Seite auswählen

Apple News: Apple Watch Blutzuckermessfunktion, Whatsapp für iPad, MagSafe Battery mit USB-C, Nomad 3-in-1 MagSafe-Dock und mehr

Apple News: Apple Watch Blutzuckermessfunktion, Whatsapp für iPad, MagSafe Battery mit USB-C, Nomad 3-in-1 MagSafe-Dock und mehr

Das Unternehmen Apple hat intern einige Umstrukturierungen vorgenommen und Tim Millet, Vice President of Platform Architecture, zum Leiter des Teams ernannt, das an einer Blutzuckermessfunktion für die Apple Watch arbeitet. Laut Bloomberg ist Millet nun für die Exploratory Design Group (XDG) verantwortlich, die seit Jahren nicht-invasive Blutzuckertests entwickelt. Das Team wurde zuvor von dem langjährigen -Mitarbeiter Bill Athas geleitet, der jedoch Ende 2022 unerwartet verstarb. Millet ist seit fast 20 Jahren bei Apple und berichtet an den Apple-Chipchef Johny Srouji. Bloomberg berichtet, dass Millet eine Schlüsselrolle bei der Umstellung auf Apple-Silizium gespielt hat und mehrere Teams leitete, die an den Prozessoren arbeiten.

Anzeige*

Apples Arbeit an der Blutzuckermessung wird von dem Halbleiterteam und nicht von einem Gesundheitsteam überwacht, da sie fortschrittliche Sensoren und Chips erfordert. Apple erforscht eine nicht-invasive Überwachungstechnik, bei der ein Laser unter die Haut geschossen wird, um die Konzentration von Glukose im Blut zu bestimmen. Die nicht-invasive Blutzuckermessung würde es Diabetikern ermöglichen, ihren Blutzuckerspiegel zu messen, ohne in die Haut stechen zu müssen, und wäre wahrscheinlich auch in der Lage, Prä-Diabetes und andere Blutzuckerprobleme zu erkennen. Anfang dieses Jahres hat Apple mit einer Hardware, die etwa die Größe eines iPhones hat, einen Meilenstein in der Proof-of-Concept”-Phase erreicht, aber Apple muss die Komponenten so verdichten, dass sie in eine Apple Watch passen. Eine Blutzuckermessfunktion für die Apple Watch ist noch mehrere Jahre entfernt.

Apple erklärt, warum nur USB-C AirPods Pro verlustfreies Audio mit Vision Pro unterstützen

In einem Video-Interview mit Brian Tong erklärte Ron Huang, Apples VP of Sensing and Connectivity, warum nur die aktualisierten AirPods Pro der zweiten Generation mit USB-C-Ladegehäuse verlustfreies Audio mit Apples kommendem Vision Pro Headset unterstützen. Huang verriet, dass der H2-Chip in den USB-C- Pro das 5-GHz-Band der drahtlosen Frequenzen für extrem niedrige Latenzzeiten und weniger Störungen unterstützt, während der H2-Chip in den ursprünglichen AirPods Pro der zweiten Generation mit Lightning-Gehäuse auf das 2,4-GHz-Band beschränkt ist. Apple sagt, dass es diese 5GHz-Unterstützung ist, die es den aktualisierten AirPods Pro ermöglicht, verlustfreies Audio mit der Pro zu unterstützen, die für die Veröffentlichung in den USA Anfang 2024 geplant ist.

Die aktualisierte zweite Generation der AirPods Pro wurde bereits an die ersten Kunden ausgeliefert und in die Läden gebracht. Die Ohrstöpsel kosten 279,00 Euro, sind aber bereits für 269,00 Euro zu bekommen.

Warnung: Aktualisieren Sie Ihr iPhone 15 auf iOS 17.0.2, bevor Sie Daten von einem anderen iPhone übertragen

Wenn Ihr ein iPhone 15, iPhone 15 Plus, iPhone 15 Pro oder iPhone 15 Pro Max auspackt, stellt sicher, dass Gerät auf iOS 17.0.2 aktualisieren, bevor eure Daten von einem anderen auf das Gerät übertragen werden, da sonst Probleme auftreten könnten. iOS 17.0.2 ist nur für die iPhone 15-Reihe verfügbar. Laut Apple behebt das Update ein Problem, dass die direkte Übertragung von Daten von einem anderen iPhone während des Einrichtungsprozesses des Geräts verhindern kann, daher ist die Installation des Updates sehr wichtig. Das Update sollte während des Einrichtungsprozesses erscheinen, oder es kann über die Einstellungen-App unter Allgemein → Softwareaktualisierung installiert werden, wenn das Gerät als neu eingerichtet wird und die Daten später übertragen werden.

Wenn Ihr bereits versucht habt, Daten von einem anderen iPhone zu übertragen, bevor das Update auf iOS 17.0.2 durchgeführt wurde, und euer iPhone 15 jetzt nicht mehr das Apple-Logo anzeigt, hat Apple ein neues Support-Dokument mit Schritten zur Wiederherstellung des iPhones veröffentlicht:

  • Schließt das neue iPhone mit einem an einen Computer an.
  • Drückt die Taste zum Erhöhen der Lautstärke und lasst sie schnell wieder los. Drückt dann die Taste zum Verringern der Lautstärke und lassen sie schnell wieder los. Drücken dann die Seitentaste und haltet sie gedrückt.
  • Halten die Taste weiterhin gedrückt, bis das Apple-Logo erscheint, und lasst sie erst los, wenn das Bild eines Computers und eines Kabels angezeigt wird.
  • Sucht auf Eurem Computer euer neues iPhone im Finder oder in iTunes.
  • Wählt “Wiederherstellen”, wenn Ihr die Option “Wiederherstellen” oder “Aktualisieren” seht.
  • Nach dem Wiederherstellen des iPhone 15 und dem Aktualisieren auf iOS 17.0.2 kann der Prozess der Datenübertragung von einem anderen iPhone neu gestartet werden.

Apple aktualisiert Pages, Keynote und Numbers für iOS 17 und macOS Sonoma

Apple hat seine iWork-Apps für das iPhone, das und den Mac aktualisiert und Pages, Keynote und Numbers um neue Funktionen erweitert. Auf dem iPhone und dem iPad unterstützen die drei iWork-Apps jetzt 3D-Objekte im USDZ-Dateiformat. Apple sagt, dass diese zu Dokumenten hinzugefügt werden können, um “neue Dimensionen” in eure Arbeit zu bringen. In Keynote können eingebettete Animationen in USDZ-Dateien abgespielt werden, oder Magic Move kann verwendet werden, um 3D-Objekte auf Folien zu animieren.

Die Apps unterstützen Sticker durch die aktualisierte Emoji-Schnittstelle, die es ermöglicht, sowohl Sticker als auch Emoji im gesamten iOS-Betriebssystem zu verwenden, und es gibt Inline-Vorhersagen für Text während der Eingabe mit installiertem iOS 17 oder 17. Zu den weiteren neuen Funktionen gehören Optionen für die Zusammenarbeit an Dokumenten über FaceTime, die Möglichkeit, vorgeschlagene Dokumente bei der Verwendung von Spotlight zu finden und zu öffnen, sowie eine Option zum Ziehen von Dokumenten auf das Symbol “Keynote/Pages/Numbers” auf dem Startbildschirm, um sie zu importieren. Pages unterstützt außerdem neue Absatzstiloptionen und bietet eine minimalistische Berichtsvorlage, während Keynote neue dynamische Themen und Live-Video-Folienlayouts bietet. Auf dem Mac unterstützen Pages, Numbers und Keynote jetzt auch USDZ-Dateien, und die gleichen Themen und Vorlagen wurden auch in Pages und Keynote hinzugefügt.

Apple veröffentlicht Safari Technology Preview 179 mit Fehlerbehebungen und Leistungsverbesserungen

Apple hat ein neues Update für Technology Preview veröffentlicht, den experimentellen Browser, den Apple erstmals im März 2016 vorgestellt hat. Apple hat die Safari Technology Preview entwickelt, um Funktionen zu testen, die möglicherweise in zukünftigen Versionen von Safari eingeführt werden. Safari Technology Preview 179 enthält Korrekturen und Updates für CSS, HTML, HTTP, Media, SVG, Web API und Web Inspector. Die Aktualisierung enthält jetzt Inhalte, die in Safari 17 und macOS Sonoma erscheinen. In macOS Sonoma bietet der Browser Profile zum Trennen von Browsing-Daten wie Verlauf und Favoriten, Web-Apps und einen verbesserten privaten Browsing-Modus. Zu den Funktionen für alle Betriebssysteme gehören Feature Flags (die experimentelle Funktionen ersetzen), ein neu gestaltetes Menü “Entwickeln”, Live-Text-Unterstützung für vertikale Texterkennung in Bildern und Videos, HEIC-Unterstützung und JPEG XL, ein neues Bildformat mit einem verbesserten Kompressionsalgorithmus für bessere Bildqualität bei kleineren Dateigrößen als JPEG.

Die aktuelle Version von Safari Technology Preview ist kompatibel mit Rechnern, auf denen macOS Ventura und macOS Sonoma, die neueste Version von macOS, die Apple derzeit im Betatest hat, läuft. Die Safari Technology Preview-Aktualisierung ist für alle, die den Browser heruntergeladen haben, über den Mechanismus “Softwareaktualisierung” in den Systemeinstellungen verfügbar. Die vollständigen Versionshinweise für das Update sind auf der Safari Technology Preview Website verfügbar.

Anzeige*

Neueste WhatsApp-Beta mit nativer iPad-Unterstützung

WhatsApp für iPad scheint endlich kurz vor einer Veröffentlichung zu stehen. In der neuesten Version von WhatsApp Beta für TestFlight hat Meta eine Option eingeführt, um WhatsApp auf einem iPad unabhängig von einem iPhone zu nutzen, dank eines Updates der Funktion “Link a Device”. WhatsApp ermöglicht es Nutzern der verschlüsselten Messaging-Plattform derzeit, bis zu vier Geräte mit ihrem Konto zu verknüpfen, selbst wenn euer Haupt- nicht mit dem Internet verbunden ist. Jedes verknüpfte Gerät verbindet sich unabhängig mit WhatsApp und stellt sicher, dass persönliche Nachrichten, Medien und Anrufe Ende-zu-Ende verschlüsselt sind. Die Funktion unterstützt auch Macs, aber keine iPads – bis jetzt.

Wie der Code-Forscher WABetaInfo herausfand, hat WhatsApp damit begonnen, eine Funktion zu testen, mit der iPads als verknüpfte Geräte in der neuesten Beta-Version verwendet werden können. Der neue Begleitermodus bedeutet auch, dass alle Nachrichten, die auf dem iPad gesendet oder empfangen werden, mit dem primären Telefon des Kontos synchronisiert werden, unabhängig davon, ob es sich um ein iPhone oder ein Android-Gerät handelt. Um den Begleitermodus zu testen, hat WhatsApp zuvor eine native iPad-App veröffentlicht, die mit erstellt wurde, damit die Nutzer die Funktion und die App testen konnten. Eine mit dem iPad kompatible Beta-Version kann nun über die TestFlight-App von allen Testern mit der iOS-Beta-App installiert werden.

Die WhatsApp-Muttergesellschaft Meta hat Facebook auf dem iPad verfügbar gemacht, aber WhatsApp und die Instagram-App von Meta hatten nie eine native iPad-Verfügbarkeit, obwohl viele Nutzer nach dieser Funktion gefragt haben. Es ist nicht klar, wann genau WhatsApp für das iPad für die Allgemeinheit verfügbar sein wird, aber die Aufnahme in die Beta-Version ist ein guter Indikator dafür, dass es bald kommen wird.

Apple verschlüsselt jetzt die Titel von in iCloud gespeicherten Sprachnotizen unter iOS 17 und macOS Sonoma für mehr Datenschutz

Ab iOS 17, iPadOS 17 und macOS Sonoma verschlüsselt Apple nicht nur die Aufnahmen selbst, sondern auch die Titel der in gespeicherten Sprachnotizen. Als Folge dieser Änderung zeigt der Titel bestehender Sprachnotizen auf Geräten mit älteren Softwareversionen möglicherweise nur noch das Datum und die Uhrzeit der Aufnahme an, so Apple.

Das erklärt Apple in einem neuen Support-Dokument:

Wenn Sie eines Ihrer Apple-Geräte auf iOS 17, iPadOS 17 oder macOS Sonoma aktualisieren, kann es aufgrund dieser zusätzlichen Verschlüsselung vorkommen, dass Ihre Geräte, die Sie noch nicht aktualisiert haben – mit älteren Versionen von Voice Memos – das Datum und die Uhrzeit der Aufnahme (zum Beispiel “2023-08-11T07:53:31Z”) als Titel anzeigen und nicht den vorherigen Titel der Aufnahme.

Apple verschlüsselte bereits Voice Memos-Aufnahmen während der Übertragung und speichert sie in einem verschlüsselten Format, so das Support-Dokument.

Apple TV kann ab iOS 17 mit einem iPhone wiederhergestellt werden

Ab den -Updates iOS 17 und tvOS 17, die am Montag veröffentlicht wurden, kann jedes Apple TV HD- oder Apple TV 4K-Modell, bei dem Probleme auftreten, mit einem iPhone in der Nähe wiederhergestellt werden, heißt es in einem neuen Apple-Support-Dokument. Wenn ein schwarzer Bildschirm mit einem iPhone auf dem Fernseher erscheint, können Nutzer ihr iPhone entsperren, es in die Nähe des Apple TV halten und den Wiederherstellungsschritten auf dem Bildschirm des iPhones folgen. Wenn der Wiederherstellungsprozess abgeschlossen ist, wird das Apple TV neu gestartet.

Das Apple TV HD verfügt über einen USB-C-Anschluss, über den das Gerät über eine Kabelverbindung mit einem Mac wiederhergestellt werden kann. Die Apple TV 4K-Modelle verfügen jedoch nicht über einen USB-C-Anschluss, weshalb Apple seinen Kunden rät, den Apple-Support zu kontaktieren, um diese Modelle wiederherzustellen. Mit der neuen iPhone-basierten Wiederherstellungsmethode ist dies nicht mehr notwendig.

Das nächste große Upgrade von Apple Silicon könnte im Jahr 2026 eintreffen

Laut dem Analysten Ming-Chi Kuo könnte Apple bereits 2026 auf die wesentlich fortschrittlichere 2-Nanometer-Chip-Fertigungstechnologie umsteigen. In einem kürzlich veröffentlichten Beitrag auf Medium erklärte Kuo, dass Apple wahrscheinlich schon 2026 damit beginnen wird, die 2-Nanometer-Chip-Fertigungstechnologie von TSMC für die Produktion von iPhone-Chips zu nutzen. Der A17 Pro-Chip des iPhone 15 Pro ist der erste 3-Nanometer-Chip der Branche, der dank der höheren Transistordichte eine bessere Leistung und Effizienz aufweist.

Dies würde die Verwendung des 5-Nanometer-Knotens bei den A14-, A15- und A16-Bionic-Chips von 2020 bis 2022 widerspiegeln, bei denen die Technologie drei Jahre lang in aufeinanderfolgenden Chipgenerationen verwendet wurde. Der Zeitrahmen 2026 würde vermutlich auch bedeuten, dass der 3-Nanometer-Knoten in den Chips A17 Pro, A18 und A19 von 2023 bis 2025 noch drei Jahre lang verwendet wird. Wie der 3-Nanometer-Knoten reduziert auch der 2-Nanometer-Knoten die kleinstmögliche Abmessung in der Chipfertigung weiter und erhöht die Transistordichte, was zu einer verbesserten Leistung und Effizienz führt.

Laut Kuo verstärkt TSMC seine vertikalen Integrationskapazitäten mit dem Chipdesigner ARM, um einen reibungslosen Übergang von der aktuellen 3-Nanometer-Technologie zum 2-Nanometer-Prozess der nächsten Generation zu gewährleisten. Es wird erwartet, dass Apple und Nvidia zu den ersten Kunden gehören werden, die Aufträge für 2-Nanometer-Chips erteilen.

Amazon Prime Day Deals am 10.- 11. Oktober 2023

Mit dem Prime Day Deals startet der größte Online-Händler erneut eine Aktion, welche auf 2 Tage begrenzt ist und mit vielen Angeboten locken will. Wie immer gilt das Angebot nur für Prime-Kunden, wer das Abo bislang nicht abgeschlossen hat, kann über diese Sonder-Webseite einen kostenlosen Test starten, der 30 Tage gilt. Auf der Übersichtsseite präsentiert Amazon dabei bereits jetzt schon einige Angebote, auch wenn es vom Umfang an Produkten mit dem besagten Datum selbstverständlich nicht vergleichbar ist.

Werden das MagSafe Battery Pack und das MagSafe Duo Charger jemals mit USB-C-Anschlüssen zurückkehren?

Apple hat das MagSafe Battery Pack und das MagSafe Duo Charger unmittelbar nach der Vorstellung von vier neuen iPhone 15 Modellen mit USB-C Anschluss letzte Woche still und heimlich eingestellt. Beide Zubehörteile waren mit einem Lightning-Anschluss ausgestattet. Apple hat sich nicht dazu geäußert, warum das MagSafe-Zubehör aus dem Verkauf genommen wurde, aber der Schritt war nicht überraschend, da das Unternehmen sich von Lightning abwendet. Die große Frage ist, ob sie jemals mit USB-C-Anschlüssen zurückkehren werden.

Wie John Gruber von Daring Fireball bemerkt hat, hat Apple oft Akkupacks Monate nach neuen iPhones veröffentlicht. Apple veröffentlichte Smart Battery Cases für das iPhone 6s, iPhone XR und iPhone 11 zwischen zwei und vier Monaten nach der Markteinführung dieser Geräte, während das MagSafe Battery Pack neun Monate nach dem iPhone 12 eingeführt wurde.

“Vielleicht ist Apple also einfach fertig mit dem Verkauf des MagSafe Battery Pack”, so Gruber. “Aber selbst wenn sie eine neue USB-C-Version in Arbeit haben, bin ich nicht überrascht, dass sie nicht letzte Woche veröffentlicht wurde. Warten wir den November ab.”

In seinem “Power On”-Newsletter sagte Mark Gurman von Bloomberg, dass er immer noch erwartet, dass USB-C-Versionen des MagSafe Battery Pack und des MagSafe Duo Charger “irgendwann” zurückkehren werden. Allerdings sagte er: “Halten Sie nicht den Atem an”. Im Mai 2022, bevor das MagSafe Battery Pack eingestellt wurde, sagte der Apple-Analyst Ming-Chi Kuo, dass eine USB-C-Version des Zubehörs in “absehbarer Zeit” erscheinen würde, aber es ist unklar, ob er dies immer noch erwartet.

Das MagSafe Battery Pack wurde im Juli 2021 zum Preis von 109 Euro auf den Markt gebracht und wird magnetisch an der Rückseite des iPhone 12 und neueren Modellen befestigt, um die Akkulaufzeit um Stunden zu verlängern. Das Akkupack kann mit einem Lightning-Kabel aufgeladen werden. Das im Dezember 2020 veröffentlichte MagSafe Duo war eine faltbare Ladematte für 129 Euro mit einem MagSafe-Ladegerät für iPhones und einem Apple Watch-Ladepuck.

Akkukapazitäten der Apple Watch Series 9 und Ultra 2 in Datenbank der Aufsichtsbehörden aufgedeckt

Apple listet die Akkukapazitäten für die neuen Apple Watch 9 und Ultra 2 Modelle nicht auf, aber es wurden bereits Informationen in einer chinesischen behördlichen Datenbank entdeckt, und wir haben unsere Ergebnisse unten zusammengefasst. Laut der Datenbank, die nur die Apple-Modellnummern und nicht die Produktnamen enthält, scheinen die 41mm- und 45mm-Modelle der Apple Watch 9 mit 282 mAh bzw. 308 mAh-Akkus ausgestattet zu sein. Diese Kapazitäten sind unverändert im Vergleich zu den entsprechenden Apple Watch 8-Modellen, was Sinn macht, da Apple sagt, dass die Series 9-Modelle die gleiche Akkulaufzeit von 18 Stunden haben wie die Series 8-Modelle.

Die Apple Watch Ultra 2 scheint mit einem 564-mAh-Akku ausgestattet zu sein, der etwa 4 % größer ist als der 542-mAh-Akku der ursprünglichen Apple Watch Ultra. Apple gibt jedoch an, dass die Ultra 2 die gleiche Akkulaufzeit von 36 Stunden hat wie die ursprüngliche Ultra, was wahrscheinlich auf ein helleres Display und andere neue Funktionen zurückzuführen ist. Eine Zusammenfassung der in der Datenbank aufgeführten Batteriekapazitäten der Apple Watch:

  • Apple Watch Series 9 (41mm) – 282 mAh
  • Apple Watch Series 8 (41mm) – 282 mAh
  • Apple Watch Series 9 (45mm) – 308 mAh
  • Apple Watch Series 8 (45mm) – 308 mAh
  • Apple Watch Ultra 2 – 564 mAh
  • Apple Watch Ultra – 542 mAh

Zu den neuen Funktionen der Apple Watch Series 9 und Ultra 2 gehören hellere Displays, ein schnellerer S9-Chip, eine neue “Double Tap”-Geste zur Interaktion mit den Uhren ohne Berührung des Bildschirms und vieles mehr. Beide neuen Modelle können seit Dienstag bestellt werden und wurden ab Freitag, den 22. September, an die Kunden ausgeliefert und sind in den Geschäften erhältlich.

Neues 3-in-1 MagSafe-Dock – Nomad Base One Max

Kurz vor dem iPhone 15 Event hat der bekannte Premium-Hersteller ein neues 3.in-1 Magsafe-Dock aus Gals und Metall vorgestellt, mit dem ihr euer iPhone, AirPods und Apple Watch komfortabel aufladen könnt. Die in Silber und Schwarz erhältliche Ladestation ermöglicht das Laden von Qi-fähigen bzw. MagSafe-kompatiblen Geräte mit bis 15 Watt, während die AirPods und die Apple Watch mit 5 Watt geladen werden. Zu den weiteren Features der Nomad Base One Max gehören eine rutschfeste Gummibeschichtung, ein stoffummanteltes USB-C-Kabel, ein beigelegtes 30-Watt-Netzteil sowie ein höheres Gewicht von 755 Gramm, damit man besonders das Smartphone einhändig abnehmen kann, ohne dass sich die Ladestation von Nomad anhebt. Das Nomad 3-in1-Dock kann für einen Preis von 159,95 Euro bestellt werden.

Amazon kündigt Alexa mit generativer KI, neue Echo-Geräte, eero Max 7 mit Wi-Fi 7-Unterstützung und mehr an

Amazon hat heute auf einer Veranstaltung eine Reihe von neuen Geräten und Diensten seiner Marken vorgestellt, von einer aktualisierten Version des Sprachassistenten Alexa bis hin zu neuen Echo, Ring und Eero Produkten. Amazon gab eine Vorschau auf eine zukünftige Version von Alexa, die auf generativer KI basiert und mit ChatGPT von OpenAI, Bing von Microsoft, Bard von Google und anderen konkurriert. Amazon sagt, dass sein umfangreiches Sprachmodell für Sprachinteraktionen optimiert wurde und dass sich die Konversation mit Alexa dadurch mehr wie ein Gespräch mit einem Menschen anfühlen wird.

Wenn man zum Beispiel sagt: “Alexa, mir ist kalt”, weiß Alexa, dass sie die Temperatur erhöhen muss. Amazon nutzt diese neuen Funktionen, um die Erstellung von Routinen zu vereinfachen und Alexa mehrere Befehle auf einmal zu erteilen. Zu den weiteren neuen Alexa-Funktionen gehören eine Option zur Erkennung der Helligkeit und der Aktivität in einem Raum, um festzustellen, ob das Licht ein- oder ausgeschaltet werden soll, Echtzeit-Übersetzungsfunktionen für Audio- und Videoanrufe, Notfallhilfefunktionen und eine Erkundungsfunktion, mit der Kinder Alexa um weitere Informationen zu einem Thema bitten können.

Was den Echo betrifft, so hat Amazon den Echo Show 8 vorgestellt, sein Smart Home und Videogerät. Es verfügt über ein neues Design, einen schnelleren Prozessor und verbesserte Audiofunktionen sowie Unterstützung für adaptive Inhalte, die sich je nach Nähe des Benutzers zum Gerät ändern. Der Echo Hub ist ein neues Alexa-gesteuertes Smart-Home-Bedienfeld für die Verwaltung von vernetzten Heimgeräten, und der Echo Pop Kids ist ein neuer intelligenter Lautsprecher für Kinder. Amazon hat außerdem die nächste Generation der Echo Frames mit integrierten Alexa-Funktionen vorgestellt. Die neuen Echo Frames sind schlanker, weniger schwer und bieten eine längere Akkulaufzeit und mehr Bass. Amazon bietet auch die Carrera Smart Glasses an, die die gleichen Alexa-Brillen sind, aber mit einem von Carrera Eyewear entworfenen Design.

Es gibt mehrere neue Fire Tablets und Fire TV-Geräte sowie eine neue KI-gestützte Suchfunktion, die generative KI mit dem Fire TV-Unterhaltungskatalog kombiniert. Nutzer können Alexa Fragen zu Fernsehsendungen und Filmen stellen und erhalten Inhaltsempfehlungen. Eine interessante KI-Funktion ermöglicht es Nutzern außerdem, Kunstwerke und personalisierte Hintergründe auf dem Fire TV zu erstellen, indem sie eine KI-Kunstfunktion nutzen, die mit Alexa integriert ist. Die neue Ring Stick Up Cam Pro verfügt über eine radargestützte 3D-Bewegungserkennung für eine bessere Alarmgenauigkeit. Es gibt Batterie-, Plug-In- und Solaroptionen, so dass Sie überall platziert werden kann, und der Klang wurde mit Audio+ verbessert. Amazon hat heute auch das eero Max 7 angekündigt, sein erstes Wi-Fi 7 Mesh-System. Laut Amazon bietet der eero Max 7 deutlich höhere Geschwindigkeiten, weniger Störungen durch benachbarte Netzwerke und eine verbesserte Mesh-Latenzzeit. Weitere Informationen zu allen Veröffentlichungen von Amazon finden Ihr auf der Amazon-Website.


Anzeige*

Aktuelle Angebote!

Bei den zeitlich limitierten Schnäppchen findest Du jede Menge nützliche Gadgets. Über den Shop-Button gelangst Du zur Übersicht.

Entdecke gadgetChecks.de!

Reviews

Angebote

Streaming

Bildquelle: Titelbild (Daniel Korpai/Unsplash) / News-Quellen: 9to5Mac - Macrumors - Bloomberg

*Transparenz!

= externe Links /// + Banner = Partner-Links - Wenn Du über diese einkaufst unterstützt du uns mit einer kleinen Provision, bei unverändertem Preis. Übersicht aller Partnerprogramme /// Preise & Angebote gelten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung - Informationen & Disclaimer

Euer Wunsch-Gadget bei uns im Test

Damit ihr beim nächsten Gadget-Shopping keine böse Überraschung erfahrt, könnt ihr uns eure geplante Anschaffung mitteilen, wir versuchen dann ein Review für Euch durchzuführen. Bitte habt dafür Verständnis, dass das Gerät hierfür meist von mehreren Lesern genannt werden muss.