nutzern Alternativen zu Apple Pay und der Apple Wallet bietet. Das Antragsformular und weitere Details findest du auf Apples Website.

Apple erweitert im Rahmen der App Store-Änderungen die für Entwickler verfügbaren Analysen

Als Teil der Änderungen im App Store, die in Europa aktiviert werden, stellt Apple allen Entwicklern weltweit aktualisierte Analysedaten zur Verfügung. Über die App Store Connect API sind mehr als 50 neue Berichte verfügbar, die Entwicklern helfen, die Leistung ihrer Apps zu analysieren. Einige der neuen Metriken:

  • Engagement – Apple bietet zusätzliche Einblicke in die Anzahl der Nutzer/innen im App Store, die mit der App eines/r Entwicklers/in interagieren oder sie mit anderen Personen teilen.
  • Handel – Entwickler können mehr Informationen über Downloads, Verkäufe und Erlöse, Vorbestellungen und Transaktionen mit dem In-App-Kaufsystem erhalten.
  • App-Nutzung – Apple stellt jetzt mehr Informationen über Abstürze, aktive Geräte, Installationen, App-Löschungen und mehr zur Verfügung.
  • Nutzung von Frameworks – Entwickler können Informationen über die Interaktion ihrer App mit iOS-Funktionen wie Widgets, und PhotoPicker erhalten.

Wie bei den aktuellen Berichten wird Apple die Daten, die in den neuen Berichtsoptionen verwendet werden, anonymisieren. Entwickler/innen können Dritten Zugang zu ihren Leistungsberichten gewähren. Weitere Informationen zu den Berichtsdetails und zum Zugriff werden den Entwicklern im März zur Verfügung gestellt.

So funktioniert die Beglaubigung für iOS-Apps, die über alternative App Stores vertrieben werden

Apps, die über alternative App Stores in EU-Ländern vertrieben werden, müssen sich einem Beglaubigungsverfahren unterziehen, das dem Beglaubigungsverfahren für -Apps ähnelt. Laut Apple gilt die Notarisierung für alle Apps und ist ein Prozess, der sich auf den Datenschutz, die Sicherheit und die Wahrung der Geräteintegrität konzentriert. Apple will damit sicherstellen, dass die Apps keine Viren, Malware oder andere Sicherheitsrisiken enthalten und dass sie wie versprochen funktionieren, ohne dass die Nutzer/innen einem “ungeheuerlichen Betrug” ausgesetzt werden. Bei der Beglaubigung werden folgende Punkte überprüft:

  • Genauigkeit – Die Apps müssen den Entwickler, die Fähigkeiten und die Kosten für die Nutzer/innen genau darstellen.
  • Funktionalität – Die Binärdateien müssen überprüfbar, frei von schwerwiegenden Fehlern oder Abstürzen und mit der aktuellen Version von iOS kompatibel sein. oder Hardware dürfen nicht in einer Weise manipuliert werden, die sich negativ auf das Nutzererlebnis auswirkt.
  • Sicherheit – Apps dürfen nicht dazu beitragen, den Nutzer/innen oder der Öffentlichkeit Schaden zuzufügen.
  • Sicherheit – Apps dürfen nicht die Verbreitung von Malware oder verdächtiger oder unerwünschter Software ermöglichen. Sie dürfen auch keinen ausführbaren Code herunterladen, außerhalb des Containers lesen oder die Nutzer/innen dazu bringen, die Sicherheit ihres Systems oder Geräts zu verringern. Apps müssen außerdem transparent sein und die
  • Zustimmung der Nutzer/innen einholen, um den Zugriff auf das System oder Gerät zu ermöglichen oder das System oder andere Software neu zu konfigurieren.
  • Datenschutz – Apps dürfen keine privaten, sensiblen Daten ohne das Wissen der Nutzer/innen oder in einer Weise sammeln oder übertragen, die dem erklärten Zweck der Software widerspricht.

Der Teil der Beglaubigung, der sich auf Malware und Viren bezieht, wird automatisch erfolgen, aber es wird auch eine menschliche Überprüfung geben, um sicherzustellen, dass die Apps wie beworben funktionieren. Apple plant, alle iOS-Apps, die für den alternativen Vertrieb bestimmt sind, zu verschlüsseln und zu signieren, um sicherzustellen, dass die Nutzer/innen Apps von bekannten Anbietern erhalten und um das geistige Eigentum der Entwickler/innen zu schützen.

Notariell beglaubigte Apps werden während der Installation doppelt geprüft, um sicherzustellen, dass sie nicht manipuliert wurden und die Installation über einen autorisierten Webbrowser eingeleitet wurde. Eine iOS-App, bei der nach der Installation festgestellt wird, dass sie bekannte Schadsoftware enthält, wird daran gehindert, auf dem Gerät des Nutzers zu starten, und neue Installationen werden widerrufen. Im Vergleich zum App Store-Prüfverfahren werden bei der Notarisierung keine Apps auf Qualität oder Inhalt geprüft. Die App Store-Regeln von Apple lassen keine Inhalte zu, die “beleidigend, unsensibel, verstörend, abstoßend, geschmacklos oder einfach nur gruselig” sind, und diese Inhaltsrichtlinie gilt nicht für Apps, die über alternative Stores installiert werden.

Die Informationen aus der Beglaubigung werden für App-Installationsblätter verwendet, die den Endnutzern vorgelegt werden. Apple wird auf einen Blick Informationen über Apps und ihre Funktionen bereitstellen, die die Nutzer/innen prüfen können, bevor sie sich für die Installation einer App über einen alternativen App Store entscheiden. Laut Apple zielt das Notarisierungssystem darauf ab, einen “grundlegenden Schutz” zu bieten, der “einige der neuen Risiken”, die durch den Vertrieb alternativer Apps entstehen, verringert. Apple sagt, dass es nicht die “gleiche hohe Messlatte für Datenschutz und Sicherheit” legt wie der App Store-Prüfprozess.

Apples EU-Kerntechnologie-Gebühr könnte Freemium-App-Entwickler in den Ruin treiben

App-Entwickler in der Europäischen Union, die sich für die neuen Geschäftsbedingungen von Apple entscheiden, müssen für jede App-Installation über eine Million Installationen eine “Core Technology Fee” (CTF) in Höhe von 0,50 € zahlen. Dieses Modell hat das Potenzial, Entwickler von kostenlosen oder Freemium-Apps in den Ruin zu treiben. Apple erhebt keine Gebühren für die erste Million “erster jährlicher Installationen” pro iOS-Konto pro Jahr, aber danach fangen die Entwickler an, Gebühren zu erheben. Eine kostenlose oder Freemium-App, die “viral” geht und mehr als eine Million Mal heruntergeladen wird, könnte gezwungen sein, astronomische Gebühren zu zahlen, wie die Schätzungen des Entwicklers Steve Troughton-Smith zeigen.

Nach Apples neuen Geschäftsbedingungen müsste eine kostenlose oder Freemium-App, die zwei Millionen Erstinstallationen pro Jahr erreicht, laut Apples Gebührenrechner schätzungsweise 45.290 US-Dollar pro Monat oder mehr als eine halbe Million Dollar pro Jahr zahlen, selbst wenn kein Geld verdient wird. Das ist ein unhaltbares Modell für kostenlose Apps, und Freemium-Apps müssten mindestens 0,50 € pro Nutzer/in einbringen, um mit der Gebühr kostendeckend zu arbeiten. Eine Freemium-App mit Tausenden von Installationen von nicht zahlenden Nutzern könnte am Ende viel mehr Schulden haben, als sie einnimmt. Entwickler/innen müssen wahrscheinlich im Voraus eine Gebühr erheben, um sicherzustellen, dass ihre Apps genug Geld einbringen, um die CTF zu bezahlen, da es riskant sein könnte, eine kostenlose App anzubieten, wenn die Zahl der Downloads 1 Million übersteigt.

Entwickler/innen von Gratis- und Freemium-Apps können sich jedoch dafür entscheiden, die aktuellen App Store-Geschäftsbedingungen von Apple beizubehalten, anstatt sich für die neuen Bedingungen zu entscheiden. In diesem Fall würde sich nichts ändern und die App-Entwickler würden weiterhin eine Provision von 15 bis 30 Prozent an Apple zahlen. Die 0,50 € CTF gelten für Apps, die sowohl über den App Store als auch über alternative App Stores vertrieben werden, wenn die Entwickler die neuen Geschäftsbedingungen wählen. Im App Store müssen die Entwickler/innen die 0,50 € Gebühr zahlen und eine Provision von 10 bis 17 Prozent an Apple entrichten. Bei einem alternativen App Store gibt es keine Provision. Mit einem speziellen Rechner, den Apple den Entwicklern zur Verfügung gestellt hat, können die Gebühren für die bisherigen und die neuen Bedingungen geschätzt werden. Hier ist eine Übersicht über die verfügbaren Optionen:

  • Aktuelle App-Store-Vereinbarung – Entwickler/innen zahlen Apple eine Provision von 15 bis 30 Prozent. Bei weniger als einer Million Umsatz gibt es 15 Prozent Provision über das App Store Small Program, bei mehr als einer Million Dollar 30 Prozent. Bei Abonnements beträgt die Provision im ersten Jahr 30 Prozent und im zweiten Jahr und darüber hinaus 15 Prozent.
  • Neue Bedingungen, App Store Vertrieb – Die Provision sinkt von 30 Prozent auf 17 Prozent und von 15 Prozent auf 10 Prozent. Für die Nutzung des Apple-Zahlungssystems fällt eine zusätzliche Gebühr von 3 Prozent an, so dass die Provision für einen Entwickler, der sich für die neuen Regeln entscheidet und In-App-Käufe nutzt, zwischen 13 und 20 Prozent liegen würde. Die Gebühr von 3 Prozent gilt nicht für Entwickler, die alternative Zahlungssysteme verwenden. Außerdem müssen Entwickler nach 1 Million App-Installationen jedes Jahr 0,50 € pro App-Installation und Nutzer zahlen.
  • Neue Bedingungen, alternativer App-Store-Vertrieb – Keine Provision, aber Entwickler müssen nach 1 Million App-Installationen jährlich 0,50 € pro App-Installation pro Nutzer zahlen.

Laut Apple wird die CTF für die erste jährliche Installation angewandt, d. h. für die erste Installation einer App durch ein Konto in der EU innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten. Nach der ersten jährlichen Installation kann die App in den nächsten 12 Monaten beliebig oft von demselben Konto installiert werden, ohne dass Gebühren anfallen. Apple erlässt die Gebühr für gemeinnützige Organisationen, akkreditierte Bildungseinrichtungen und staatliche Stellen, die für eine Gebührenbefreiung zugelassen sind. Apples Core Technology Fee könnte auch für Apps wie Spotify, die Millionen von Nutzern haben, unerschwinglich sein. Eine App, die im App Store 10 Millionen Dollar Umsatz macht und 10 Millionen “Erstinstallationen” (d.h. einen Preis von 0,99) hat, muss über 500.000 Dollar pro Monat an Apple zahlen – hier ein Screenshot eines Entwicklers auf der Platform X.

Das sind die Länder, in denen du Apps außerhalb des iOS App Stores installieren kannst

Die genannten Änderungen zielen auf die 27 EU-Länder: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn und Zypern.

Die Option, Apps über alternative App Stores zu installieren, wird nur in den oben genannten Ländern zur Verfügung stehen; in allen anderen Ländern wird es keine Änderungen bei der Installation und Verteilung von Apps geben. Apple hat erklärt, dass es diese Änderungen auf die EU beschränkt, weil das Unternehmen Bedenken hat, wie sich alternative App Stores und Zahlungsmethoden auf den Datenschutz und die Sicherheit der Nutzer/innen auswirken werden. Apple behauptet, dass die Nutzer/innen nun dem Risiko ausgesetzt sind, Malware, illegalen und fragwürdigen App-Inhalten, raubkopierter Software, Betrug und Abzocke ausgesetzt zu sein.

Wenn Apple seine App-Regeln nicht geändert hätte, hätte die Europäische Kommission erhebliche Geldstrafen verhängen können. Angesichts von Apples Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes und der Sicherheit der Nutzer/innen ist es unwahrscheinlich, dass das Unternehmen weltweit ähnliche Änderungen vornimmt, ohne durch ähnliche Gesetze anderer Länder dazu gezwungen zu werden.

Apple warnt, dass einige Bildschirmzeit- und Freigabefunktionen bei der alternativen App-Verteilung in der EU nicht funktionieren werden

Das Unternehmen aus Cupertino warnt jedoch davor, dass dies bedeutet, dass bestimmte Funktionen, auf die sich die Nutzer/innen verlassen haben, nicht wie bei den Standard-App-Store-Apps funktionieren werden. Beschränkungen für In-App-Käufe in Screen Time werden zum Beispiel nicht verfügbar sein, ebenso wenig wie die gemeinsame Nutzung von Familienkäufen für Apps und Abonnements, die außerhalb des App Stores abgeschlossen wurden. Ask to Buy ist keine unterstützte Funktion und Universal Purchase, eine Funktion, mit der Apps auf allen Geräten eines Nutzers funktionieren, wird nicht angeboten.

Apple wird diese Funktionen nicht anbieten können, weil es den Kauf von Apps, die über alternative App Stores vertrieben werden, nicht unterstützt. Screen Time, die Kindersicherung und Spotlight werden laut Apple weiterhin funktionieren, aber Eltern werden sich darauf einstellen müssen, dass sie keinen Zugang zu den Kaufbeschränkungen für Apps haben, die außerhalb des App Stores installiert wurden. Apple warnt außerdem, dass es nicht in der Lage sein wird, Nutzer/innen bei Rückerstattungen, Kaufhistorie, Abo-Verwaltung und -Kündigung, Verletzungen des Nutzerdatenschutzes, Missbrauch oder Betrug und Manipulationen zu unterstützen. Die Entwickler oder der alternative App-Marktplatz, von dem eine App heruntergeladen wurde, müssen sich um Probleme wie Rückerstattungen und Abo-Kündigungen kümmern. iPhone- und iPad-Nutzer/innen können sich natürlich dafür entscheiden, keine Apps außerhalb des App Stores zu installieren.


Anzeige*

Blitzangebote!

Bei den zeitlich limitierten Schnäppchen findest Du jede Menge nützliche Gadgets. Über den Shop-Button gelangst Du zur Übersicht.

Entdecke gadgetChecks.de!

Reviews

Angebote

Tutorials

Bildquelle: Titelbild-MockupEUApple Park / News-Quellen: 9to5MacMacrumorsBloomberg

*Transparenz!

= externe Links /// + Banner = Partner-Links - Wenn Du über diese einkaufst unterstützt du uns mit einer kleinen Provision, bei unverändertem Preis. Übersicht aller Partnerprogramme /// Preise & Angebote gelten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung - Informationen & Disclaimer

Euer Wunsch-Gadget bei uns im Test

Damit ihr beim nächsten Gadget-Shopping keine böse Überraschung erfahrt, könnt ihr uns eure geplante Anschaffung mitteilen, wir versuchen dann ein Review für Euch durchzuführen. Bitte habt dafür Verständnis, dass das Gerät hierfür meist von mehreren Lesern genannt werden muss.