Seite auswählen

Apple Daily: Neue MagSafe Halterung, 2 Milliarden US-Dollar Strafe, MicroLED Apple Watch Ultra kommt

Apple Daily: Neue MagSafe Halterung, 2 Milliarden US-Dollar Strafe, MicroLED Apple Watch Ultra kommt

hat heute damit begonnen, die neue - mit MagSafe für Apple TV 4K von Belkin in seinem Online Store in den USA und anderen Ländern zu verkaufen. Mit diesem Zubehör kannst du dein iPhone oben an deinem befestigen oder es auf den Standfuß darunter stellen. Dann kannst du die Rückkamera deines iPhones bequem für FaceTime-Videogespräche auf jedem Apple TV 4K-Modell mit 17 oder höher verwenden.

Anzeige*

Die wichtigsten Merkmale der Halterung, wie sie im Apple Online Store aufgeführt sind:

  • Kann direkt an deinem Fernseher oder Display mit einer Tiefe von bis zu 10,1 cm (4 Zoll) befestigt werden
  • Funktioniert als eigenständige Halterung auf dem Schreibtisch oder einem TV-Ständer
  • Neigbar von -20 bis +30 Grad zur Anpassung an deine Umgebung
  • Einfaches Umdrehen des iPhones zum Streamen oder Aufnehmen im Hoch- oder Querformat
  • Inklusive Schlüssellochhalterung und Montagebügel für zusätzliche Stabilität
  • Entwickelt für Continuity Camera-unterstützte Apps

hat bereits eine sehr ähnliche Version dieser Halterung für den und die externen Apple-Displays angeboten, aber sie ist derzeit im Apple Online Store als nicht verfügbar gelistet. Apple verkauft weiterhin eine Version der Halterung für MacBooks.Die TV-Version der Halterung kostet 54,95 Euro und wird innerhalb eines Werktages geliefert.

Anzeige*

EU verhängt Geldstrafe in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar gegen Apple wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens gegenüber Spotify

Die Europäische Kommission hat gegen Apple eine Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro (1,95 Milliarden Euro) wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens gegenüber konkurrierenden Musik-Streaming-Diensten verhängt. In einer Antwort, die auf der Apple-Website veröffentlicht wurde, griff Apple die Entscheidung der Kommission und das Verhalten von Spotify heftig an. Die Geldbuße bildet den Abschluss einer langjährigen Untersuchung der EU, die durch eine Beschwerde von Spotify ausgelöst wurde und die Behandlung von Musikstreaming-Diensten anderer Anbieter im App Store durch Apple zum Gegenstand hatte. Die Kommission ist nun der Meinung, dass Apple seine marktbeherrschende Stellung missbraucht hat, indem es Musikstreaming-Apps untersagt hat, Nutzer/innen über günstigere Abonnementpreise außerhalb der App zu informieren.

Die Europäische Kommission hat gegen Apple eine Geldbuße von über 1,8 Milliarden Euro verhängt, weil das Unternehmen seine marktbeherrschende Stellung auf dem Markt für den Vertrieb von Musik-Streaming-Apps an iPhone- und -Nutzer/innen (“-Nutzer/innen”) über seinen App Store missbraucht hat. Die Kommission stellte insbesondere fest, dass Apple App-Entwicklern Beschränkungen auferlegte, die sie daran hinderten, iOS-Nutzer über alternative und billigere Musikabonnementdienste zu informieren, die außerhalb der App verfügbar sind (“Anti-Lenkungsbestimmungen”). Dies ist nach den EU-Kartellvorschriften illegal.

In einer ausführlichen öffentlichen Antwort wies Apple darauf hin, dass Spotify zwar einen dominierenden Anteil von 56 Prozent am europäischen Musikstreaming-Markt hat und “ein großer Teil seines Erfolgs auf den App Store zurückzuführen ist”, das Unternehmen aber nichts an Apple zahlt, weil es sich weigert, in seiner App Abonnements zu verkaufen. Apple hat eine große Anzahl von Diensten aufgelistet, die es Spotify kostenlos zur Verfügung stellt, z. B. Vertrieb, APIs, Frameworks, TestFlight, App Review und persönliche technische Unterstützung. “Aber kostenlos ist für Spotify nicht genug”, sagt Apple. “Sie wollen auch die Regeln des App Stores umschreiben – in einer Weise, die ihnen noch mehr Vorteile verschafft.”

Stattdessen will Spotify die Regeln zu seinen Gunsten verbiegen, indem es Abo-Preise in seine App einbindet, ohne das In-App-Kaufsystem des App Stores zu nutzen. Sie wollen die Tools und Technologien von Apple nutzen, über den App Store vertreiben und von dem Vertrauen profitieren, das wir bei den Nutzern aufgebaut haben – und Apple nichts dafür bezahlen.

Apple sagte, dass Spotify 2015, als es mit der Untersuchung bei der Europäischen Kommission begann, behauptete, dass “der digitale Musikmarkt ins Stocken geraten sei und dass Apple die Wettbewerber behindere”. “Unglücklicherweise ist Spotify weiter gewachsen”, fügte Apple hinzu. Apple wies darauf hin, dass die Europäische Kommission in den letzten acht Jahren in drei verschiedenen Fällen keine Beweise für eine Schädigung der Verbraucher und kein wettbewerbswidriges Verhalten gefunden hat.

Die Realität ist, dass die europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher mehr Wahlmöglichkeiten haben als je zuvor. Ironischerweise zementiert die heutige Entscheidung im Namen des Wettbewerbs nur die marktbeherrschende Stellung eines erfolgreichen europäischen Unternehmens, das der unangefochtene Marktführer auf dem digitalen Musikmarkt ist.

Apple erklärte außerdem, dass es in den nächsten Tagen die EU-Verordnung über digitale Märkte (Digital Markets Act, DMA) erfüllen wird, und spielte damit auf die Veröffentlichung von iOS 17.4 an, das eine Reihe wichtiger Änderungen für Nutzer/innen in Europa enthält, um die Anforderungen der Verordnung zu erfüllen. Das Unternehmen ist der Meinung, dass die heutige Geldbuße “ein Versuch der Kommission ist, das DMA durchzusetzen, bevor es Gesetz wird”, da es “nicht auf dem bestehenden Wettbewerbsrecht basiert”. Apple plant, gegen die Entscheidung Berufung einzulegen.

Apple plant weiterhin eine MicroLED Apple Watch Ultra und sucht neue Zulieferer

Apple setzt weiterhin auf , obwohl das Projekt, die Displaytechnologie in die Apple Watch Ultra zu bringen, laut Berichten aus Taiwan und Korea aufgegeben wurde. Letzte Woche gab der Apple-Zulieferer OSRAM bekannt, dass ein “Eckpfeilerprojekt” “unerwartet abgesagt” wurde. Die Display Supply Chain Consultants von Counterpoint Research teilten mit, dass sich dieses Projekt auf die gerüchteweise geplante Apple Watch mit einem microLED-Display bezog. Der Apple-Analyst Ming-Chi Kuo meldete sich später zu Wort und sagte, Apple habe das Projekt für die “absehbare Zukunft” gestrichen.

DigiTimes und ETNews widersprechen dieser Behauptung und berichten, dass Apple immer noch mehrere interne Teams für microLED-Projekte einsetzt und aktiv nach alternativen Lieferanten sucht. “Der OSRAM LED-Chip wurde möglicherweise aufgrund eines Leistungsabfalls ersetzt und Apple hat möglicherweise bereits einen Ersatz für Taiwan oder China gefunden, die im Bereich microLED führend sind”, so ETNews. Laut DigiTimes sollen die taiwanesischen Unternehmen AU Optronics (AUO) und PlayNitride zu den potenziellen Spitzenreitern gehören, die Apples Produktionsbedarf decken sollen. AUO hat gerade mit der Massenproduktion von microLED-Uhrenbildschirmen begonnen, während PayNitride die entsprechenden Chips in Serie produziert.

Die Gespräche zwischen Apple und PlayNitride sind Berichten zufolge aufgrund von Größenbeschränkungen ins Stocken geraten, aber AUO hat sich mit seinen Fortschritten bei microLED-Display-Anwendungen offenbar als “vielversprechender Partner” erwiesen. Die Berichte decken sich mit den Kommentaren von TrendForce, die zuvor festgestellt hatten, dass Taiwan und Südkorea über eine “robuste Reihe von Herstellern für MicroLED-Chips, Backplanes und die dazugehörigen Transferprozesse” verfügen. Kuo behauptete letzte Woche, dass die MicroLED-Produktionskosten derzeit “zu hoch” seien, um das Apple Watch Ultra-Projekt “wirtschaftlich zu machen”. Laut den von DigiTimes zitierten Branchenquellen liegen die hohen Kosten der frühen microLED-Produktion jedoch im Rahmen der Erwartungen.

“Ausgehend von Apples Erfolgsbilanz in der Entwicklung sind die hohen Kosten für bahnbrechende Technologien in der Regel überschaubar und können bewältigt werden, solange die Produktion hochgefahren wird”, heißt es in dem Bericht. “Die größte Herausforderung besteht jedoch darin, die damit verbundenen technologischen Engpässe zu überwinden”. Zu diesen Engpässen gehört das Fehlen eines Schaltkreisdesigns innerhalb der LEDs, was das Risiko einer Beschädigung des LED-Chips erhöht. “Außerdem ist die Stempeltechnologie nicht in der Lage, eine präzise Übertragung zu erreichen, vor allem wenn sie mit den vertikalen Chips von Osram zusammenarbeitet”, so DigiTimes.

Die wichtigste Erkenntnis aus den heutigen Berichten ist, dass Apple wahrscheinlich immer noch hofft, in der Zukunft auf microLED umzusteigen, aber die Apple Watch Ultra wird nicht unbedingt das erste Produkt sein, das diese Technologie einsetzt. Einem separaten Bericht von The Elec zufolge könnte Apple stattdessen beschließen, die microLED-Technologie für künftige, leichtere Versionen der Apple Pro zu verwenden, während es darauf wartet, dass die Kosten für die Implementierung der Uhr sinken.


Anzeige*

Aktuelle Angebote!

Bei den zeitlich limitierten Schnäppchen findest Du jede Menge nützliche Gadgets. Über den Shop-Button gelangst Du zur Übersicht.

Entdecke gadgetChecks.de!

Reviews

Angebote

Streaming

Bildquelle: Titelbild (uixtube/Freepik) / News-Quellen: 9to5Mac - Macrumors - Bloomberg

*Transparenz!

= externe Links /// + Banner = Partner-Links - Wenn Du über diese einkaufst unterstützt du uns mit einer kleinen Provision, bei unverändertem Preis. Übersicht aller Partnerprogramme /// Preise & Angebote gelten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung - Informationen & Disclaimer

Euer Wunsch-Gadget bei uns im Test

Damit ihr beim nächsten Gadget-Shopping keine böse Überraschung erfahrt, könnt ihr uns eure geplante Anschaffung mitteilen, wir versuchen dann ein Review für Euch durchzuführen. Bitte habt dafür Verständnis, dass das Gerät hierfür meist von mehreren Lesern genannt werden muss.